Terrorgefahr: Den Kopf in den Sand zu stecken wird nicht reichen

Die Bekämpfung von sogenannten einsamen Wölfen scheint eine geradezu unlösbare Aufgabe für die Sicherheitsbehörden. Sie müssen es dennoch versuchen.

Nach den sich zuletzt wieder häufenden Terroranschlägen stellt sich drängend die Frage: Was tun? So ohnmächtig, wie wir uns in der Abwehr von einsamen Wölfen fühlen, sind wir doch gar nicht.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 519 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.04.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen