Diesen Job bei McLaren bekommen nur talentierte Zocker

McLaren sucht den besten Motorsportler am PC. Der Sieger im Wettbewerb erhält einen Einjahresvertrag als Simulatorfahrer in der McLaren-Fabrik in Woking.

Schließen
Der McLaren 650S GT3 ist bald auch in rFactor 2 vertreten – Mclaren

In einem Online-Wettbewerb will McLaren den besten Simracer auf der Welt ermitteln. Als Lohn winkt ein Simulatorfahrer-Job. Insgesamt können sich vier Spieler durch gute Leistungen für das Finale qualifizieren. Sechs weitere Finalplätze werden durch eine Fachjury vergeben.

Kaum Grenzen zwischen realem und virtuellem Racing

McLaren-Geschäftsführer Zak Brown: "Das ist eine ultraspannende Sache - nicht nur für die Gaming-Industrie, sondern für alle hier bei McLaren und im Motorsport generell. Wir haben alle gesehen, wie die Online-Sport-Szene wächst. Die Grenzen zwischen realem und virtuellem Racing waren nie fließender. Der Auswahlprozess wird rigoros, unbarmherzig und spannend zu verfolgen sein.“

So funktioniert die Teilnahme

Um teilzunehmen brauchen die Spieler die PC-Rennsimulation „rFactor 2“. In diesem Computerspiel müssen sie sich mit dem McLaren 650S GT3 vertraut machen und eine schnelle Rundenzeit im Zeitfahren auf einer vorgegebenen Rennstrecke hinlegen. Die 20 schnellsten Fahrer dürfen dann beim anstehenden Lauf der „World Fastes Gamer“-Meisterschaft teilnehmen. Wer es in einem der drei Meisterschaftsrennen schafft, in die Top 5 zu fahren, qualifiziert sich für das Halbfinale am 03.09. Der Halbfinal-Gewinner wird zum großen Showdown im McLaren Honda Technologiezentrum nach Woking eingeladen. Die drei anderen Finalisten werden in weiteren Online-Wettbwerben ermittelt.

>>> motorsport-total

(red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Diesen Job bei McLaren bekommen nur talentierte Zocker

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.