Rechnungshofbericht: Drei Länder als Umweltsünder

24.01.2010 | 18:27 |  MARTIN STUHLPFARRER (Die Presse)

Planlosigkeit, Negativtrends, Trägheit und Geldmangel. Ein vertraulicher Bericht des Rechnungshofs stellt Wien, Oberösterreich und Kärnten ein teilweise vernichtendes Urteil in Sachen Nachhaltigkeit aus.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

WIEN. Es ist eines der sperrigsten Wörter des Jahrzehnts, trotzdem eines der zentralen Zukunftsthemen: „Nachhaltigkeit“. Dahinter stehen nicht nur Phrasen, die zum Lieblingsvokabular von Politikern gehören, sondern Maßnahmen, die eine intakte Umwelt, wirtschaftliches Wachstum und den sozialen Zusammenhalt kombinieren und langfristig sichern sollen. Der Rechnungshof hat sich nun angesehen, wie die Bundesländer Wien, Oberösterreich und Kärnten mit eben diesem Zukunftsthema umgehen.

Der vertrauliche Rohbericht, der der „Presse“ vorliegt, enthält ein streckenweise vernichtendes Urteil der Länderarbeit – vor allem der Arbeit der Kärntner Landesregierung unter der Führung des früheren Kärntner BZÖ, nunmehr FPK, vormals FPÖ. Wobei anzumerken ist, dass dieser Bericht noch vor dem Auftauchen des Hypo-Alpe-Adria-Desasters verfasst wurde.

• Planlosigkeit. In allen drei Ländern wurden in den vergangenen Jahren Konzepte erstellt, die eine nachhaltige Entwicklung des jeweiligen Bundeslandes vorgaben. Und trotzdem gab es zum Zeitpunkt der Prüfung keine eigenständige Nachhaltigkeitsstrategie, wie der Rechnungshof in dem Rohbericht festhält.

Negativtrends. Österreichweit sei es in vielen Bereichen noch nicht gelungen, die negativen Trends zu brechen (zum Beispiel beim Klimaschutz oder beim Ressourcenverbrauch), hält der Rechnungshof fest. Nachsatz: In Oberösterreich, Wien und Kärnten fehlt überhaupt ein eigenständiges System, mit dem der Fortschritt der Maßnahmen gemessen werden kann.

Auch kann nicht überprüft werden, welche Auswirkungen die Maßnahmen der Länder haben bzw. ob diese Maßnahmen positiv sind und „nachhaltige“ Projekte auf Schiene bringen. Trotzdem hat der Rechnungshof zumindest Ansätze (zum Beispiel das lokale Bürgerbeteiligungsprogramm Agenda 21) gefunden; allerdings in Oberösterreich und Wien, aber nicht in Kärnten.

• Machtlose Koordinatoren. Die Umsetzung des Themas „Nachhaltigkeit“ ist eine Querschnittsmaterie, die sich durch die gesamte Landesverwaltung zieht. Damit alle Abteilungen an einem Strang ziehen, wurde in den jeweiligen Ländern der Posten eines Koordinators geschaffen. Spannender als der Begriff „Nachhaltigkeitskoordinator“ sind dessen Kompetenzen: Sie müssen zu allen wichtigen Projekten zugezogen werden und prüfen, ob das jeweilige Projekt im Bereich Treibhausgase und Ressourcenverbrauch den Zielen des Landes entspricht.

Geprüft haben die Koordinatoren in der Praxis nie. Der Hauptgrund: Sie wurden zu den Projektsitzungen nie eingeladen, erhielten nicht einmal Informationen, wann und wo derartige Sitzungen stattfanden.

• Trägheit in Kärnten. Trotz der Hindernisse versuchten die Koordinatoren, mit zahlreichen Initiativen ihren Job zu erledigen und Akzente zu setzen. „Außer in Kärnten“, hält der Rechnungshof trocken fest – was durchaus an der finanziellen Situation des Landes liegen könnte.

• Geldmangel in Kärnten. Jedes Land stellte seinem Koordinator ein Budget für das Zukunftsthema „Nachhaltigkeit“ zur Verfügung: Oberösterreich machte eine Million Euro locker, Wien 740.000 Euro, Kärnten kratzte ganze 5000 Euro zusammen.

• Bürgerbeteiligung. „In Kärnten gab es seit 2004 keinen breiten, vom Land unterstützten Bürgerbeteiligungsprozess im Sinne einer lokalen Agenda 21 mehr. In Oberösterreich und Wien erhielten Gemeinden bzw. Bezirke bei der Durchführung dieser Prozesse sowohl finanzielle als auch organisatorische Unterstützung.

Da in Wien 2010 gewählt wird, kommen die heftigsten Reaktionen nun aus der Bundeshauptstadt. VP-Klubchef Matthias Tschirf: „Der gesamte Themenbereich ,Nachhaltigkeit‘ wird von der SPÖ nicht ernst genommen. Es gibt kein Gesamtkonzept und kein Indikatorensystem für Nachhaltigkeit.“ Nachsatz: „Das zeigt, dass die Stadtverwaltung gar nicht weiß, was Nachhaltigkeit eigentlich konkret bedeutet.“

AUF EINEN BLICK

Nachhaltigkeit – nach diesem Kriterium hat der Rechnungshof die Bundesländer Wien, Oberösterreich und Kärnten unter die Lupe genommen. Sein Urteil fällt negativ aus. Es fehle an wirksamen Strategien. Die eigens eingesetzten Koordinatoren seien machtlos.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.01.2010)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

6 Kommentare
Gast: Dee
25.01.2010 21:50
0 0

Der ANSCHOBER-DEFEKT !!

Jawohl, Oberösterreich ist dabei !

Und das mit Rudi Anschober, dem Vorzeige-GRÜNEN per se.

Rudi Anschober, der GRÜNE ist in Oberösterreich seit Jahren in der Regierung, und das ist das Ergebnis !!

Das nennt man auch den "Anschober-DEFEKT" !!!

Gast: nisemodkod
25.01.2010 21:21
0 0

Haider dementiert!

(Wien, 25.01.2010)
In der Sendung "Club2" vom 25.1.2010 dementiert der ehemalige Kärntner Landeshauptman die kürzlich aufgetauchten Anschuldigungen. Er habe sich mit 11.10.2008 aus der polit. Landschaft verabschiedet, so Haider. Den Schwenk der Brüder Scheuch vom BZÖ zur FPK verurteilte der BZÖ- Gründervater aufs Schärfste, da sich diese wohl mehr auf der Schattenseite des Lebens anstatt im Solarium befänden. Zur Situation der HAA hielt Haider sich bedeckt, ließ aber verlauten, daß auch Teile der ÖVP involviert wären. Da jedoch ohnehin eine gedeckte Einlagensicherung seitens der Republik bestünde, sei dies nicht weiter schlimm. Er selbst habe eine "Ariel- weiße Weste". Lob hingegen gab es für seinen Amtsnachfolger. Der Teuerungsausgleich und das Jugendstartgeld sei eine Innovation, die "sozial, kompetent und fair" sei, so Haider. Allfälligen Klagen in Sachen Staatsbürgerschaften und fahrlässiger Krida sehe er mit Gelassenheit entgegen, da diese vom polit. Gegner in einer Hetzkampagne ohne fundierte Hintergründe vorangetrieben würden.

(APA)

Gast: einGast
25.01.2010 10:26
0 0

Haha!

Als ich den Titel las, wusste ich gleich: Kärnten ist sicher dabei. Und siehe da, ich wurde bestätigt!

Wann macht die Kärtner Bevölkerung denn endlich die Augen auf? Anscheinend veranstaltet das BZÖ zu viele Zeltfeste mit Gratis-Bier.

0 0

Re: Haha!

Für so einen Quatsch wie einen "Nachhaltigkeitskoordinator" sind die 5.000 € die Kärnten dafür übrig hat genau angemessen. Ich möchte gar nicht wissen wieviel Geld bei den anderen Koordinatoren ohnehin nur wieder in versteckte Selbstbeweihräucherungsparteieninserate umgeleitet werden.

Antworten Gast: hans2
25.01.2010 11:27
0 0

Re: Haha!

Da Sie die politische Landschaft in Kärnten so genau kennen, schlagen Sie bitte eine Alternative vor! Aber eine, die sich noch nicht durch populistische Aktionen und Selbstbereicherung (Stichwort Erhöhung der Parteienförderung) hervorgetan hat. Die 4 Landtagsparteien fallen ja deshalb mal aus...

0 0

Sünder auf der Spur

Sehr nachhaltig ist der Artikel auch nicht, ist der Artikel nun ein Umweltsünder. Was ist mit den anderen Bundesländern, wurden die nun auch untersucht oder sind sie nur dadurch Vorbilder, weil sie nicht untersucht wurden.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    10:00
    Wien
    28°
    Steiermark
    24°
    Oberösterreich
    24°
    Tirol
    20°
    Salzburg
    26°
    Burgenland
    28°
    Kärnten
    24°
    Vorarlberg
    24°
    Niederösterreich
    20°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden