Neuer Rekord: Immer mehr Treibhausgas in Atmosphäre

Trotz weltweiter Bemühungen zur Reduktion gelangen Jahr für Jahr mehr CO2 und Stickoxide in die Atmosphäre. Schwellenländer wie China und Indien spielen eine immer größere Rolle.

Schließen
Symbolbild: Ein Kohlekraftwerk im US-Bundesstaat Kansas. – AP

Trotz weltweiter Bemühungen im Kampf gegen den Klimawandel hat die Konzentration von Treibhausgas in der Atmosphäre 2011 ähnlich stark zugenommen wie in den Jahren zuvor. So stieg der Anteil von Kohlendioxid (CO2), dem zentralen Treibhausgas, nach Berechnungen der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) erneut um etwa 0,5 Prozent und liegt nun gut 40 Prozent über dem Niveau vorindustrieller Zeit. Hauptgrund dafür ist die Verbrennung von Kohle, Gas und Öl in den Kraftwerken weltweit, wobei Schwellenländer wie China und Indien eine immer größere Rolle spielen.

Diese Milliarden Tonnen von CO2 werden für Jahrhunderte in der Atmosphäre bleiben und für einen weiteren Temperaturanstieg sorgen, sagte WMO-Generalsekretär Michel Jarraud am Dienstag in Genf. "Die Ozeane werden zudem wegen der CO2-Aufnahme immer saurer, was erhebliche Folgen für die Nahrungskette im Meer und die Korallenriffe hat." Neben dem CO2 steigt vor allem der Anteil von Stickoxiden, erklärt die WMO. Der Effekt von Stickoxid auf das Klima ist fast 300mal größer als der von Kohlendioxid.

Auch Weltbank warnt vor Erderwärmung

Deutschland hatte 2011 trotz Wirtschaftswachstums und Ausstieg aus der Atomkraft seinen CO2-Ausstoß gesenkt. Auch in Gesamteuropa war er, vor allem wegen der Wirtschaftskrise im Süden, zurückgegangen. Dagegen steigt er weltweit vor allem in den Schwellenländern. Die Weltbank hatte kürzlich gewarnt, bis zum Ende des Jahrhunderts steuere die Welt auf eine Erwärmung um vier Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu. Als beherrschbar gilt gerade noch ein Anstieg von zwei Grad.

In der kommenden Woche treffen sich die Umweltminister der Staatengemeinschaft in Doha zum jährlichen Weltklimatreffen. Nach dem Scheitern der Konferenz in Kopenhagen im Jahr 2009 gibt es hier jedoch kaum noch Fortschritte, da sich Industrie- und Schwellenländer nicht über eine Lastenverteilung einigen können.

(APA/Reuters)

Mehr zum Thema:

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.