Wenn es um Lebensführung geht, gelingt es nie, Religiöses auszublenden.

Statt der Einführung eines Ethikunterrichts ist dem Staat vielmehr zu raten, den Religionsunterricht allen Kindern verpflichtend aufzuerlegen.

 

Ulrich Brunner schreibt gelegentlich in der „Presse“, und seine Artikel zeichnen sich meist durch geschliffenen Stil, scharfe, logische Analyse und kluge Schlussfolgerungen aus. Umso mehr enttäuschte er in seinem diesen Montag erschienenen Essay „Ethikunterricht: Die große Anmaßung der Religionen“, in dem er behauptete, nicht der Religions-, sondern nur der Ethikunterricht für alle könne einen Beitrag zum friedlichen Zusammenleben in einer multireligiösen Gesellschaft leisten.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.02.2013)

Meistgelesen