Elektroauto rast auf der Nordschleife allen davon

Eigentlich ist die Nordschleife des Nürburgrings Benzin-Revier. Doch der Nio EP9 stellt selbst den Lamborghini-Rekord vom März in den Schatten.

Schließen
Der Nio EP9 umrundet die Norschleife in einer neuen Rekordzeit. – Nio / NextEV

In nur 6 Minuten und 45,9 Sekunden hat der Nio EP9 auf der Nordschleife des Nürburgrings einen neuen Rundenrekord aufgestellt. Der Elektro-Supersportler rast damit selbst Lamborghini Huracan Performante (06:52:01) und Porsche 918 Spyder (06:57) davon.

Schnelle E-Autos

Der Rekord ist eine kleine Sensation. Dabei sind Elektroautos bereits schnell auf der Rennstrecke gefahren. Toyota zum Beispiel kam mit einem umgebauten Radical SR3 auf etwas mehr als 7:47 Minuten. Offiziell schnellstes Auto mit Elektro-Hilfe war bisher der Porsche 918. Ein Hybrid, bei dem der größte Anteil an 887 PS Systemleistung vom 608 PS starken 4,6-Liter-V8-Sauger kam. Mit 6:57 Minuten wurde er im Jahr 2013 gestoppt. Seitdem war nur der Lamborghini Huracan Performante schneller.

 

Schließen
Der Nio EP9 fuhr schneller als jedes andere Auto. – Nio / NextEV

Kein Serienfahrzeug

Im Oktober 2016 stellte das Start-up NextEV mit dem 1360 PS starken Nio EP9 einen neuen Rundenrekord für Elektrofahrzeuge auf dem Nürburgring auf. Mit einer Zeit von 7 Minuten und 5,12 Sekunden hat das elektrische Supercar damals den bisherigen Rekord gebrochen. Der EP9 selbst ist natürlich kein Serienfahrzeug und kann in daher in dieser Kategorie auch keinen Rekord brechen – beeindruckend ist der Vergleich trotzdem. “Mit dem EP9 Rekorde aufzustellen und zu brechen dient dem einzigen Zweck, der Welt zu beweisen, dass wir über die technische Expertise verfügen, um in der Autobranche global erfolgreich zu sein”, erklärt der Nio-CEO Padmasree Warrior.

Auto Shanghai 2017: Die wichtigsten Elektroauto-Neuheiten

NextEV ist ein global agierendes Start-up Unternehmen mit Design-, Forschungs- und Entwicklungszentren in San Jose, Shanghai, München, London sowie an acht weiteren Standorten.
Weltweit sind bereits über 2000 Mitarbeiter für Nio tätig, davon allein in München mehr als 120 aus 27 Nationen. Im April hatte Nio den Plan bekanntgegeben, eine zweite Kleinserie mit zehn EP9 zu bauen. Der Preis liegt bei 1,48 Mio. US-Dollar.

(red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Elektroauto rast auf der Nordschleife allen davon

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.