Eine wichtige Frage zum Frauentag: Wie halten wir es mit der Macht?

Frauen meiden leider zu oft Machtpositionen. Weil das Rollenrepertoire dort beschränkt ist - und weil sie dabei unter argwöhnischer Beobachtung stehen.

Erstens: Frauen kommen oft dann an die Macht, wenn vorher etwas schiefgegangen ist. Angela Merkel übernahm die CDU, nachdem sich Helmut Kohl in den Parteispendenskandal verstrickt hatte. Theresa May übernahm die Verantwortung für Großbritannien, als nach dem Brexit-Schock dort niemand mehr weiterwusste. Das Land mit dem höchsten Frauenanteil in der Politik ist heute Ruanda – nach einem Völkermord mit Hunderttausenden Toten.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 556 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.03.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen