Brasilien gibt grünes Licht für Mega-Staudamm

01.06.2011 | 19:13 |   (DiePresse.com)

Die Proteste von Bischof Kräutler, Eingeborenen und Umweltschützern blieben ohne Erfolg: Die Umweltbehörde genehmigt das Belo-Monte-Projekt im Amazonas-Gebiet.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Im brasilianischen Amazonasgebiet können die Hauptbauarbeiten für das weltweit drittgrößte Wasserkraftwerk beginnen: Die Umweltbehörde Ibama haben den Bau des Belo-Monte-Projekts genehmigt und damit den Weg endgültig frei gemacht. Das geplante Kraftwerk am Fluss Xingú wird von Menschenrechtlern, Umweltschützern, indigenen Gruppen und der katholischen Kirche, allen voran der aus Österreich stammende Bischof Erwin Kräutler, heftig kritisiert.

Das staatliche Institut für Umwelt und Naturressourcen (Ibama) teilte am Mittwoch mit, dem Baukonsortium Norte Energia die Lizenz zum Bau des Belo-Monte-Staudamms erteilt zu haben. Die Entscheidung fuße auf einer "robusten technischen Analyse", in der geplante Ausgleichsmaßnahmen für die zu erwartenden Folgen des Staudammprojekts für Mensch und Umwelt berücksichtigt worden seien. Bereits im Jänner war eine Teilgenehmigung für die vorbereitenden Bauarbeiten und die Rodung von 240 Hektar Wald ergangen.

Bau mit österreichischer Beteiligung

Mit einer Leistung von 11.233 Megawatt soll das Wasserkraftwerk Belo Monte am Fluss Xingú der drittgrößte Staudamm der Welt werden, nach dem Drei-Schluchten-Staudamm in China und dem binationalen Itaipú-Werk an der Grenze Brasiliens zu Paraguay. Allerdings wird mit einer weitaus geringeren Durchschnittsleistung von 4419 Megawatt gerechnet.

Die Regierung in Brasília hält das Wasserkraftwerk rund 40 Kilometer von der Stadt Altamira entfernt zur Sicherung der Energieversorgung für notwendig. Die Baukosten wurden mit elf Milliarden Dollar (7,7 Milliarden Euro) veranschlagt. Norte Energia will 2015 die erste Turbine in Betrieb nehmen, die letzte dann bis 2019. Die deutsche Firma Voith Hydro und das österreichische Unternehmen Andritz konnten sich Turbinen-Aufträge in dreistelliger Millionenhöhe sichern.

Proteste von Umweltschützern und Indios

Das Projekt hatte wütende Proteste von Umweltschützern und Ureinwohnern ausgelöst. Sie verwiesen darauf, dass amtlichen Angaben zufolge eine Fläche von 500 Quadratkilometern geflutet werden und 16.000 Menschen umgesiedelt werden müssen. In ihrem Protest wurden die Ureinwohner von der katholischen Kirche unterstützt. Die Menschenrechtskommission der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) forderte, das Bauprojekt so lange auf Eis zu legen, bis die Ureinwohner konsultiert und über die Folgen des Baus aufgeklärt worden seien. Auch die Justiz des Bundesstaates Pará war gegen das Projekt vorgegangen und hatte es als "Affront gegen Umweltgesetze" bezeichnet.

Die brasilianische Regierung beteuert jedoch, Ländereien von Ureinwohnern seien nicht bedroht. Außerdem seien hohe Summen ausgegeben worden, um mögliche Folgen im sozialen und im Umweltbereich abzufedern.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

14 Kommentare
Gast: Biersauer
13.06.2011 10:03
0

Es sind die selben GrünInnen, welche uns hier...

in Ö. mit fremden Menschen überschwemmen wollen, aber uns auch untersagen möchten, für soviele Menschen den Strom aus Wasserkraft zu produzieren.
Diese GrünInnen möchten uns lieber den Verzicht und das Einsparen und die Verteuerung schmackhaft machen.
Dass in Ö. seit dem Krieg um 1/3 mehr Menschen ansässig sind ist das in Brasilien währendem noch viel mehr geworden und dort haben sich die Menschen einstweilen verdoppelt!
Das Land dort gehört allen Brasilianern und nicht nur dem Bischof und seinen "Schäfchen".
und für ganz Brasilien sind diese par Megawatt wie der Tropfen auf den heißen Stein.
Sollen die dort anstatt Wasserkraft, auch AKWs errichten und soll der Xingu dafür sein Wasser romatischerweise über Stromschnellen ins Meer fließen lassen, damit die Umweltschützer das Wasser rauschen hören können?

Antworten Gast: Hotti
09.04.2012 12:53
0

Re: Es sind die selben GrünInnen, welche uns hier...

Sehr armseeliger Kommentar ,vielleicht sollte man mit deinem Grund und Boden so umgehen

Gast: violet__99
04.06.2011 18:23
0

Leute, bitte informiert euch doch ein wenig....

Ich glaube einige von den Postern verstehen nicht wirklich welche verheerenden Auswirkungen dieser Staudamm auf die indigene Bevölkerung und die Tiere, die im Amazonasgebiet leben, haben. Die Menschen verlieren ihren Lebensraum weil sie kein Wasser mehr haben, Fische sterben aus und die Abholzung für den Damm zerstört den Lebensraum für viele Tiere.

Natürlich ist jede Form von Energiegewinnung besser als Atomenergie, aber auch dieser Staudamm liefert nicht zu 100% saubere Energie. Methangas wir dadurch frei, welches 25-mal so schädlich wie CO2 ist.

Wenn ihr schon postet, informiert euch vorher besser und schreibt keinen Schwachsinn!!!

Gast: Flores
03.06.2011 09:50
0

ENDLICH!

Liebe Gutmenschen,

Und jetzt regt ihr euch auf?

Ich hatte gedacht ihr wolltet aus der Atomkraft aussteigen????

Sind wir doch froh, dass es wenigstens in der vormals "3. Welt" noch vernünftige Regierungen gibt.

Gast: Ösi - der sich für die Brasileros voll taugen tut!
02.06.2011 20:24
0

Endlich wird aus dem nutzlosen dummen Tropenwald etwas nutzbringendes gemacht!

Wieviel Regenwald bleibt denn schließlich noch über? - Genau, der gesamte Rest!
Und wer bitte glaubt, dass eine Handvoll Menschen in einem demokratischen Staat über das Wohl von Millionen Stromkunden entscheiden darf?
Ich freu mich schon so auf den ersten Kubikmeter Beton, der eingebaut wird. Ist sicher eine tolle Fete!
Auch bei uns sollte endlich in der Stopfenreuther Au betoniert werden. Denn solche kaputten Auwälder hat Ungarn sowieso zuhauf. Und die Wachau gäbe auch noch zwei Kraftwerke her. Für sauberen Strom, den wir so dringend brauchen!

Genossen, ein Loblied auf die Mischmaschine!

lg
Ösenpower

Antworten Gast: antiTroll
11.06.2011 07:21
0

Re: Endlich wird aus dem nutzlosen dummen Tropenwald etwas nutzbringendes gemacht!

Umweltschützer sind in einer regelmäßig
überschwemmten Au in Erdlöchern, bei
Wurzelknollenkost und Gelsen, die glücklichsten Menschen.
Niemand macht denen das streitig, aber sie sollten auch auf die restliche Menschheit Rücksicht nehmen, welche nur den Strom aus der Wasserkraft gewinnen wollen, weil alles Wasser bleibt ansonsten für die Naturschützer übrig.
Wo ist da der Neid?

bravo brasilien!!

die regierung dort macht das einzig richtige um die energieversorgung der bevölkerung sicher, preiswert, verfügbar, unabhängig von rohstoffpreisen und umweltschonend zu gestalten.

denn die schäden die durch das aufstauen verursacht werden sind nur sehr regional und damit verkraftbar.
die dort lebenden tiere werden einfach in benachbrate gebiete auswandern.

die ganzen protestierer sollten sich überlegen ob es wirklich soviel besser wäre wenn brasilien seine stromversorgung sattdessen mit kohle oder gas decken würde?
man darf nämlich nchit vergessen dass dieser damm 11%!!! des brasilianischen stromverbrauchs decken wird, 11% die verlässlich, preiswert, schadstofffrei und unabhängig zur verfügung stehen.

es wäre an der zeit dass österreich auch endlich dmait anfängt neue wasserkraftwerke zu errichten.
es werden schon siet jahren keine großen laufwasserkraftwerke mehr errichtet aus angst vor den militanten "umweltschützern".
stattdessen werden milliarden für völlig überteuerten und nie zur verfügungstehenden solarstrom verschwendet.

Gast: King Crimson
02.06.2011 08:42
1

Ethischer Turbinenbau vor Gewinn

Die Firmen Voith Hydro und Andritz sollten sich weigern Turbinen zu bauen, wenn das Weltklima gefährdet wird oder wertvollste Kulturgüter, wie beim Ilisu Staudamm in der Türkei unwiederbringlich verloren gehen

energie verbrauchen alswia...

... aber sich über alle methoden aufregen sie zu produzieren! sie bauen wasserkraftwerke statt kohle

Antworten Gast: ha.r
02.06.2011 09:39
3

Re: energie verbrauchen alswia...

dem kann ich nur zustimmen... irgendwo muss doch die energie herkommen

es wird immer nur gesudert... ich finde kritik an atom- UND wasserkraft nur dann berechtigt, wenn man selbst zB etwas für die Forschung und Entwicklung alternativer Energieformen beiträgt

Gast: Hanibal L.
02.06.2011 07:57
2

weltkimasuender ?

zu glueck gibt es noch menschen mit klarem verstand, sonst wuerden wir morgen mit kienspan, wollmuetze und leinensack am esel sitzen und auf weissen rueben rumkauen.

die welche weltklimasuender enteigen wollen besitzen kein auto, mobile tv, waschmaschine, gefrierkombi .. ?

sie beschweren sich auch nicht wenn windkraftwerke gerade keine enegie liefern und der strom fuer die intensivstation ausfaellt.

das sind dann genau die besorgten mitbuerger die sich anstatt einer simplem fahradpumpe lieber druckluftpatronen kaufen und ihre koerdelmuehle mit strom betreiben.

gegen den zeitgeist sind wir anscheinend alle machtlos

vielleicht ist es für meine psyche und die vieler anderer mittlerweile am besten, keine nachrichten mehr zu hören, zu lesen, den kopf in den sand zu stecken und allem seinen lauf zu lassen.

Gast: König Theodor
01.06.2011 20:23
3

Fassungslos über diese Dumme Gier

Diese Umwelt und Weltklimasünder gehören enteignet!!

Re: Fassungslos über diese Dumme Gier

fassungslos, entsetzt, empört, es gibt kein richtiges Wort für Gier mit Dummheit gepaart

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    20:00
    Wien
    16°
    Steiermark
    15°
    Oberösterreich
    15°
    Tirol
    13°
    Salzburg
    12°
    Burgenland
    16°
    Kärnten
    15°
    Vorarlberg
    15°
    Niederösterreich
    13°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden