Das schönste Serienauto am Autosalon Genf 2017

Lexus hat es tatsächlich geschafft: Aus der viel beachteten Studie LF-LC, die 2012 in Detroit vorgestellt wurde, ist innerhalb von 4 Jahren ein rassiges Coupé geworden.

Lexus

Die Mühen haben sich gelohnt: Das neue Grand Touring Coupé der japanischen Premiummarke wurde im Rahmen einer Gala am Rande des Genfer Automobilsalons als schönstes neues Serienauto gewürdigt.

Lexus

Die Wahl traf eine 20-köpfige Jury, zu der einige der bestrenommierten Automobildesigner der Welt gehören. Sie zollte dem kurvenreichen Coupé Beifall für seine mutigen Oberflächen, das unvergessliche Gesicht und den einzigartigen Charakter.

Lexus

Auch Tadao Mori, Chefdesigner des Lexus LC meldete sich zu Wort: "Das LF-LC Konzeptfahrzeug von 2012 (im Bild) war der Ausgangspunkt, nicht das Ziel...

(c) AFP (GEOFF ROBINS)

...Wir haben nicht einfach nur die Oberflächen und Linien des LF-LC auf die Serienplattform übertragen. Die Designsprache wurde zwar beibehalten, aber wir haben sie mit zusätzlichen Emotionen angereichert."

Lexus

"Es ist einfach großartig, dass es das fantastische LF-LC Konzeptfahrzeug so unverfälscht als wunderschöner LC in die Serienproduktion geschafft hat", sagte Guy Bird, Herausgeber des Car Design Review 4.

Lexus

Aber nun zu den technischen Details: Der Antrieb des Lexus LC 500, der auf einer ganz neuen Plattform basiert, kann mit dem sportlichen Look mithalten. Der Hecktriebler wird von einem 5,0 Liter V8 Motor befeuert, der eine Leistung von 477 PS und ein Drehmoment von 527 Nm mobilisiert.

Lexus

Als Antriebsalternative wird der LC 500 auch mit einem Hybridantrieb ausgestattet.

Lexus

Neu ist die 10-Stufen-Automatik, die für den kontrollierten Kraftschluss mit der Hinterachse sorgt.

Lexus

Für den Standardsprint auf 100 km/h gibt Lexus nur 4,5 Sekunden an.

Lexus

Der Kaufpreis wird knapp unter 100.000 Euro liegen, die Hybridvariante...

Lexus

...wird rund 5000 Euro billiger als den V8 sein.

Lexus
Kommentar zu Artikel:

Das schönste Serienauto am Autosalon Genf 2017

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.