Rekordschnee im April: Verkehrschaos

Der große Schneefall ist nun überstanden, er sorgte am Mittwoch aber für ein Chaos auf manchen Straßen. Besonders betroffen war auch der Bezirk St. Pölten.

Rettungskräfte waren auch auf der gesperrten Außenringautobahn (A21) im Dauereinsatz.

"Die Rahmenbedingungen dieses Einsatzes waren äußerst herausfordernd", hieß es von der Asfinag.

Auch in Wien gab es viele Einsätze. Hier etwa in Liesing durch einen umgestürzten Baum.

In der Kaltenleutgebner Straße in Wien-Liesing stürzte am späten Mittwochnachmittag ein Baum gar auf einen Pkw. Entlang der Straße stürzten weitere Bäume unter der Schneelast um, die Feuerwehr richtete für die Anrainer einen Shuttle-Dienst ein. 

Die Wiener Berufsfeuerwehr im Süden von Wien.

Der 19. April war in Wien der kälteste Tag, den es in der zweiten Aprilhälfte je gab. In der Innenstadt blieb der Schnee aber nicht liegen.

Sogar der Kältebus der Caritas war in Wien wieder im Einsatz.

In Mariazell  gibt es 92 Zentimeter Schnee, meldet der Wetterdienst Ubimet. 

Dort heißt es heute: Schnee schaufeln.

(c) APA

Auch im Burgenland gab es viele Rettungseinsätze. Im Bild eine Unfallstelle bei Oberwart.

Auch in der Obersteiermark führte der Schneefall zu Verkehrsunfällen.

Kommentar zu Artikel:

Wien im Schneematsch, Mariazell versinkt

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.