Massen-Unis, Quoten und "soziale Gerechtigkeit": Die Quantität zählt

Die Politik macht sich ständig Sorgen um die soziale Durchmischung. Über die Qualität der Universitäten und deren Ausbildung aber spricht niemand.

Österreich zähle zu den vier besten Ländern in Europa, in denen die Zusammensetzung der Studenten relativ repräsentativ jener der Wohnbevölkerung entspreche, postulierte kürzlich stolz Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner. Die Qualität hingegen scheint ihm weniger Kopfzerbrechen zu bereiten: Schon seit Jahren finden sich keine österreichischen Universitäten mehr im internationalen Spitzenfeld – im Gegenteil, sie rutschen immer weiter ab. Deutschland hingegen konnte sich im Ranking deutlich steigern.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 526 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.03.2017)

Meistgelesen