Internationale Einigung zur Reduzierung von Quecksilber

19.01.2013 | 11:34 |   (DiePresse.com)

In Genf haben sich 140 Staaten auf Regeln für die Produktion, die Verwendung und die Entsorgung von Quecksilber geeinigt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Nach langwierigen Verhandlungen ist in Genf eine internationale Einigung zur Reduzierung der Verwendung des umweltschädlichen Metalls Quecksilber erreicht worden. Vertreter von 140 Staaten hätten sich nach einwöchigen Gesprächen auf das erste bindende Abkommen zur Einschränkung der Herstellung und des Einsatzes von Quecksilber geeinigt, teilte das Schweizer Außenministerium am Samstag mit. Die Schweiz hatte gemeinsam mit Norwegen die Verhandlungen vor einem Jahrzehnt angestoßen.

Geregelt werden in der Konvention Produktion, Verwendung und Lagerung von Quecksilber sowie die Behandlung von quecksilberhaltigen Abfällen. Die Konvention verbietet außerdem neue Quecksilberminen. Die bestehenden Minen müssten binnen 15 Jahren ab Inkrafttreten der Konvention geschlossen werden, erklärte der Chef der Schweizer Delegation, Franz Perrez. Ab diesem Zeitpunkt gebe es kein neues Quecksilber mehr. Damit werde das Angebot verknappt, was noch an Quecksilber gebraucht werde, komme aus dem Recycling-Kreislauf.

Ein 15-köpfiges Gremium soll als Kontrollmechanismus fungieren und gemeldeten Verstößen in den einzelnen Ländern nachgehen sowie die Umsetzung der Konvention systematisch begleiten. Nach Angaben des Schweizer Außenministeriums soll das Abkommen im Oktober im japanischen Minamata unterzeichnet werden, dessen Einwohner jahrzehntelang unter den Folgen schwerer Verseuchung der Umwelt mit Quecksilber gelitten hatten. Über 2.000 Personen waren an den Folgen der Quecksilber-Kontamination gestorben.

Schwere Schäden durch Quecksilber

Quecksilber wird in der Produktion von Thermometern, Schaltern und Glühbirnen, aber auch in Zahnfüllungen und Gesichtscremes verwendet. Zudem werden große Mengen des gesundheitsschädlichen Metalls bei gewissen Formen der Goldgewinnung, der Kohleverbrennung und der Zementproduktion freigesetzt.

Eine schwere Vergiftung mit Quecksilber beschädigt das Immunsystem und kann zu psychischen Störungen, dem Verlust von Zähnen und Problemen bei der Verdauung, dem Herzen und der Atmung führen. Außerdem kann es die Entwicklung des Gehirns und des Nervensystems schädigen und stellt eine ernste Gefahr für Föten und Kleinkinder dar. Nach UN-Angaben hat sich der Quecksilber-Anteil in den vergangenen hundert Jahren durch menschlich verursachte Emissionen in den oberen hundert Metern der Ozeane verdoppelt.

 

 

(APA/AFP/sda)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Mercury - Quecksilber

Dem flüssigen Metall wird eine bedeutende Rolle in der Nanotechnologie zukommen.
Wird eine ferromagnetische Hg-Legierung unter dem Einfluss eines elektromagnetischen Feldes so abgekühlt, daß Ausrichtung und Distanz der Ferropartikel der langsam erstarrenden Legierung eine hologrammähnliche Struktur aufprägen, könnten Millionen sich in Lage und Radius überlagernde, unterscheidbare, ringförmige Leiterbahnen miteinander interagieren. Eine Abtasttechnologie, die den elektrischen Widerstand als molekularkinetische Bewegungen im Terrahertzbereich erfassen kann, ist dann möglicherweise die größere Herausforderung.
Jeder zweite hatte es als Amalgam (Quecksilber-Gold-Legierung) viele Jahrzehnte im Mund und bis ins 20 Jhdt. wurde es sogar intravenös als Arznei verabreicht.
Von den Ärmsten der Armen dieser Welt werden mit Hilfe von Quecksilber jedes Jahr hunderte Tonnen Gold aus dem Sand der Flüsse gefiltert. Das könnte durchaus auch ein Grund (nicht wegen der Gesundheit der Ärmsten) für die Hg-Verbots-Hysterie sein.

Mercury ist nicht so giftig , wie oft suggeriert wird. Wie bei den meisten Stoffen sind das Wissen um Eigenschaften und potentielle Gefahren für eine sichere Handhabung entscheidend. Für den wissenschaftlich Interessierten ist Hg jedenfalls ein genialer Stoff zum experimentieren.

glühbirnen?

ahso, deshalb wurden wahrscheinlich die anscheinend giftigen glühbirnen durch die vermeintlich harmlosen energiesparlampen ersetzt.

aber das würde bedeuten, daß die alten glühbirnen zum sondermüll müssen, und die neuen energiesparlampen in den restmüll dürfen.

irgendwas läuft da schief.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    12:00
    Wien
    17°
    Steiermark
    25°
    Oberösterreich
    25°
    Tirol
    19°
    Salzburg
    14°
    Burgenland
    17°
    Kärnten
    25°
    Vorarlberg
    25°
    Niederösterreich
    19°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden