Sag beim Abschied leise Servus. Und Danke. Schön war's

Sechzehn Jahre „Quergeschrieben“: So dankbar man war, dass Appelle gedruckt wurden, so sehr wurde man das Gefühl nicht los, dass vieles im Alltag unterging.

Don't Like Goodbyes“ ist eines meiner Lieblingslieder. Der Text ist ein Gedicht von Truman Capote, das Harold Arlen vertont hat. Walter Richard Langer nannte es einmal ein musikalisches Gipfeltreffen. Interpretiert wird es vom jungen Frank Sinatra. Oder von Barbra Streisand. Die zweite Zeile lautet „I'm not too good at leavin' time“. Das stimmt: Abschiede sind nicht meine Stärke. Auch nicht hier und jetzt.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 530 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen