Stadtentwicklung: Gute Planung schont die Umwelt

07.05.2011 | 18:06 |  von Martin Kugler (Die Presse)

Eine kompaktere Stadtentwicklung reduziert das Flächenwachstum, den Verkehr und den Energieverbrauch drastisch. Das ist das Hauptergebnis des EU-Projekts Sume - "Sustainable Urban Metabolism for Europe".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Verstädterung der Welt schreitet voran: Mehr als die halbe Menschheit lebt bereits in Städten, der Trend ist ungebrochen. Gleichzeitig ist der Verbrauch von Energie und Rohstoffen um den Faktor zehn gestiegen – bei einer gleichzeitigen Vervierfachung der Zahl der Menschen. Es herrscht Konsens, dass dieser Weg nicht nachhaltig ist – und im Kampf um eine effizientere (und emissionsärmere) Welt spielen die Städte eine Schlüsselrolle.

Die Effizienz kann durch technische Verbesserungen (etwa durch effizientere Häuser oder Verkehrsmittel) gesteigert werden. Das reicht aber nicht aus: Auch in der Stadtplanung sind Änderungen notwendig. Wenn eine Stadt z.B. kompakter gebaut ist, dann sind die Transportwege niedriger und dadurch auch der Ressourcenverbrauch bzw. der CO2-Ausstoß.

Das ist der Ausgangspunkt des EU-Projekts „Sustainable Urban Metabolism for Europe“ (Sume), in dem Forscher aus acht europäischen Staaten und aus China drei Jahre zusammenarbeiten, um Städte „nachhaltiger“ zu machen. Geleitet wird das mit 2,87 Millionen Euro geförderte Projekt vom Österreichischen Institut für Raumordnung (ÖIR), diese Woche wurden die bisherigen Ergebnisse bei einer Dialogkonferenz in Wien diskutiert.

In der Stadtentwicklung bzw. Raumplanung war die Ressourceneffizienz bisher kein Thema. Um das zu ändern verfolgt das Forscherkonsortium das Konzept des „städtischen Metabolismus“. Das bedeutet, dass Städte als Systeme betrachtet werden, durch die ständig Ressourcen (Energie, Wasser, Material, Land) fließen. Der Stoffwechsel zeigt konkrete Folgen etwa hinsichtlich Landverbrauch oder Verkehr. Die Menge und die Qualität der Ressourcenströme hängen von vielen Faktoren ab – beginnend bei der Wirtschaftsentwicklung über die Tatsache, ob eine Stadt wächst oder schrumpft, bis hin zur räumlichen Konfiguration.

Für all diese Parameter wurden Rechenmodelle entwickelt, mit denen Entwicklungsszenarien bis zum Jahr 2050 bewertet werden können. Und zwar einerseits für den Fall, dass sich die derzeitigen Trends unverändert fortsetzen, und andererseits für eine Welt, in der neue Prinzipien der Stadtplanung umgesetzt werden. Die Forscher konzentrieren sich dabei auf vier Maßnahmen: Verdichtung der Bebauung, verbesserte Anbindung an den öffentlichen Verkehr, Nähe zwischen Wohn- und Arbeitsstätte sowie thermische Sanierung.

Im Zentrum der Studie stehen die Effizienz von Gebäuden (v.a. Wärmedämmung), die Infrastruktur (und damit der Verkehr) sowie die Raumplanung. „Neben einer nachhaltigen Bauweise setzen wir auf eine städtebaulich maßvolle (Nach-)Verdichtung“, erläutert Projektleiter Christof Schremmer.


Innovative Planungstools. Durchgespielt wurde das bisher für die sieben europäischen Städte Wien, München, Stockholm, Newcastle/Tyne, Porto, Marseille und Athen. Die Rahmenbedingungen sind dabei sehr unterschiedlich: Porto z.B. ist eine schrumpfende Stadt, während Wien wächst. Athen ist dicht bebaut, Stockholm hat eine geringe Siedlungsdichte. „Unsere Szenarien zeigen, dass sich der Landverbrauch gegenüber dem Trend um bis zu 80 Prozent verringern lässt“, sagt der ÖIR-Experte. Das ermögliche kürzere Wege und einen attraktiveren öffentlichen Verkehr, sodass das Leben in Städten wesentlich ressourceneffizienter werde.

Imposant sind die Daten für Wien. Alle Prognosen gehen davon aus, dass die Bevölkerung im Großraum Wien bis 2050 um 35 Prozent auf rund 2,4Millionen Menschen wachsen wird. Bei Fortschreibung des aktuellen Trends entlang der derzeitigen Entwicklungsachsen würde das zu einer Ausweitung des bebauten Gebiets um 54 Prozent führen. Setzt man dagegen auf eine verdichtete Bauweise, dann steigt der Flächenbedarf nur um 14Prozent. Hand in Hand damit ist die Erschließung durch öffentliche Verkehrsmittel leichter möglich.

