EU fordert AKW-Nachrüstung: 25 Mrd. an Investitionen nötig

04.10.2012 | 13:24 |   (DiePresse.com)

Die EU sieht einen Nachrüstungsbedarf für Atomkraftwerke. Zehn bis 25 Mrd. Euro müssten investiert werden, um die Sicherheit zu gewährleisten. Verbesserungen für praktisch alle Reaktoren werden gefordert.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die AKW-Stresstests stellten ein verheerendes Zeugnis über die europäischen Atomkraftwerke aus. Nun setzt die EU-Kommission noch eins drauf: Sie sieht einen gesamten Sicherheits-Nachrüstungsbedarf für alle Atomkraftwerke in Europa in der Größenordnung von zehn bis 25 Milliarden Euro. Dies geht aus den Empfehlungen im Gefolge der AKW-Stresstests hervor, die EU-Energiekommissar Günther Oettinger am Donnerstag in Brüssel vorstellte und dazu meinte: "Wir mahnen rasche Handlung an."

Mehr zum Thema:

Der Investitionsbedarf ergibt sich aus Hochrechnungen auf Grundlage der in Frankreich durchgeführten "Stresstests". Bis Jahresende müssen die nationalen Aufsichtsbehörden der Länder mit AKW Aktionspläne vorlegen, 2014 will die EU-Kommission den Fortschritt bewerten.

"Es besteht kein Anlass zur Selbstzufriedenheit", sagte Oettinger. Nach den Unfällen in Three Miles Island (USA) 1979 und Tschernobyl (Ukraine) 1986 seien zwar Nachrüstungen angekündigt worden, aber nicht erfolgt. "Wir mahnen ein, was dem Stand der Technik gemäß heute gemacht werden kann", sagte der Kommissar.

Keine Empfehlung zur Schließung von Reaktoren

Die EU-Kommission gibt keine Empfehlung zur Schließung von Reaktoren, urgiert aber praktisch für alle AKW-Anlagen in Europa Verbesserungen. So gebe es zu wenig Einheitlichkeit in der Notfallplänen bei Naturkatastrophen, einschließlich Erdbeben, Überflutung und extremer Wetterbedingungen. Die Westeuropäischen Atomaufsichtsbehörden (WENRA) sollen daher Leitlinien vorlegen.

Die Europäische Nuklearsicherheits-Regulatorengruppe (ENSREG) wird aufgefordert, regelmäßige Sicherheitskontrollen durchzuführen, mindestens alle zehn Jahre. Außerdem müsse die Prävention gegen Unfälle wegen Naturkatastrophen verbessert werden, empfiehlt die Kommission. Dies umfasse Bunker für Ausrüstung, Kommunikationseinrichtungen und die Bereitschaft von Rettungsteams am Unfallort.

145 Reaktoren in 64 AKWs überprüft

 Im Zuge der AKW-Stresstests im Gefolge der Fukushima-Reaktorkatastrophe wurden 145 Reaktoren in insgesamt 64 Atomkraftwerken in ganz Europa überprüft. Die europäischen Experten statteten 54 Reaktoren einen Besuch an Ort und Stelle ab.

>>KARTE: Atomkraft in Europa: Wer aussteigt, wer dabei bleibt

Die EU-Experten statteten unter anderem allen tschechischen, ungarischen und dem slowenischen AKW Krsko sowie der Anlage Mochovce in der Slowakei einen Besuch ab. Für die tschechischen Atomkraftwerke Dukovany und Temelin empfiehlt die EU-Kommission etwa, dass Notfallausrüstung entsprechend gelagert werden muss, dass Leitlinien für schwere Unfälle vorliegen müssen, Wasserstoff-Explosionen in solchen Fällen verhindert werden müssen und Filter installiert werden, die ein Austreten von Radioaktivität beim Ablassen von Druck verhindern.

Derartige Filteranlagen werden auch etwa für das ungarische AKW Paks empfohlen. Für die beiden slowakischen Atomkraftwerke Bohunice und Mochovce werden vollständige Unfallpläne, Maßnahmen gegen Wasserstoff-Explosionen und Filter eingemahnt. Auch für Krsko empfiehlt die EU-Kommission den Einbau entsprechender Filter und Schutz gegen Wasserstoff-Explosionen. Detaillierte Leitlinien für den Umgang mit schweren Unfällen werden auch für alle deutschen Atomkraftwerke eingemahnt.

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

65 Kommentare
 
12

sofort entlassen und anklagen!

ach ja, hab ganz vergessen: wie gesagt - das zahlen sich die betreiber alles selber, kein cent aus öffentlicher hand!! aber vor allem ausserdem: das war gemeingefährliche gefährdung, es müssen alle leiter sofort fristlos gehen und angeklagt werden. das war/ist fahrlässiger und gefährlicher als alles, was bisher geschehen ist.

Gast: b745
04.10.2012 18:26
0 0

25 milliarden

wieviel könnte man damit erreichen wenn man das geld in alternativen stecken würde und diese zeitbomben abdrehen würder

Antworten Gast: Halbwissen
04.10.2012 20:34
0 0

Re: 25 milliarden

Grundsätzlich ein guter Vorschlag !

Allerdings gehören die AKWs ja jemanden.
Es sollten also scharfe Auflagen gemacht werden, so das AKWs entweder sicher ( ist nicht mglich ) gemacht werden oder sich der Betrieb nicht lohnt.
Es wäre ein Fehler Rechtsunsicherheit herzustellen. Da die Betreiber aber versichert haben das AKWs sicher sind und dies nicht der Fall ist sind scharfe Auflagen gerechtfertigt.

Gast: uburoi
04.10.2012 18:00
0 0

wer nachplappert ist immer im nachteil?

tatsächlich gehts um 2, 5 billionen und die kosten für atomlager, die niemand beziffern konnte.

*irks*

Die EU reguliert jeden Blödsinn ...

... und schreibt so wichtige Dinge wie die Krümmung der Banane vor.

Aber bei den erheblichen Risiken die von der Atomkraft ausgehen und die vor keiner Grenze halt machen, da überlässt sie es den einzelnen Staaten, was sie tun oder - besser - nicht tun.

Hier gibt es erheblichen Handlungsbedarf, wie man sieht!

Aber muss zuerst auch in Europa ein Atomkraftwerk in die Luft fliegen, bevor die EU hier (sinnvollerweise) mit klaren Vorgaben aktiv wird? Ich hoffe nicht.

Re: Die EU reguliert jeden Blödsinn ...

Nur damit mich nicht ein Schlaumeier korrigiert: Bei der Banane wird von der EU die Größe aber nicht die Krümmung geregelt. Dafür ist diese bei der Gurke festgelegt ;-)

Antworten Antworten Gast: toro
04.10.2012 16:13
2 0

Re: Re: Die EU reguliert jeden Blödsinn ...

Korrektur: nichts von dem wurde von der EU vorgeschrieben, sondern von den Handelsverbänden freiwillig implementiert, um Handelsklassen besser erfassen zu können.
Sollte man eigentlich wissen, ist ein uralter Hoax.

Antworten Antworten Antworten Gast: kußmeier
04.10.2012 18:04
0 0

Re: Re: Re: Die EU reguliert jeden Blödsinn ...

die regel stimmt aber nur in bestenfalls einem sechstel der verfahren.

sollte man nicht vergessen, ist allbekannt.

Im ESM liegen noch ein paar Milliarden die darauf warten sinnvoll verbraucht zu werden ....

.... ... bevor uns die Banken um die Ohren fliegen tschebberts wahrscheinlich im AKW.

Re: Im ESM liegen noch ein paar Milliarden die darauf warten sinnvoll verbraucht zu werden ....

Auch die Aufkündigung des Kioto-Protokolles würde uns mindestens 700 Mio Euro jährlich ersparen.

Und auf jeden Fall: Selber zahlen!!

nur darf das auf keinen fall wieder der öffentlichen hand auf den kopf fallen! das sollen die ganzen betreiber und e-abzocker selbst zahlen. aus den vergangenen gewinnen, denn da waren ja ganz offensichtlich schwerste versäumnisse, während man sich ausbezahlt hat - was bei der Sicherheit "eingespart" wurde.

Gast: Halbwissen
04.10.2012 13:38
1 1

Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld ?

- die Eigentümer natürlich nicht ( wurden ja auch von den Managern ausgeraubt )

- die Öffentlichkeit könnte, aber die druckt nur Geld für die Banken

- bleiben nur die Stromkunden, wobei die Unternehmen wegen den Standortdruck ausgenommen sind. Beamte bekommen einen Inflationsausgleich und daher zahlen alles die Leute in der freien Wirtschacht.


Endlich gibt es Kostenwahrheit!

Diese Prüfung zeigt eindeutig warum Atomkraft in den letzten Jahrzehnten eine Bereichungsmaschine für Manager war.

Endlich ist auch klar, warum Deutschland nach der Abschaltung seiner AKWs plötzlich aufatmen konnte und der Netzzusammenbruch nicht stattgefunden hat.

Endlich ist auch klar, wieviel die Aussagen von Energiemanagern über technische Problem und Lösbarkeiten wert sind.

Re: Endlich gibt es Kostenwahrheit!

Und Windfloder-Parks mit gigantischen öffentlichen Förderungen bereichern grüne Firmen!

Den grünen Visor abnehmen,Jordi!

Gast: Eyjaffjallalljoekul
04.10.2012 13:10
0 4

Ah, die Atomkraft, sehr schön.

Die saubere Energie der Zukunft. Warum haben wir in Österreich keine gebaut? Sind/waren unsere Politker denn so blind?

Unser Politiker sind kreativ genug

... sind andere Einnahmequellen als die Atomlobby zu suchen. Ausnahmen bestätigen natürlich diese Regel in strahlendem Gedenken an Wolfi Schüssel.

Re: Unser Politiker sind kreativ genug

Windparks mit öffentlichen Förderungen bringen auch Profit!

Die dabei getöteten Vögel und Fledermäusde spielen da keine Rolle.

Ist ja Öko-Energie oder doch nicht,

Mister dau wauuzzi!

Gast: antiatom
04.10.2012 13:06
2 1

einfach strompreis rauf und gut ists

is eh alles wurscht, zahlen tuts ja sowieso der bürger.........

Gast: Elektriker
04.10.2012 12:51
4 3

Gut angelegtes Geld

Das Geld ist dafür wesentlich besser angelegt als es den Bankstern vie Griechenland oder sonstigen PIIGS in den Rachen zu schieben, oder in unnützen Windrädern aka Subventionsgräber zu vergeuden.

Gast: mmmh
03.10.2012 05:39
4 1

naja

aber abschalten können wir den schrott auch nicht, da ja zb in deutschland viele länder die meiler erst durch abnahmagarantien überhaupt ermöglicht haben...
wollma hoffen, dass der schrott noch ein paar jährchen zusammenhält, wenn nicht freut sich die weltwirtschaft über den untergang europas...

Sinnlos auf Sicherheit zu prüfen

Für Sanierungen, um die Reaktoren wenigstens ein bissl sicherer zu machen hat die EU sowieso kein Geld, das brauchen wir für die Griechen.
Und beim nächsten Super-Gau (der bestimmt früher oder später kommt), da wird dann gejammert und irgendein Mist erzählt.

Antworten Gast: UDo5H
03.10.2012 09:11
4 2

Das sind private Kraftwerke,

das sollen die privaten Betreiber bezahlen, die haben schliesslich fürstlich verdient.

Antworten Antworten Gast: Die Gewinne werden Privatisiert, die Folgen sozialisiert.
03.10.2012 14:20
2 3

Re: Das sind private Kraftwerke,

Die Gewinne dürfen die Betreiber und ihre Aktionäre behalten, die Kosten für die Entsorgung, sowie diverse Sicherungsmaßnahmen haben gefälligst die Staaten und Gemeinschaften zu zahlen, wo kämen wir hin, wenn die armen Betreiber ihr mühsam erzielten gewinne in derartigen Blödsinn wie Sicherheit stecken müßten.

Das einzige was mich beruhigt, gibt es ein Katastrophe, sitzen jene die dafür Verantwortlich sind ebenso im Dreck wie alle anderen auch, ein paar können sich ins Ausland absetzten schon richtig, nur was ist das für ein Leben die Heimat für immer verloren zu haben, nie wieder in jene Wälder gehen, in denen man die Jugend verbracht hat, nie wieder ein Blick vom Fenster wie davor...

Ich denke nicht, das sich jemals wer gedankten darüber gemacht hat, wenn Städte wie München, London und Pars für immer unbewohnbar werden, nie wieder ein Oktoberfest, nie wieder eine Liebeserklärung am Eifelturm, nie wieder Sommerspiele in London, nie mehr wieder französischen Wein und Käse,...

Re: Re: Das sind private Kraftwerke,

Im Katastrophenfall haben die Veranwortlichen längst den Privatjet in Richtung sichere Destination bestiegen und lachen sich nicht einen Ast sondern einen ganzen Wald ab.

Re: Re: Re: Das sind private Kraftwerke,

Durch EHEC-Bakterien

auf Bio-Öko-Sojasprossen sind mehr Menschen gestorben

als durch die Atomkatastrophe in Fukushima.

Ist aber wie bei der irrationalen Angst vor dem Weissen Hai,

denn durch Haie sterben jährlich nur ca. 30 Menschen,

aber 70 Menschen werden jährlich

von Kokosnüssen erschlagen.

Re: Re: Re: Re: Das sind private Kraftwerke,

So einen Blödsinn hab ich auch noch nie gehört! Wenn das eh alles so ungefährlich ist, dann könnens ja nach Tschernobyl ziehen und mal ausprobieren, wie es sich dort lebt.

Und was die Finanzierung betrifft muss ich echt sagen, ist mir lieber die Steuern werden in die Sanierung gesteckt als immer wieder nach Griechenland geschickt, die sich damit dann eine neue Rennstrecke bauen.
Wenn nämlich nähe Österreich ein AKW in die Luft geht, dann betrifft mich das genauso und ich hab leider keinen Privat-Jet mit dem ich mich in Sicherheit bringen kann.

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    08:00
    Wien
    24°
    Steiermark
    22°
    Oberösterreich
    22°
    Tirol
    19°
    Salzburg
    20°
    Burgenland
    24°
    Kärnten
    22°
    Vorarlberg
    22°
    Niederösterreich
    19°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden