Schulsystem

von Bettina Steiner (Die Presse)

Wenn sich am Schulsystem etwas geändert hat, an diesem scheinbar unreformierbaren Ungetüm, das im Wesentlichen immer noch auf Selektion beruht, dann sind das die Lehrer.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Ach, ich singe hier das Lob der Lehrer, und ich singe es, weil ich sie kenne: persönlich (seither weiß ich, dass sich Lehrer vor der Matura genauso fürchten wie die Schüler) – und aus Anschauung. Marlene geht in eine Volksschule, Hannah ins Gymnasium, und wenn sich an diesem Schulsystem, diesem offenbar unreformierbaren Ungetüm, das im Wesentlichen immer noch auf Selektion beruht und das im Jahr 2012 Lehrbücher hervorbringt, in denen Borten an Tischdecken gehäkelt werden müssen, wenn sich also etwas geändert hat, dann sind das die Lehrer.


Moderne Lehrmethoden. Die Lehrer sind engagiert. Sie sind geduldiger als zu meiner Zeit. Und die meisten scheinen Kinder wirklich zu mögen. Sie haben didaktisch aufgerüstet, zuweilen sogar eigene Lehrmethoden entwickelt: Eine Spanischlehrerin etwa setzt darauf, dass auch im modernen Menschen bzw. im modernen Kind noch ein Sammler steckt, und vergibt für Hausaufgaben, Mitarbeit und Stundenwiederholungen Punkte. Sie hat recht behalten: Ihre Schüler sammeln mit Begeisterung. Eine andere Lehrerin lässt im Geschichtsunterricht den sommerlichen Kampf um die Liegen am Pool nachspielen und darüber diskutieren, was für und wider das Reservieren mit Handtüchern spricht. Auch so lernt man etwas über das Wesen des Konflikts. Ein Englischlehrer hat ein Vokabelspiel ersonnen, das ihm mit minimalem Zeitaufwand zeigt, ob bei allen der Stoff sitzt. Und noch einmal erwähne ich jene „Frau Fessor“ für Physik und Chemie, in deren Unterricht es stinkt und raucht und knallt.

Aber all die Initiative nützt nur bedingt, solange sich an der Struktur nichts ändert, solange es nicht darum geht, dass jedes Kind möglichst viel lernt, sondern darum, die „schlechten“ Schüler zu identifizieren – und Mitschuld daran, dass sich nichts ändert, tragen: wiederum die Lehrer, und zwar in Gestalt der Lehrervertreter, die Klientelpolitik betreiben, was ja ihre Aufgabe ist, dabei aber beharrlich so tun, als ginge es ihnen um das Wohl der Kinder oder gar der Gesellschaft.


Postskriptum. Aus Hannahs Biologiebuch, Thema Verdauung: „Die Zähne sind durch Bindegewebsfasern fest in den Zahnfächern der Kiefer verankert. Befestigt werden die Fasern im Zahnzement sowie am Kieferknochen. Dieser Aufhängeapparat wird in der Fachsprache Paradontium genannt.“ Das ist nur der Anfang, im Darm wird es richtig kompliziert. Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich kann akzeptieren, dass Hannah Details lernt, die sie nach zwei Wochen vergessen haben wird. Ich sehe nur die Gefahr, dass sie sich ob all der Details an die wichtigen Fakten auch nicht mehr erinnern kann. Deshalb nenne ich das Lehrbuch: überfrachtet.

bettina.eibel-steiner@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
3 Kommentare
DRPR
19.11.2012 13:38
2

das mit den fakten erübrigt sich vermutlich von selbst

spätestens dann wenn leseverständnis & co endgültig im keller sind bzw. der lehrplan im sinne eines "klug ist eine schülerin die weiß wo sie findet was sie nicht weiß" aus einer liste mit hyperlinks besteht ;-)

Franziska Malatesta
18.11.2012 22:09
1

Bobetten-Griechisch

Mir scheint, die Steiner ist überfordert beim Lesen - oder stand da wirklich "Paradontium"? Para heißt neben, odous, odontos heißt Zahn, das zusammengesetzte Nomen lautet also Par-odontium. Gewiß, Details, genauso unwichtig wie der Darm oder die Leber oder das Skelett. Das Kind braucht kein Wissen, es braucht "Kompetenzen" - Kochen ohne Zutaten, Bobetten-Kompetenzen.

komajo
18.11.2012 13:29
1

Immer diese Vorurteile

Ich sehe nur die Gefahr, dass sie sich ob all der Details an die wichtigen Fakten auch nicht mehr erinnern kann.
Jedes Wissen besteht aus einzelnen Fakten. Welche Fakten sind denn die "wichtigen"? Ich denke, das regelt sich von alleine. Was wichtig ist, bleibt übrig. Bei einem mehr, beim anderen weniger.

Top-News

  • Weicht der neue Kanzler die Asyl-Obergrenze auf?
    Bisher kursierte, dass heuer bereits etwa 20.000 Menschen in Österreich um Asyl angesucht haben. Damit wäre die Obergrenze von 37.500 bald erreicht. Nun korrigiert Bundeskanzler Kern die aktuelle Zahl deutlich nach unten. Offenbar wird neu berechnet.
    Wie Dealer den öffentlichen Raum eroberten
    Serie Die brutale Konkurrenz zwischen Straßenverkäufern führt oft zu Gewalt. Bis zu drei Viertel des Zuwachses ist auf Zuwanderer zurückzuführen. Ein neues Gesetz, das heute in Kraft tritt, könnte Dealer in die (privaten) Stiegenhäuser treiben.
    Neonazis: Neue Definition gefordert
    Nach dem Anstieg von Straftaten legen die Grünen einen umfangreichen Bericht vor. Neben Bundesländeranalysen werden etwa Parallelen zum Islamismus gezogen.
    Ein 2:1-Sieg, frei von jeglichem Glanz
    Österreichs Nationalteam präsentierte sich zwei Wochen vor dem EM-Auftakt noch nicht in Euro-Form. "Ich bin nicht nervös", versicherte Teamchef Koller.
    Do & Co: Außer Spesen nichts gewesen
    Attila Doğudan räumt ein, dass nach der Übernahme des ÖBB-Caterings Henry am Zug rechtlich einiges schieflief. An der Neuausschreibung ist er nicht interessiert.
    Danke, Papa! - Nicht nur mit Krawatte und Aftershave
    Am 12. Juni ist Vatertag und damit Zeit, den Männern Danke zu sagen, die einen im Leben begleitet haben. Längst ist ein Vater nicht mehr auf die Rolle als „Versorger“ beschränkt.
AnmeldenAnmelden