"Wenn wir Temelin abschalten, wird es in Wien dunkel"

Der tschechische Industrieminister Martin Kuba kritisiert die österreichische Haltung zum tschechischen Atomkraftwerk.

Schließen
(c) Www.BilderBox.com Www.BilderBox.com

Der tschechische Industrie- und Handelsminister Martin Kuba hat Österreich wegen seines Widerstandes gegen das südböhmische Atomkraftwerk Temelin kritisiert. Auch Österreich importiere Strom aus Temelin, sagte er auf einem Wirtschaftsforum in Prag. "Falls Österreich uns Ratschläge zu Temelin erteilen will, dann schalten wir es einfach ab. Und ich kann garantieren, dass es in Wien dunkel wird", erklärte Kuba laut Medienberichten.

Den geplanten Ausbau Temelins verteidigte der Industrieminister als eine "Investition in unser Familien-Silber". "Falls die Tschechische Republik aus der Sicht der Energiesicherheit unabhängig sein will, ist die Atomenergie die einzige Alternative", betonte er.

Bis 2025 soll Temelin einen dritten und vierten Block erhalten. Dazu soll noch dieses Jahr mittels eines Auswahlverfahrens eine Errichtungsgesellschaft bestimmt und ein entsprechender Vertrag unterzeichnet werden. Das Prager Umweltministerium hat bereits im vergangenen Monat zugestimmt.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

"Wenn wir Temelin abschalten, wird es in Wien dunkel"

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen