Shell scheiterte mit Millionenklage gegen Greenpeace

05.10.2012 | 22:09 |   (DiePresse.com)

Das Unternehmen wollte ein Verbot von Protestaktionen in der Arktis erstreiten. Shell hat ein Milliarden-Ölprojekt vor Alaska gestartet.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der niederländische Ölkonzern Royal Dutch Shell ist mit einer Millionenklage gegen Greenpeace vor Gericht gescheitert. Das Unternehmen hatte ein Verbot sämtlicher Protestaktionen der Umweltschutzorganisation auf oder unweit von Shell-Grundstücken in der Arktis erstreiten wollen.

Am Freitag urteilte ein Amsterdamer Bezirksgericht allerdings, dass Greenpeace das Recht auf Protest habe. Im Übrigen müsse Shell mit öffentlichem Widerspruch gegen umstrittene Geschäftspraktiken rechnen.

Allerdings muss sich Greenpeace nach einer gerichtlichen Anordnung künftig an etliche Richtlinien halten, die "angemessene" Proteste sicherstellen sollen. So darf die Gruppe nicht länger als eine Stunde Tankstellen besetzen.

Shell hat 4,5 Milliarden Dollar (3,48 Milliarden Euro) in ein Erdölfördungs-Projekt vor der Küste Alaskas gesteckt. Aus Sicht von Greenpeace birgt das Vorhaben im Nordpolarmeer jedoch Umweltrisiken.

(APA/sda)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

schwarze Kontinent

seit Jahrzehnten wird Africa wo es nur geht von den Ölbohrunternehmen ausgeblutet.
Wo Pipelines sind ist alles Erdreich vergiftet.
Unser Planet ist bereits verwüstet.
Vielleicht kommt bald mal ein gscheiter Brocken aus dem All und wir beginnen wieder von vorne.
Eine andere Chance sehe ich für die Erde nicht.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    08:00
    Wien
    17°
    Steiermark
    17°
    Oberösterreich
    17°
    Tirol
    15°
    Salzburg
    15°
    Burgenland
    17°
    Kärnten
    17°
    Vorarlberg
    17°
    Niederösterreich
    15°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden