Volvo testet selbstfahrenden Müllwagen

Volvo arbeitet nicht nur an autonomen Autos, sondern auch an Trucks. Gemeinsam mit dem schwedischen Entsorgungsunternehmen Renova wurde ein selbstfahrender Müllwagen entwickelt.

Schließen
Das autonomen Müllauto von Volvo erleichtert die Arbeit und spart Personal. – Volvo/Renova

In einem Feldversuch kommt der autonome Müllwagen bereits zum Einsatz. Ziel der Kooperation sei es die Abfallentsorgung sicherer zu machen und gleichzeitig das Arbeitsumfeld für die Angestellten zu verbessern.

Wie funktioniert es?

In einem Video wird das Einsatzgebiet des Spezial-Trucks vorgestellt. Beim ersten Fahrt in einem neuen Gebiet, steuert laut Volvo zunächst ein menschlicher Fahrer. Währenddessen überwacht und speichert die Elektronik im Fahrzeug per GPS und weiteren Sensoren die Strecke.
Beim nächsten Mal kann sich der Wagen bereits komplett selbst orientieren und weiß, wie die Strecke verläuft und an welchen Abfallbehälter er stoppen muss.

Beim ersten Halt des Fahrzeugs geht der Fahrer laut Volvo nach hinten und leert wie gehabt die Mülltonnen. Ist er damit fertig, gibt er dem Fahrzeug per Knopfdruck ein Signal. Der Müllwagen fährt dann automatisch – immer rückwärts – bis zum nächsten Haltepunkt. Der Wagen erkennt alle Hindernisse und stoppt bei Gefahr, etwa wenn am Fahrbahnrand spielende Kinder einen Ball auf die Straße werfen.

Arbeitsplätze einsparen

Der Müllmann soll sich dank des selbstfahrenden Wagens das ständige Ein- und Aussteigen ersparen. Tatsache ist: die Person, die den Müllwagen normalerweise fahren würde, wird in Volvos Szenario einfach nicht mehr gebraucht. Neben Zeit würden durch die neue Technologie also unweigerlich auch Arbeitsplätze eingespart werden.

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Volvo testet selbstfahrenden Müllwagen

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.