Schneeverwehungen im Osten, Unfallserie in OÖ

18.01.2013 | 12:20 |   (DiePresse.com)

Mehrere Straßen im Burgenland sind gesperrt. Die Feuerwehr ist im Einsatz. In OÖ ereigneten sich mehrere Unfälle. Notquartiere in Wien sind voll.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Nach den Schneemassen der vergangenen zwei Tage hat sich die Lage im Burgenland Freitagmittag noch immer nicht entspannt. "Besonders die Bezirke Neusiedl am See und Eisenstadt haben nun mit starkem Schneefall und Wind zu kämpfen. Die Einsätze der Kameraden reißen einfach nicht ab", teilte ein Sprecher der Feuerwehralarmzentrale Burgenland mit. Mit Stand von Freitag 11 Uhr, waren es seit Mittwoch um 22 Uhr 200 Einsätze.

Einige Wehren mussten am Freitag zu mehreren Fahrzeugbergungen ausrücken. "Kaum sind wir mit der einen Bergung fertig, kommt schon die nächste", schilderte ein Feuerwehrmann.

Mehr zum Thema:

>> Im Westen Österreichs steigt die Lawinengefahr

Schneeverwehungen

Aufgrund des Wetters kam es auf zahlreichen Straßen laufend zu Straßensperren. Schneeverwehungen machten es den Auto- und Lkw-Fahrern schwer, viele blieben hängen. Auf der B50 zwischen Eisenstadt und Jois kam es laufend zu Unfällen. Ein Auto landete zwischen Breitenbrunn und Purbach auf dem Dach. Der Lenker blieb jedoch unverletzt, hieß es aus der Landessicherheitszentrale. Generell wurde zunächst niemand - trotz der hohen Zahl an Verkehrsunfällen - verletzt.

Freitagmittag waren die Ein- und Ausfahrten auf der Ostautobahn A4 in Fahrtrichtung Ungarn zwischen Weiden und Gols gesperrt. Auch die B50 wurde zwischen Schützen am Gebirge und der Anschlussstelle Eisenstadt Ost gesperrt. Ebenfalls nicht möglich war das Fahren auf der B10 zwischen Zurndorf und Nickelsdorf sowie zwischen Parndorf und Neudorf. In allen Fällen waren Schneeverwehungen der Grund. Wegen Schneeglätte wurde die B50 zwischen Mattersburg und Sieggraben gesperrt.

Unfälle in Oberösterreich

Bei Unfällen auf Schnee-oder Matschfahrbahn sind in Oberösterreich sechs Menschen verletzt worden. Am Freitag gegen 6.25 Uhr kam ein 32-Jähriger in Tarsdorf (Bezirk Braunau) auf der Weilharter Landesstraße (L501) mit seinem Pkw ins Schleudern. Er stieß mit dem linken Fahrzeugheck gegen ein entgegenkommendes Auto, das von einer 41-Jährigen gelenkt wurde. Beide kamen verletzt ins Krankenhaus, teilte die Polizei-Pressestelle mit.

Zuvor rutschte eine Frau kurz nach 6 Uhr in Wartberg ob der Aist (Bezirk Freistadt) auf der Königswiesener Straße (B124) mit ihrem Pkw aus und prallte gegen den Mast einer Straßenbeleuchtung. Sie erlitt eine Kopfverletzung und musste vom Notarzt versorgt werden, so die Feuerwehr, die das Auto barg.

Bereits am Donnerstag geriet eine 42-Jährige in Waldneukirchen (Bezirk Steyr-Land) auf der gleichnamigen Landesstraße mit ihrem Fahrzeug ins Schleudern und prallte in das entgegenkommende Auto eines 40-Jährigen. Beide Lenker sowie der Sohn der 42-Jährigen wurden verletzt, an den Pkw entstand Totalschaden. Ein 39-Jähriger, der hinter dem Wagen der Frau fuhr und sein Auto in den Straßengraben lenkte, um nicht aufzufahren, blieb unverletzt. Die Straße war für die Bergung etwa eineinhalb Stunden gesperrt, so die Polizei.

Wien: Notquartiere voll

"Die Lage ist angespannt, aber unter Kontrolle." So kommentierte Caritas-Sprecher Klaus Schwertner am Freitag die Situation in den Wiener Notquartieren. Die Wärmestuben, in denen rund 400 Personen betreut werden können, waren bis auf den letzten Platz belegt. "Dank der guten Zusammenarbeit von Fonds Soziales Wien, Caritas und anderen Organisationen musste diesen Winter bis jetzt niemand abgewiesen werden", so Schwertner.

Allein im Caritas Betreuungszentrum "Gruft" suchten in der Nacht auf Freitag rund 70 Menschen einen warmen Schlafplatz, auch die "Zweite Gruft" in der Lacknergasse in Währing war in den vergangenen Tagen restlos überbelegt. Daher kündigte die Caritas an, am Freitag, um 19 Uhr, ein zusätzliches Winternotquartier "Schneemann" für 36 obdachlose Frauen und Männer zu eröffnen.

"Wir rücken zusammen und improvisieren. Niemand darf im Winter schutzlos auf der Straße stehen. In einem Land wie Österreich darf niemand auf der Straße erfrieren", betonte Schwertner. Das Angebot eines Winternotquartiers umfasst neben einem warmen Schlafplatz, warmes Essen, frische Kleidung, die Möglichkeit sich zu duschen sowie ein offenes Ohr. Das neue Notquartier liegt am Wiedner Gürtel 10. Das Gebäude bietet im ersten und zweiten Stockwerk aktuell für 16 Frauen und 20 Männer Unterkunft. Bei Bedarf kann kurzfristig auf insgesamt 45 Plätze für Männer aufgestockt werden. Die Notschlafstelle ist täglich von 19 Uhr bis 7 Uhr früh geöffnet.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

8 Kommentare

...sich zu duschen sowie ein offenes Ohr.

A offenes Göödbörsl wär vielleicht aa net schlecht?!?

ich finde

es sollten viel mehr Notquartiere geben, es gibt leider noch immer genug Menschen die auf der Straße sind, aber ich finde es großartig, dass es soetwas gibt und die Leute die alle mithelfen, die gehören auch gelobt, denn es sollte zwar selbstverständlich sein zu helfen, aber es ist es nicht.

4 7

Top Nachrichten

Im Burgenland sind Orte von der Zivilisation abgeschnitten, dass hat aber mit dem Wetter nichts zu tun ..

9 10

Asylanten helfen;

Einige hundert Asylwerber sind heute um 07:00 Uhr in Traiskirchen ausgerüstet mit gelber Warnweste, dicker Jacke bzw. dementsprechender Winterausrüstung ausgerückt und haben der einheimischen Bevölkerung beim Schnee schaufeln geholfen. Weitere wurden mit bereit gestellten Bussen des Bundesheeres aus dem BAA Traiskirchen zur weiteren Hilfeleistung ins Burgenland verbracht. Gemeinsam mit den Einsatzkräften konnte man so der einheimischen Bevölkerung helfen. Bei einer gemeinsamen Tasse Tee bzw. bei der Einnahme von Mahlzeiten kam man sich gleichzeitig näher. Vielen Dank an die Organisatoren; ----- ÄHM Guten Morgen Österreich

Der Klimawandel vor der Haustür

Utl: CO2 Zertifikate für Privathaushalte gefordert

"Soviel Schnee", das waren die Worte einer Bürgerin die nun über den Klimawandel äußerst besorgt zeigt. "Es muss was geschehen", fügt Bürgerin hinzu.

Während für die Wirtschaft - die SPÖ versteht was davon, bereits CO2 Zertifikate zu erwerben hat, ist der Privathaushalt noch immer ausgenommen. Diskriminierend! Denn die Bürgerin weiß genau: "Der Klimawandel macht nicht vor der Wirtschaft halt - der Wandel betrifft uns alle. Deswegen müsse alle einen Beitrag leisten", so Bürgerins Appell an die Politik um auch Zertifikate erwerben zu können.

Die Hauptschuld haben Autofahrer, stellt die Bürgerin klar. Alte Autos sollten stillgelegt werden. Dies wäre über eine strenge Auflage beim Pickerl schnell zu ermöglichen. Die Zeit ist reif, um endlich zu handeln. Umweltzonen gehören ausgeweitet.

Re: Der Klimawandel vor der Haustür

Sorgt man sich etwa in der Löwelstraße über die zur Neige gehenden Zockermilliarden? Müssen deshalb jetzt schon mit dem CO2-Schäh neue Einnahmequellen erschlossen werden? ;-)

5 9

Re: Der Klimawandel vor der Haustür

Du warst schon mal lustiger.

Ist das jetzt

der schneearme, bitterkalte Jänner, den die Wetter-Auguren noch vor Kurzem vorausgesagt haben... ;-)

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    04:00
    Wien
    10°
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    10°
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich
AnmeldenAnmelden