Renault Trezor: Das schönste Concept Car 2016

Der futuristischer Gran Turismo mit Elektroantrieb war der Star am Autosalon Paris 2016. Dort wurde er von einer Jury zum schönsten Konzeptfahrzeug ausgezeichnet. Es stammt aus der Feder des Designers Laurens van den Acker.

Schließen

Für die Studie des elektrischen Sportwagens Renault Trezor zeichnet Designer Laurens van den Acker verantwortlich. Er war bereits bei Mazda für seine sehenswerten Konzeptstudien bekannt.

Renault

Die fließend muskulösen Formen kennt man bereits vom Renault Dezir, der nicht nur mit seiner tiefroten Farbe, einem spektakulären Innenraum und einer einzigartig weich geschwungenen Karosserie für Aufsehen sorgte.

Renault

"Die Jury hat entschieden, dass der Trezor die Auszeichnung zum schönsten Concept Car wegen seiner Sinnlichkeit und Eleganz erhalten soll", begründete Rémi Depoix, Präsident des Festival Automobile International, die Preisverleihung.

(c) AFP (BENOIT TESSIER)

Auch die Technischen Daten beeindrucken: Den Sprint von 0 auf 100 km/h soll der Sportler in weniger als vier Sekunden schaffen. Seine Kraft bezieht das Triebwerk dabei aus zwei Batterien, die jeweils über ein eigenes Kühlsystem verfügen. Bei Bedarf übernimmt der Autopilot.

(c) AFP (MIGUEL MEDINA)

Das Antriebspaket des Renault Trezor ermöglicht eine maximale Reichweite von 300 Kilometern. Dank der Schnellladetechnik stehen nach rund zwei Stunden 80 Prozent der Ladekapazität zur Verfügung.

Renault

Das Chassis besteht aus einer Karbonzelle, während an Front- und Heckpartie ein Stahlrohrrahmen verbaut ist. Das mit der Motorhaube eine Einheit bildende Dachkonstrukt ist ebenfalls aus Karbon gefertigt.

Renault

Der Innenraum des Renault Trezor wird von einer Kanzel umschlossen, die sich zum Ein- und Aussteigen komplett öffnen lässt. Fahrzeugdach, Panoramascheibe und Motorhaube schwingen als Einheit elektrohydraulisch nach oben.

Renault

Blickfang im ganz in rotem Leder gehaltenen Interieur ist die weit nach vorne gezogene Armaturentafel aus rotem Holz. Der Fahrer steuert den Renault Trezor über ein rechteckig geformtes Lenkrad mit drei integrierten Bildschirmen.

Renault

Für die Studie des elektrischen Sportwagens Renault Trezor zeichnet Designer Laurens van den Acker verantwortlich. Er war bereits bei Mazda für seine sehenswerten Konzeptstudien bekannt.

Renault

Die fließend muskulösen Formen kennt man bereits vom Renault Dezir, der nicht nur mit seiner tiefroten Farbe, einem spektakulären Innenraum und einer einzigartig weich geschwungenen Karosserie für Aufsehen sorgte.

Renault

"Die Jury hat entschieden, dass der Trezor die Auszeichnung zum schönsten Concept Car wegen seiner Sinnlichkeit und Eleganz erhalten soll", begründete Rémi Depoix, Präsident des Festival Automobile International, die Preisverleihung.

(c) AFP (BENOIT TESSIER)

Auch die Technischen Daten beeindrucken: Den Sprint von 0 auf 100 km/h soll der Sportler in weniger als vier Sekunden schaffen. Seine Kraft bezieht das Triebwerk dabei aus zwei Batterien, die jeweils über ein eigenes Kühlsystem verfügen. Bei Bedarf übernimmt der Autopilot.

(c) AFP (MIGUEL MEDINA)

Das Antriebspaket des Renault Trezor ermöglicht eine maximale Reichweite von 300 Kilometern. Dank der Schnellladetechnik stehen nach rund zwei Stunden 80 Prozent der Ladekapazität zur Verfügung.

Renault

Das Chassis besteht aus einer Karbonzelle, während an Front- und Heckpartie ein Stahlrohrrahmen verbaut ist. Das mit der Motorhaube eine Einheit bildende Dachkonstrukt ist ebenfalls aus Karbon gefertigt.

Renault

Der Innenraum des Renault Trezor wird von einer Kanzel umschlossen, die sich zum Ein- und Aussteigen komplett öffnen lässt. Fahrzeugdach, Panoramascheibe und Motorhaube schwingen als Einheit elektrohydraulisch nach oben.

Renault

Blickfang im ganz in rotem Leder gehaltenen Interieur ist die weit nach vorne gezogene Armaturentafel aus rotem Holz. Der Fahrer steuert den Renault Trezor über ein rechteckig geformtes Lenkrad mit drei integrierten Bildschirmen.

Renault
Kommentar zu Artikel:

Renault Trezor: Das schönste Concept Car 2016

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.