Quergeschrieben

Von Tonleitern und Mozart-Sonaten und vom Rechnen und Verstehen

Viele Lehrerinnen und Lehrer hätten gern mehr Freiraum im Unterricht, um über Themen zu sprechen, die sie selbst an der Mathematik fasziniert haben.

Der Jugendsprecher der Grünen, Julian Schmid, machte aus seinem Herzen keine Mördergrube: Mathematik solle, so sagte er in einer Nachrichtensendung des ORF, nach den vielen Fünfern bei der schriftlichen Zentralmatura nur noch Wahlfach sein. Lisa Nimmervoll fand auf sein Argument, das schlechte Abschneiden der Maturanten in Mathematik disqualifiziere dieses Fach als Prüfungsgegenstand, die treffende Replik: Schmids Begründung „spricht nicht gegen das Fach, sondern dagegen, wie es gelehrt wird. Vermutlich kommt aber auch dazu, dass es noch immer zu viele Leute cool finden, Mathe blöd zu finden.“

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 546 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.03.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen