"Gefahr unterschätzt": Meeresspiegel steigt schneller

28.11.2012 | 07:32 |   (DiePresse.com)

Der Meeresspiegel steigt durchschnittlich um 3,2 Millimeter pro Jahr - 60 Prozent rascher als gedacht. Auch das Meereis der Arktis schmilzt schneller.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Meeresspiegel steigt offenbar viel rascher als vorausgesagt. Er klettere derzeit um 60 Prozent schneller, als Wissenschaftler noch vor einigen Jahren berechnet hatten. Das geht aus einer Studie hervor, die ein Forscherteam um Professor Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung in den "Environmental Research Letters" des britischen Institute of Physics präsentiert. Satellitenmessungen haben demnach ergeben, dass der Meeresspiegel seit Beginn der 1990er-Jahre durchschnittlich nicht um zwei, sondern um 3,2 Millimeter pro Jahr stieg.

Der jüngste Bericht des Weltklimarates IPCC von 2007 geht noch von einem jährlichen Anstieg um höchstens zwei Millimeter aus. Viele politische Entscheidungen basierten auf den IPCC-Zahlen, merkt das Institut an. Ziel der Studie sei daher gewesen, die theoretischen Zukunftsprognosen von damals mit dem tatsächlich eingetretenen Anstieg zu vergleichen und zu aktualisieren. Den zuvor vom IPCC angenommenen Temperaturanstieg um 0,16 Grad pro Jahrzehnt bestätigen die aktuellen Messungen jedoch, heißt es in der Studie. "Die Studie", so Rahmstorf, "zeigt einmal mehr, dass das IPCC weit davon entfernt ist, alarmistisch zu sein, sondern mehr noch, die Gefahr der Klimaveränderung unterschätzt hat."

Messergebnisse von Satelliten ausgewertet

Um den tatsächlichen Anstieg des Meeresspiegels zu ermitteln, werteten die Wissenschaftler Messergebnisse von Satelliten aus. Mit Radarwellen ermittelten sie aus dem All den Abstand zur Wasseroberfläche an verschiedenen Stellen des Meeres. Daraus berechneten die Forscher einen Durchschnittswert. Diese Methode gilt derzeit als besonders genau.

Gründe für den Anstieg des Meeresspiegels sind die thermische Ausdehnung des Meerwassers und das Schmelzen von Gletschern und Eisschilden. Beides trägt nach Angaben von Rahmstorf in ähnlicher Größe dazu bei.

Woher kommt der große Unterschied?

Warum sich die Prognose von 2007 so stark von den aktuellen Zahlen unterscheidet, sei nicht eindeutig zu ermitteln. Unwahrscheinlich ist nach Ansicht der Autoren, dass ein schwankender Eisverlust in Grönland oder der Antarktis oder kurzfristige Klimaschwankungen verantwortlich sind. Die Veränderung des Meeresspiegels hänge vielmehr eng mit der globalen Mitteltemperatur zusammen.

Der globale Temperaturverlauf ist nach Angaben von Rahmstorf relativ einfach zu berechnen, weil die Energiebilanz der Erde relativ gut verstanden sei. "Das gilt nicht für kompliziertere Dinge wie Eisschmelze und Meeresspiegel." Diese könne man nicht so zuverlässig vorhersagen, weil deren physikalische Grundlagen deutlich komplexer seien.

Auch Meereis schwindet rascher

Auch das Meereis der Arktis schwindet nach weiteren Daten schneller, als vom Weltklimarat vorhergesagt. Da Eis unter der Wasseroberfläche genauso viel Wasser verdrängt, wie beim Schmelzen frei wird, hat dessen Abnahme keinen direkten Einfluss auf den Meeresspiegel.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

203 Kommentare
 
12 3 4 5
0 0

Wie schnell der Meeresspiegel steigt,

ist hier abzulesen (Quelle NOAA):

http://tinypic.com/r/opttp2/6

Man sieht einen praktisch linearen Anstieg, der durch weißes Rauschen überlagert sind. Wer daraus einen beschleunigten Anstieg konstruieren will, bei dem sitzt das Problem zwischen den Ohren.

11 0

Neulich im ORF

Gestern in der ZIB1 machte der Bericht über die Klimaerwärmung so ziemlich (zumindest gefühlt) die Hälfte der Sendezeit aus.

Dieser Bericht war in einer Art abgefasst, dass die gezeigten Daten (pro Klimawandelhysteriker) ohne Widerspruch und bereits verifiziert und somit Unumstößlich wären. Das hier verschiedene Hypothesen und Theorie gleichwertig existieren, war dem Redakteur nicht eine Silbe wert.

Ein schönes Beispiel, wie wir von öffentlichen Medien (für die wir sogar viel Geld bezahlen) belogen und manipuliert werden.

die meisten denken sich

habe ich nicht mehr so weit ans meer

das schreit ja förmlich nach

-einem meeresspiegelbeauftragten und
-einer neuen steuer.

Die berüchtigten Alarmisten vom potsdamer Klimaforschungsinstitut machen wieder in Panik !


19 1

Sogar plumpe Lügen müssen herhalten, um die Menschen zu schrecken!

"Der jüngste Bericht des Weltklimarates IPCC von 2007 geht noch von einem jährlichen Anstieg um höchstens zwei Millimeter aus": Das ist einfach gelogen!

Genaue Angaben macht dieser Bericht überhaupt nicht, er berichtet nur über Schätzungen:
Nach FAQ 5.1, Figure 1 liegt der Schwankungsbereich für den Meeresspiegelanstieg im 21. Jahrhundert zwischen 220 und 500 mm. Für die letzten 21000 Jahre wird ein durchschnittlicher Anstieg von 570 mm pro Jahrhundert angegeben.
Table 10.1 nennt für das 21. Jahrhundert einen Anstieg von 1,5 bis 9,7 mm/Jahr!
Figure 10.31 gibt für 2000 bis 2100 einen Anstieg von 0,1 bis 0,38 Meter an.

Dass "höchstens 2 mm" angegeben werden, ist einfach völlig unwahr! Zehntelmillimeter pro Jahr kann man überhaupt nicht messen, 3,2 mm pro Jahr können höchstens ein Durchschnitt für viele Jahre sein und liegen durchaus im mittleren Bereich der Schätzungen.

Man sollte sich von den Klimaalarmisten nicht für blöd verkaufen lassen und sich an das halten, was die vom Weltklimarat beauftragten Wissenschaftler geschrieben haben!

0 14

Re: Sogar plumpe Lügen müssen herhalten, um die Menschen zu schrecken!

Tja, auch da liegen Sie wie so oft falsch. Die Schwankungsbreiten die Sie angeben sind der Anstieg bis 2100. Dieser ist aber in den meisten Emissions Szenarios nicht linear sondern beschleunigt. Für die laufende Dekade ist der Anstieg laut Projektionen momentan stärker als in allen Szenarien.

Wnn Sie schon nicht Rahmstorf's paper lesen wollen können Sie sich hier zumindest die entsprechende Grafik dazu anschaun: http://thinkprogress.org/climate/2012/11/28/1249391/study-sea-levels-rising-60-faster-than-projected-planet-keeps-warming-as-expected/

11 1

Re: Re: Sogar plumpe Lügen müssen herhalten, um die Menschen zu schrecken!

Ihre trüben Quellen werde ich bestimmt nicht lesen. Ich werde mich weiter an den AR4 halten. Dort gibt es zwei Paradigmen: die Equilibrium Climate Sensitivity berechnet allein den Gleichgewichtszustand bei Verdoppelung der CO2-Konzentration, das Transient Climate Response berechnet die Entwicklung in 20-Jahresschritten, also exponentiell, was eine stärkere Zunahme mit der Zeit beinhaltet (aber trotzdem zu kleineren Temperaturanstiegen führt).

Für diese beiden Berechnungsmethoden brauchen Sie nicht das Zeug in Wikipedia lesen, im AR4 wird das immer wieder beschrieben, z. B. im Glossary, in TS 4.5, in 8.6.1 in 9.6 und wahrscheinlich noch öfter!

0 11

Re: Re: Re: Sogar plumpe Lügen müssen herhalten, um die Menschen zu schrecken!

Die "trübe Quelle" ist ein Auszug aus dem Rahmstorf Artikel von dem hier die Rede ist. Sie bezeichnen die Aussage zum Meeresspiegel Anstieg als "plumpe Lüge" und verweigern gleichzeitig sich die Abbildung anzusehen.

Aber dieses Verhalten ist unter Klimaleugnern eh weit verbreitet.

Also bitte: wenn Sie sich unbedingt an den AR4 halten wollen dann können Sie ja dort die Aussage überprüfen. Schaun Sie nochmal genau nach was da beim Meeresspiegel für diese Dekade vorausgesagt wurde: sie werden feststellen dass der Presseartikel korrekt ist.

0 0

Re: Re: Re: Re: Sogar plumpe Lügen müssen herhalten, um die Menschen zu schrecken!

Hm, Rahmstorf

Ist das nicht der Klimabeauftragte der dt. Bundesregierung, der wegen unwahrer Behauptungen rechtskräftig verurteilt wurde?

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/streit-mit-skeptikern-die-rabiaten-methoden-des-klimaforschers-rahmstorf-a-505095.html

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/verurteilter-forscher-eklat-um-klimaberater-der-bundesregierung-a-796623.html

Re: Re: Re: Re: Re: Sogar plumpe Lügen müssen herhalten, um die Menschen zu schrecken!

Rahmstorf gehört zum Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, welches immer wieder durch unglaubwürdige Klima-Alarmmeldungen auffällt. Es scheint, dass Rahmstorf einer der Hauptverantwortlichen für den schlechten Ruf dieses Instituts ist!

man nehme

die Tatsache, dass der Nordsee-Boden vor ca. 15.000 Jahren von Menschen besiedelt war, teile die heutige Wassertiefe durch die Anzahl der Jahre, und, oh Wunder, es errechnet sich ein mittlerer Anstieg des Meeresspiegels um 2 - 4 mm pro Jahr ;-)

Zu jedem Gipfel sein Thema ...

... Typischer "Werbebericht" anlässlich des Klimagipfels, um diesen rechtzufertigen.

Sons hört man eh nicht mehr viel davon.

Re: Zu jedem Gipfel sein Thema ...

Kann mich noch an die Ozonlochhysterie in den 90ern und anfangs der 2000er erinnern , 10 Jahre später kriegt man die Meldung "Ozonloch verschwunden"

http://m.welt.de/article.do?id=wissenschaft%252Farticle106402335%252FDas-Ozonloch-ueber-der-Arktis-ist-verschwunden

2 2

Re: Re: Zu jedem Gipfel sein Thema ...

... und dann gab's noch davor "Sauren Regen" und "Baumsterben". Was wurde daraus?

Der Meeresspiegel wird noch lange steigen

mit dem Treibhauseffekt hat das allerdings nichts zu tun.

Es handelt sich lediglich um das verzögerte Ende der Eiszeit in Grönland. Die dortige Eisschmelze wird weniger von den Lufttemperaturen gesteuert als von der Sonneneinstrahlung. So hat auch in Europa die Eiszeit ihr Ende gefunden.

Für uns heißt das, dass wir noch jahrzehntelang über politische Reaktionen diskutieren werden für etwas, worauf wir gar keinen Einfluss haben.

11 1

Gefahr??

Eines ist ganz klar,das ein waermeres klima mit hoeheren co2 Werten gut fuer den menschen waere!!

Re: Gefahr??

Für alle Menschen? Überall?

18 2

fängt das schon wieder an ...

mühsam immer diese Panikmache.

2 19

Re: fängt das schon wieder an ...

Leute wie sie können einen Angst machen.

Re: Re: fängt das schon wieder an ...

wenn es damit weitere Personen zum suchen nach Informationen anregt dann ist das gut und damit meine ich nicht nur die mainstream Medien. viel Spass beim aufwachen. ;)

Ich rieche was.

Angst um die kommoden Posten und die alljährliche bezahlte Urlaubsreise an exotische Orte um dort in Konferenzen das Klima zu retten ?

Nicht zu vergessen, die letze Prognose des ICCP anno 2010 bzgl. steigender Meeresspiegel wurde nach massiver Kritik aufgrund reichlich "grauer" Quellen vom ICCP kleinlaut wieder zurückgezogen.

Aber gerade jetzt zur Klimakonferenz muss man wieder mit Teufel und Hölle .. pardon, das war das vorletzte Jahrhundert, .. also mit Klimaerwärmung und steigenden Meeresspiegeln drohen damit es im Klingelbeutel auch klimpert.

Und 2012 zieht das ICCP die Prognose wieder mit einer kleinen Agenturmeldung zurück.


Herr Pilz von den Grünen übernehmen sie...


24 7

2 Dinge die man in die Überlegungen mit einbeziehen sollte:

1. Zu früheren Zeiten z.b. von Friedrich Schiller, war das Klima in Europa deutlich wärmer. Sind die auch zu viel Auto gefahren?

2. Steigt der CO2 Anteil, dann wachsen Pflanzen besser. Mehr Pflanzen verbrauchen wiederum mehr CO2. Ist CO2 also vielleicht doch nicht so böse?

1 10

Re: 2 Dinge die man in die Überlegungen mit einbeziehen sollte:

Europa? Wie groß ist Europa zum Rest der Welt?
Bitte Frau Bildungsministerin es besteht akuter Handlungsbedarf!

7 1

Re: Re: 2 Dinge die man in die Überlegungen mit einbeziehen sollte:

Das war nur ein Beispiel. Es war auch auf dem ganzen Globus schon x mal deutlich wärmer und auch wieder kälter. Und darauf hatten die Menschen zum jeweiligen Zeitpunkt gar keine Einfluß. Worauf ich hinaus wollte ist: Warum wird gerade jetzt sakrosankt davon ausgegangen daß der Mensch an jeglicher Veränderung schuld ist?

Und zum zweiten Punkt: CO2 wird derzeit so dargestellt als würde es sich um Giftgas handeln. Das ist schlicht und ergreifend komplett überzogener Unsinn.

 
12 3 4 5

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    20:00
    Wien
    22°
    Steiermark
    19°
    Oberösterreich
    19°
    Tirol
    18°
    Salzburg
    19°
    Burgenland
    22°
    Kärnten
    19°
    Vorarlberg
    19°
    Niederösterreich
    18°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden