Wieder Flugausfälle in Wien, München und London

Der Flughafen rechnet mit einer Normalisierung der Flugpläne im Laufe des Tages. In München und London wurden Flüge gestrichen.

Durch den Schnee kam der Flugplan am Flughafen Wien-Schwechat auch am Freitag durcheinander.
Schließen
Durch den Schnee kam der Flugplan am Flughafen Wien-Schwechat auch am Freitag durcheinander.
Durch den Schnee kam der Flugplan am Flughafen Wien-Schwechat auch am Freitag durcheinander. – (c) APA/ROBERT JAEGER

Schnee hat auch am Freitag am Flughafen Wien-Schwechat zu Verzögerungen und Ausfällen geführt. Bis 16 Uhr waren gut zehn Prozent der geplanten Flüge - 39 von 379 - ausgefallen, sagte Flughafen-Sprecher Peter Kleemann am Freitag . Die meisten Annullierungen seien "Nachwirkungen von gestern". Am Donnerstag kam es aufgrund der starken Schneefälle zu massiven Beeinträchtigungen, rund zwei Drittel der Flüge konnten nicht durchgeführt werden.

"Die Situation verbessert sich", sagte Kleemann. Bis zum reibungslosen Betrieb gemäß Flugplan würde es allerdings noch dauern. Trotz erneutem Schneefall am Freitag sei der Flughafen "in Vollbetrieb".

Flughafen will aus Schneetagen lernen

Am Donnerstag wurde von 11 bis 20 Uhr ein Landeverbot verhängt. "Wir waren und sind gut vorbereitet, aber ab einem gewissen Punkt waren die Schneemassen zu beträchtlich", sagte Kleemann. Zahlreiche Passagiere am Flughafen waren verärgert, verloren zusehends die Geduld und entrüsteten sich über mangelnde Informationen. "Wir bedauern, wenn sich Passagiere schlecht informiert gefühlt haben", sagte Kleemann. "Wir werden natürlich auch unsere Erfahrungen aus dem gestrigen Tag ziehen - und werden dort wo Verbesserungen nötig sind diese auch umsetzen."

>> Mehr dazu: Schnee legt Flughafen lahm

(Selbst-)Kritik in punkto Kommunikation übte am Freitag auch AUA-Sprecher Peter Thier: "Die muss und wird sich auch verbessern." Die Verständigung der Passagiere im Voraus sei eindeutig verbesserungswürdig. Die AUA informiere zwar schon vorab via Facebook, Twitter und die eigene Website über drohende Wetterkapriolen und damit verbundene Ausfälle oder Verspätungen, doch: "Das ist nicht genug", so Thier. Die ideale Form wäre möglichst breite Streuung der Information - und das ginge wohl mittels Benachrichtigung per E-Mail am besten. Doch weil das Sammeln von E-Mails lange Zeit für Airports und Airlines kein Thema gewesen sei, habe man diesbezüglich noch Nachholbedarf.

AUA-Lob für Flughafen

Verschneite Flughäfen und damit zusammenhängende Ausfälle sind für Airlines übrigens kein Grund für Klagen oder Schadenersatzforderungen, sondern schlicht "höhere Gewalt". "In einer Extremsituation wie gestern versucht man gut zusammenzuarbeiten und nicht zu streiten", betonte AUA-Sprecher Peter Thier.

Bezugnehmend auf die gestrige Situation am Flughafen Wien in Schwechat meinte Thier: "Der Flughafen hat gute Arbeit geleistet. Außerdem werden wir niemals mit Sicherheit wissen ob es geht oder nicht geht. Unser Ansatz ist: Wir probieren es einmal." Für die Fluglinien bedeuten Ausfälle wegen "höherer Gewalt" meist entgangenen Ertrag, weil die "gestrandeten" Passagiere ihr Geld zurückbekämen.

Verzögerungen in München und London

Schnee und Kälte haben am Freitag dafür am Münchner Flughafen für Behinderungen gesorgt. Wie ein Sprecher sagte, mussten 70 Flüge gestrichen werden. Die meisten Annullierungen seien "Nachwehen des gestrigen Ausnahmetages", an dem mehr als 300 Starts und Landungen gestrichen werden mussten. "Die Startbahnen mussten so oft geräumt werden wie niemals zuvor - wir haben 16-mal geräumt", berichtete er.

Manche Flugzeuge konnten jedoch nicht starten oder die Landeshauptstadt anfliegen, weil an anderen Flughäfen die Wetterbedingungen zu schlecht waren. Auch die Streiks des Sicherheitspersonals am Hamburger Flughafen wirkten sich auf einige Flüge aus. Der Sprecher hoffte, dass sich die Lage im Laufe des Freitags normalisieren werde.

Flüge in Heathrow gestrichen

Heftiger Schneefall in Teilen Großbritanniens hat den Verkehr auf Flughäfen, Bahnlinien und sogar bei der Londoner U-Bahn teilweise zum Erliegen gebracht. Rund 70 Flüge wurden am Freitag am Flughafen Heathrow in London gestrichen, sagte ein Sprecher. Auch in Wales wurden die meisten Flüge eingestellt, wie der Flughafen in Cardiff mitteilte. Verspätungen meldete auch der Flughafen in Bristol. Auf dem Airport in Southampton ging bis mindestens 15.00 Uhr (Ortszeit) gar nichts.

Wegen der Schneefälle konnten auch viele Schulkinder in Großbritannien nicht zum Unterricht gehen - Hunderte Schulen wurden geschlossen. Allein in Wales, wo die Meteorologen die schwersten Schneefälle erwarteten, wurden 1100 Schulen geschlossen.

(APA)

Lesen Sie mehr zum Thema

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.