Amazonas: Regierung feiert niedrige Abholzungsrate

Brasiliens Umweltministerin berichtet, dass es im Amazonas-Gebiet zuletzt die "geringste Abholzungsrate in der Geschichte" gegeben habe.

Schließen
Archivbild: Die brasilianische Polizei konfisziert illegal geschlägertes Regenwald-Holz – AP

Im brasilianischen Amazonas-Gebiet ist die Regenwaldabholzung nach Angaben der Regierung auf den niedrigsten Stand seit 1988 gesunken. Von August 2011 bis Juli dieses Jahres wurden 4656 Quadratkilometer Regenwald zerstört, was etwa der Größe Zyperns entspricht. Damit wurden um 27 Prozent weniger abgeholzt, als im vergleichbaren Zeitraum zwischen 2010 und 2011 (6418 Quadratkilometer), wie Umweltministerin Izabella Teixeira am Dienstag in Brasilia mitteilte. "Das ist geringste Abholzungsrate in der Geschichte", sagte die Politikerin.

"Ich wage zu sagen, dass dies auf der Erde die einzige gute Umweltnachricht in diesem Jahr hinsichtlich des Klimawandels ist. Mit Blick auf die Verpflichtungen auf unsere freiwilligen Ziele zur Reduktion der (Co2-)Emissionen machen wir ziemliche Fortschritte", betonte Teixeira weiter. Brasilien hat sich als Ziel gesetzt, bis 2020 die Abholzungsrate auf jährlich 3900 Quadratkilometer zu verringern.

Die Daten beruhen auf Auswertungen von Satelliten-Beobachtungen, mit denen 1988 begonnen wurde. Nur in drei Bundesstaaten - Tocantins, Amazonas und Acre - wurden nach diesen Angaben steigende Raten registriert. Das brasilianische Amazonas-Gebiet umfasst insgesamt neun Bundesstaaten ganz oder teilweise.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Amazonas: Regierung feiert niedrige Abholzungsrate

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen