Ungewöhnliches Armaturenbrett im Tesla Model 3

Relativ spartanisch wird das Cockpit des neuen Teslas ausfallen. Einen Tacho oder andere Anzeigen hinter dem Lenkrad wird es nicht geben. Tesla-Chef Elon Musk erklärt warum.

Schließen
Kein Tacho im neuen Tesla Model 3 – (c) AFP (STR)

Stattdessen wird im Tesla Model 3 die Geschwindigkeit auf dem Mitteldisplay angezeigt. Auch alle anderen Informationen werden auf dem Touchscreen, der im Querformat in die Mitte des Armaturenbretts gesetzt wurde, ausgespielt. Ein Head-up-Display werde es ebenfalls nicht geben, sagte der Tesla-Chef Elon Musk.

 

Die wichtigsten Tesla-Konkurrenten im Überblick

Tesla-Chef gibt Auskunft via Twitter

Auf Twitter hatte er erklärt, weshalb dieses karge Armaturenbrett gewählt wurde. Je höher der Automatisierungsgrad sei, desto uninteressanter würden die Instrumentenanzeigen. Wer schaue denn auf den Tacho, wenn man im Taxi mitfahre, fragte Musk die Twitter-Community.

 

Schließen
Tesla
Er rechnet offenbar damit, dass das Model 3 vorwiegend im autonomen Modus verwendet wird. In zahlreichen Konzeptstudien für selbstfahrende Autos ist meist ebenfalls ein stark verschlanktes Armaturenbrett vorgesehen.

 

Marktstart Ende 2017

Das Elektroauto Tesla Model 3 soll Ende 2017 auf den Markt kommen und mit Akkus unterschiedlicher Kapazität angeboten werden. Die Standardgröße des Akkus liegt bei 60 kWh. Das Elektroauto soll ab 35.000 US-Dollar verkauft werden. Weltweit wurden bereits 400.000 der Elektroautos vorab reserviert.

(red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Ungewöhnliches Armaturenbrett im Tesla Model 3

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.