Sehr hoch sind auch die Einsparungen bei der Heizenergie: Durch moderne Bautechnologien lässt sich diese bis 2050 auf ein Drittel reduzieren. Wenn man zusätzlich auch die Raumplanung optimiert, dann bleibt nur mehr ein Sechstel des derzeitigen Heizenergieverbrauchs übrig.

Schremmer zieht folgendes Fazit aus dem Sume-Projekt: „Stadtplanung wird mit modernen Planungstools zu einer Quelle von Lebensqualität und Energieeffizienz.“

(c) Die Presse / GK

vergrößern

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.05.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

7 Kommentare
Gast: Iris Schäffler
06.10.2011 14:43
0 0

Energieindustrie und Architektur

Ich finde es unheimlich spannend, wie auf einmal die Bereiche Energieindustrie und Architektur miteinander verschmelzen. Zum ersten mal habe ich das Gefühl, dass sich Energiefirmen und Forscher wirklich mit architektonischen Fragen und Designfragen beschäftigen. Im Bereich der Gebäudeverbesserung verfolge ich schon länger Siemens und ich würde mir wünschen, dass es auch für den privaten Bereich mehr Lösungen geben würde und nicht nur B2B http://www.siemens.de/nachhaltige-stadtentwicklung/nachhaltige-stadtentwicklung.html

0 0

massenmenschhaltung

mag zwar für die energiebilanz besser sein, aber das wars dann auch schon so ziemlich.

es sagt überhaupt nichts über irgendeinen anderen aspekt für einen siedlungsraum aus.

fühlen sich die menschen wohler, wenn sie in möglichst grossen komplexen mit möglichst kleinen wohneinheiten wohnen? oder gilt nur mehr, dass sich jeder mensch der maximalen effizienz-doktrin unterwerfen?

platz"ver"brauch ist natürlich blödsinn, weil platz nicht weniger werden kann. und ob das umland von wien 20% der paradeiser für wien erwirtschaften kann interessiert niemanden ernsthaft, der ein einem effizienz-wohn-ghetto leben muss.

0 1

alles was von der EU kam und kommt

kann man getrost vergessen; da genau die es zulässt und fördert, das der Regenwald im Amazonagebiet weiterhin abgeholzt werden kann.

Grünflächen werden systematisch für Wohnobjekte geopfert um den Herscharen an Zuwanderung gerecht werden zu wollen, oder in Ackerland für Genanbau umgewidmet, um dabei selbst als Lobbyist dazu verdienen zu können.

Ist DAS die schöne neue Welt bzw zu erwartende Zukunft ?!

Gast: ajoux
08.05.2011 00:13
1 0

was passiert mit den siedlungen außerhalb des wiener stadtgebiets?

werden die ausgelöscht?
werden die jetzigen einwohner vertrieben?
weil sie rechts in keiner farbe mehr eingezeichnet sind.

Re: was passiert mit den siedlungen außerhalb des wiener stadtgebiets?

Das betrifft nur ZUKÜNFTIGE Siedlungen.

Gast: Ludwig Ammer
07.05.2011 20:22
1 0

Nennen

Sie doch Ihren Ökokonsens gleich Faschismus, wenn´s doch nichts anderes sein mag.
Die Welt braucht ja mit tieferem Blick in die Orioneiszeit kein Energiesparen sondern maximalen CO2-Ausstoß für das gezielte Aufblähen unserer Atmosphäre: Treibhaus zum Schutz vor dem Erkalten, zum Schutz vor der Sintflut in tief komprimierter Wetterschicht, zum Schutz vor Dürren während der an Sonnenflecken reicheren Jahre...

Antworten Gast: Ludwig Ammer
07.05.2011 21:00
0 0

Durchlaucht Kugler,

riskieren Sie in Ökosistan jetzt nicht zu viel, wenn Sie mich nicht wir Langenbach und Konsorten total chinesisch behandeln sprich mistkorbisieren?
Jetzt haben Sie mich so demütig gemacht mit der Veröffentlichung der wenigen Zeilen, daß ich zum Dank über den ersten Absatz ihres hinaus lesen werde.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    06:00
    Wien
    21°
    Steiermark
    20°
    Oberösterreich
    20°
    Tirol
    15°
    Salzburg
    17°
    Burgenland
    21°
    Kärnten
    20°
    Vorarlberg
    20°
    Niederösterreich
    15°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden