Weltbank gibt Kampf gegen Klimawandel höchste Priorität

11.10.2012 | 07:49 |   (DiePresse.com)

Es sei wissenschaftlich erwiesen, dass die globale Erwärmung von den Menschen verursacht werde, sagt der neue Weltbank-Präsident Jim Yong Kim.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Der neue Weltbank-Präsident Jim Yong Kim will den Kampf gegen den Klimawandel zu einem seiner Hauptanliegen machen. Es sei wissenschaftlich erwiesen, dass die globale Erwärmung von den Menschen verursacht werde, meinte Kim am Donnerstag in Tokio. Erstmals in der Geschichte seien sich die Forscher einig, dass die jüngsten Dürren und eine dadurch ausgelöste Lebensmittelknappheit auf den von Menschenhand ausgelösten Klimawandel zurückgingen.

Es sei daher wesentlicher Teil der Armutsbekämpfung der multilateralen Organisation, gegen das Problem anzugehen. "Wir müssen es einfach machen", sagte Kim im Vorfeld der Jahrestagung vom Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank in der japanische Hauptstadt. Es könne auch dem globalen ökonomischen Wachstum dienen, einen Ansatz zur Abschwächung des Klimawandels zu finden.

Die Hilfsorganisation Oxfam lobte Kims Ankündigung umgehend. "Zu viele Führer scheuen davor zurück, den Klimawandel kategorisch als das wahre Problem zu benennen", sagte die Sprecherin Elizabeth Stuart. Es sei gut, dass Kim denjenigen widerspreche, die den Klimawandel abstritten.

(APA/dpa)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
34 Kommentare
 
12
Chromulus23
11.10.2012 14:31
0

Es geht doch nur noch ums Geld!

Ich frage mich ob es auf der Welt überhaupt noch einen Politiker gibt der für Geld nicht über Leichen geht!

Wem geht es denn wirklich ums Wohlergehen der Bevölkerung?

Der Frau Vassilakou vielleicht? hahahahahaha

Ich halte es einfach nicht mehr aus, dass wir "niederes Fußvolk" auf der ganzen Welt für dumm verkauft werden nur um uns in eine möglichst profitable Denkens- und Lebensweise zu lenken!

Da genier ich mich, dass ich ein Mensch bin!

Gast: HB4242
11.10.2012 13:21
2

Auch wenns der Weltbankpräsident sagt ...

... deswegen wird es auch nicht richtiger !

Die Klimawandel story ist ein gewaltiger Wirtschaftszweig geworden der einzig und allein zur weiteren Abzocke der Steurzahler dient ....

sir007
11.10.2012 12:58
3

Früher Imperialismus, heute Klimawandel

Früher war der Imperialismus schuld am Elend der Entwicklungsländer, heute ist es der Klimawandel. Der Klimawandel ist ein treffliches Erpressungsmittel der Entwicklungsländer gegen den bösen Norden. Dass die fast alleinige Ursache von Hunger in der Unfähigkeit, Korruption und Kriminalität von Gangster-Regierungen dieser Länder resultiert, kann damit bequem verdrängt werden. Denn die Voraussetzungen für erfolgreiche Landwirtschaft sind in fast jedem afrikanischen Land gegeben, ganz zu schweigen von den immensen Bodenschätzen.

Antworten fefe
11.10.2012 20:25
1

Re: Früher Imperialismus, heute Klimawandel

Was soll auch so schlimm daran sein, dass es überall so warm ist, dass man mehrmals jährlich ernten könnte und weniger heizen muss. Heute werden von Menschen Regionen bewohnt, die ohne enormen Energieaufwand nicht bewohnbar wären.

Antworten Antworten sir007
12.10.2012 13:44
0

Re: Re: Früher Imperialismus, heute Klimawandel

Ganz genau!

Chromulus23
11.10.2012 11:23
1

Man muss mal vorsellen....

...was der Klimawandel für ein GIGANTISCHER Wirtschaftszweig ist! ;)

Antworten Gast: Barrorscho
11.10.2012 11:48
3

Al Gore

hat nicht umsonst einen OSCAR erhalten - für "herausragende schauspielerische Leistungen"?

Gast: Barrorscho
11.10.2012 11:14
3

und ich dachte schon, die weltweite Bankenkrise

hätte höchste Priorität, schließlich wird dort das ganze Geld versenkt. Aber die Weltbank hat eben Humor.

makaberich
11.10.2012 10:57
6

Die Abwesenheit eines Klimawandels wäre bedenklich ...

... Klimawandel ist der Normzustand.
Mit und ohne Menschen.
Aber was soll von einem Banker schon kommen?

Antworten Chromulus23
11.10.2012 14:37
1

Re: Die Abwesenheit eines Klimawandels wäre bedenklich ...

...den hat es auch immer schon gegeben!
Eiszeiten, Hitzewellen (wo es noch lange keine Industrialisierung gab)

Der CO2-Gehalt ist von der Temperatur abhängig und nicht umgekehrt!
Mal davon abgesehen DAS TREIBGAS ist Wasserdampf und der macht ein x-faches vom ach sooo gefährlichen Co2 aus!

makaberich
11.10.2012 10:56
1

Ja, ja,

über den Klimawandel können sie die Menschen weiterhin ausrauben und die Weltregulierungsinstrumente installieren.

periskop
11.10.2012 10:47
7

Wie kommt Kim Jong Kim zu der Behauptung, dass die Schuld des Menschen am Klimawandel "erwiesen" sei?

Es gibt zwar zahllose Menschen, die daran glauben, dass die Erderwärmung vom Menschen verursacht wird, aber nirgends konnte ich einen Beweis dafür finden. Auf meine diesbezügliche Anfrage an Herrn BM Berlakovich wurde mir "Executive summary" im Berichtsteil "The Physical Science Basis" des "Fourth Assessment Report" des Weltklimarates genannt.

Wenn man dort genau nachliest, findet man aber das genaue Gegenteil eines Beweises, danach ist es sogar höchst unglaubwürdig, dass der Mensch das Klima beeinflussen kann!

Wer Genaueres wissen will, findet das hier in diesem Forum in meinem Kommentar zu Bildung - Schule - Unsicherheiten im Umgang mit Thema "Klima".

Antworten Dagobert
11.10.2012 12:27
3

Re: Wie kommt Kim Jong Kim zu der Behauptung, dass die Schuld des Menschen am Klimawandel "erwiesen" sei?

Meines Wissens wird seit 10 Jahren ein Gleichstand bzw. sogar ein Rückgang der durchschnittlichen Temperatur verzeichnet.

Antworten Antworten Gast: gast^2
11.10.2012 19:22
0

Re: Re: Wie kommt Kim Jong Kim zu der Behauptung, dass die Schuld des Menschen am Klimawandel "erwiesen" sei?

http://www.nytimes.com/2010/01/22/science/earth/22warming.html?_r=0

Entweder die NASA hat sich geirrt, oder Ihre Annahme ist falsch.

Antworten Antworten Antworten periskop
12.10.2012 09:15
0

Re: Re: Re: Wie kommt Kim Jong Kim zu der Behauptung, dass die Schuld des Menschen am Klimawandel "erwiesen" sei?

Dort steht, dass die NASA das Jahr 2009 zu den wärmsten Jahren zählt, und dass die Dekade von 2000 bis 2009 die wärmste jemals gemessene ist. Sie sagt deshalb, dass die Erderwärmung anhält.
Das wäre aber nicht das letzte Wort, und es wird auf die Unsicherheit solcher Aussagen hingewiesen.

Dann wird noch "climategate" erwähnt, wo sich gezeigt hat, dass die Klimaforscher die Daten manipulieren.

Zuletzt wird noch die Konferenz von Kopenhagen erwähnt, wo die Politiker die Erderwärmung auf 2°C begrenzen wollen.

Nichts wird darüber gesagt, ob der Mensch überhaupt Einfluss auf die Erderwärmung nehmen kann.

Gast: science is my friend. naivety not.
11.10.2012 09:57
1

"Klimawandel" versus "Globale Erderwärmung ist am meisten vom Menschen verursacht"

Wenn jemand von "Klimawandel" spricht, ist dies nicht das selbe wie wenn jemand von "Globale Erderwärmung ist am meisten vom Menschen verursacht" spricht.

Dies sollte eigentlich schon mit dem Satzinhalt logisch sein.
Politiker und manch Lobby-bezahlte "Experten" vermengen dies jedoch oft und gerne, meinen etwa- "gibt es denn keinen Klimawandel?"- und versuchen so andere zu manipulieren.

Diese 2 Sätze sind nicht gleich.
Daher:
Klimawandel findet immer (wieder) statt. Dass sich ein Klima verändert, hat mit Jahreszeiten, unterschiedlichen Zonen der Erde und diversen, meist externen Einflüssen zu tun.
Als ein Meteroit wahrscheinlich eingeschlagen hat, hat sich das Klima geändert. Die Dinosaurier sind ausgestroben. Nach dem Urknall schon davor hat sich das Klima gewaltig gewandelt, es hat sich über Millionen Jahre immer stark gewandelt.Also ja, es gibt "Klimawandel" - weil es den Begriff auch gibt.
Wenn jemand meint, dass es einen Klimawandel gibt, heisst dies nicht, dass eine Person auch zustimmen muss, dass "globale Erderwärmung am meisten vom Menschen verursacht ist".

Es könnte zB auch die Sonne ein >Hauptverursacher< sein, dass sich manchmal die Erde mehr erwärmt- dies ist eigentlich recht naheliegend, schliesslich erwärmt die Sonne die Erde..

Dass der Mensch globale Erderwärmung >am meisten< verursacht- wohl kaum.
Der Unterschied zwischen Sonne und Mensch ist zB, dass man Menschen für dumm verkaufen kann, diesen Steuern abringen kann- aber der Sonne wohl kaum ;-)

Antworten periskop
11.10.2012 11:07
4

Re: "Klimawandel" versus "Globale Erderwärmung ist am meisten vom Menschen verursacht"

Am Montag ist Reinhard Böhm, laut "Spiegel" einer der bedeutendsten Klimaforscher der Welt, plötzlich im Sonnblick-Observatorium verstorben. Der "Spiegel" bringt über den "Österreichischen Vater der Klimaforschung" einen ausführlichen Bericht, "Die Presse" gestern nur eine kurze Notiz, hier online konnte ich gar nichts finden (Der "Standard" berichtet auch ausführlich, andere Zeitungen vielleicht auch)!

In seinem Buch "Heiße Luft" zeigt Böhm, wie die Aufzeichnungen über Sonnenstunden am Sonnblick mit der hier gemessenen Erderwärmung korrelieren. Er hat mich auch auf die Svensmark-Hypothese aufmerksam gemacht, wonach die Erderwärmung durch das Magnetfeld der Sonne (nicht durch die Sonnenaktivität!) gesteuert wird.

Man braucht also gar nicht das anthropogene CO2, um die Erderwärmung zu erklären!

Antworten Antworten fefe
11.10.2012 20:58
1

Re: Re: "Klimawandel" versus "Globale Erderwärmung ist am meisten vom Menschen verursacht"

Ich weiß nicht, was da mit Sonnenaktivität gemeint ist. Aber wenn es stärkere Sonnenfleckenbildung gibt, dann ist das Magnetfeld auch ein anderes als ohne oder mit wenig Sonnenflecken. Dann wird es wärmer auf der Erde und dann gibt es beispielsweise auch Überreichweiten bei Funk. Also so, dass man in Europa Taxifunk aus New York empfangen kann. Für Amateurfunker sind das immer interessante Perioden mit starker Sonnenfleckenbildung.

Während der kleinen Eiszeit gab es - glaube ich - eine Zeitspanne von 150 Jahren in denen es fast keine Sonnenflecken gegeben hatte. Dadurch wurde es immer kälter und seither wieder immer wärmer.

Originell sind ja die wissenschafltichen Belege für die Klimaerwärmung, zur Erklärung eines kalten Winters. Das ist dann auch eine Folge der Klimaerwärmung. Man braucht sich also nicht über jene lustig machen, die bei Werbe-Jausenfahrten sich jeden Blödsinn andrehen lassen.

Antworten Antworten Antworten periskop
12.10.2012 18:08
0

Re: Re: Re: "Klimawandel" versus "Globale Erderwärmung ist am meisten vom Menschen verursacht"

Die Svensmark-Hypothese stützt sich gerade darauf, dass sich das Magnetfeld der Sonne anders ändert als die Anzahl der Sonnenflecken (was meist als Sonnenaktivität bezeichnet wird).

Dieses Magnetfeld soll die winzigen Teilchen, die in der Atmosphäre schweben, mehr oder weniger ionisieren, wovon ihre Wirksamkeit als Kondensationskerne für Wolken abhängt.
Es wird geschätzt, dass schon ein Prozent Änderung des Bedeckungsgrades mit Wolken genau so wirkt wie eine Verdoppelung(!) des CO2-Gehaltes der Atmosphäre. So eine kleine Änderung der Wolkendecke kann leicht durch mehr oder weniger Ionisierung entstehen!

Elisabeth Weiss
11.10.2012 09:32
4

Wenn man an Geld will, sind alle Mittel recht.

Passieren tut gar nichts, weil das Geld niemals für Vernünftiges reichen wird, da schon von anderen verbraten.

Subsidiarität und Eigeninitiative sind der Schlüssel und nicht das Versenken von Steuergeldern in schwarzen Löchern.

Herr Weltbankpräsident, wie wäre es, wenn Sie an der Korruption rütteln würden? Da wäre der Welt arg geholfen, denn dann könnte Armut effizient beseitigt werden.

Chromulus23
11.10.2012 09:08
4

Frechheit!!!!

Als wäre der Klimawandel der Menschheit zu zu schreiben!!!
An den Eizeiten und dass im Mittelalter zwischen 950 und 1045 bei uns in Europa gut 45°C an der Tagesordnung war, war natürlich auch die Schuld von Abgasen etc.

Und das nur zwei von hunderten Beispielen!

Als die CO2 Emissionen nach dem 2. Weltkrieg anstiegen wurde es kälter und es wurde sogar vor einer neuen Eiszeit gewarnt!!!!

Also bitte.... jeder der allen Erstes glaubt wir wären in irgendeiner Art und Weise am Klimerwandel schuld der glaubt auch dass die Taliban an 9/11 schuld waren!

LAECHERLICH!!!!!!!!

Antworten Gast: gast^2
11.10.2012 10:11
1

Re: Frechheit!!!!

Das erklärt natürlich vollkommen, warum wissenschaftliche Artikel, die alle peer-reviewed sind, Jahrzehnte lang Ihre Argumente scheinbar komplett übersehen haben.

Ich bezweifle stark, dass sie Experte des Gebiets sind - genauso wenig wie ich - weshalb ich da dann doch lieber den Wissenschaftlern vertraue.

Antworten Antworten Chromulus23
11.10.2012 11:20
2

Re: Re: Frechheit!!!!

...das zu glauben ist natürlich jedem selbst überlassen!

Nur bitte nicht vergessen.... auch "Wissenschaftler" sind käuflich/geldgeil!

traurig aber wahr!

Antworten Antworten makaberich
11.10.2012 11:00
2

Ähnlich den Sozialwissenschaften?

Die uns seit Jahrzehnten erklären, dass Männer offensichtlich schlechter für die Kindeserziehung sind als Frauen?
Oder die die Familie als "Hort des Faschismus" bekämpfen und die Kinder in staatliche Erziehungssysteme reklamieren, weil es besser für sie ist?
Unabhängig von den Wissenschaftern des "Club of Rome"? Lt. denen ist uns vor 12 Jahren das Erdöl ausgegangen?
Das "wissenschaftliche" Waldsterben?
Die "wissenschaftliche" Feinstaubbekämpfung?
Die "wissenschaftliche" Brent-Spar-Lüge?
....

Antworten Morgan Freeman
11.10.2012 09:55
0

Re: Frechheit!!!!

"im Mittelalter zwischen 950 und 1045 bei uns in Europa gut 45°C an der Tagesordnung war"

Quelle oder Link bitte.

Antworten Antworten Chromulus23
11.10.2012 10:12
0

Re: Re: Frechheit!!!!

Lieber Morgen Freeman!

Bitte einfach selbst ein bisschen regergieren!

Ich könnte dir jetzt etliche Artikel aus namhaften Nachrichten-/Infoportalen hier auflisten!

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    09:00
    Wien
    11°
    Steiermark
    11°
    Oberösterreich
    11°
    Tirol
    11°
    Salzburg
    11°
    Burgenland
    11°
    Kärnten
    11°
    Vorarlberg
    11°
    Niederösterreich
    11°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden