Warum sich Uni-Förderungen für den Steuerzahler oft nicht rechnen

In Österreich wird mit vielen Steuermillionen der Exodus der Bestgebildeten finanziert. Andere arbeiten für wenig Geld in minder qualifizierten Jobs.

Kurz vor Spielende hat die SPÖ gegen die Stimmen der ÖVP also doch noch die Studienplatzfinanzierung durchgesetzt. Die Universitäten sind hoch erfreut, dass sie nun pro Studienplatz abrechnen können. Sie hoffen, so dem Massenansturm der Studentinnen und Studenten besser gerecht zu werden. Dem Steuerzahler ist bei der Sache jedoch nicht ganz wohl, und auch vielen Professoren ist klar, dass damit die Probleme der heimischen Unis nicht gelöst sind.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 519 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.07.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen