China braucht fast so viel Kohle wie der Rest der Welt

30.01.2013 | 11:37 |   (DiePresse.com)

Seit dem Jahr 2000 hat sich Chinas Energieproduktion verdreifacht. Der hohe Kohleverbrauch steckt hinter dem anhaltenden Smog in Peking.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

China verbraucht fast soviel Kohle wie der Rest der Welt zusammen. Seit dem Jahr 2000 habe sich die Energieproduktion der aufstrebenden Wirtschaftsmacht mehr als verdreifacht, berichtete das amerikanische Energie-Informationsamt (EIA).

Mehr zum Thema:

Den Angaben zufolge brauchte China im Jahr 2011 etwa 3,8 Milliarden Tonnen Kohle, elf Jahre zuvor waren es noch 1,5 Milliarden Tonnen. Der Rest der Welt verbrannte 2011 etwa 4,3 Milliarden Tonnen, die Steigerung in den elf Jahren davor belief sich auf eine halbe Milliarde. Der stark wachsende Kohleverbrauch steckt hinter dem anhaltenden Smog in Peking und anderen Metropolen Chinas.

Die 20 Millionen Einwohner der Hauptstadt leiden auch am Mittwoch weiter unter massiver Luftverschmutzung. Der Smogalarm bleibt in Kraft. Die US-Botschaft warnte vor "gefährlicher" Luft.

Die Stadtbehörden rieten den Menschen, im Haus zu bleiben. Die Feinstaubwerte erreichte das Zehnfache der empfohlenen Obergrenze.

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

2 Kommentare
Dorian Gray IV
30.01.2013 15:50
0

langfristig denken

das wird denen noch leid tun ...

glaubens

Dr. Schlau2
30.01.2013 14:32
3

China, Indien und die USA...

... machen was sie wollen und bei uns wird jedes Gramm CO2 gezählt! Übrigens: Die USA haben eine neue Methode entdeckt viel Erdöl umweltschädlich zu fördern, genannt Fracking, wodurch sie künftig sogar Erdöl exportieren wollen. Auf der Detroit Auto Show sieht man jetzt deswegen wieder größere Hubräume, folglich wird mehr verbraucht und mehr CO2 ausgestoßen.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    02:00
    Wien
    18°
    Steiermark
    17°
    Oberösterreich
    17°
    Tirol
    16°
    Salzburg
    15°
    Burgenland
    18°
    Kärnten
    17°
    Vorarlberg
    17°
    Niederösterreich
    16°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden