Glühlampen: Stell dir vor, es geht das Licht aus

31.08.2011 | 18:07 |  Wolfgang Böhm (Die Presse)

Ab Donnerstag dürfen keine herkömmlichen 60-Watt-Birnen mehr produziert werden. Die erste Generation einer brauchbaren Alternative kam aber gerade erst auf den Markt. Handel erwartet keine Panikkäufe.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien. Die Verfechter der Glühlampe können sich dieser Tage mit dem Lied aus dem Hans-Moser-Film „Hallo Dienstmann“ trösten: „Stell dir vor, es geht das Licht aus. Keine Angst, es geht noch nicht aus.“ Denn ab heute, 1. September, darf zwar die bisher meistverbreitete Glühbirne mit 60 Watt nicht mehr produziert werden. Doch der Verkauf geht noch so lange weiter, bis alle Lager leer sind. Wer den Umstieg auf Sparlampen verweigert, kann Glühbirnen also noch einige Monate lang kaufen und dann so lang horten, wie er will.

Diese Übergangsphase ist freilich auch notwendig, da die Entwicklung wirklich effizienter Sparlampen, die auch den Konsumentenwünschen entsprechen, bisher nicht befriedigend funktioniert hat. Die EU-Regierungen haben zwar beschlossen, dass ab 2009 die energieintensiven Glühlampen schrittweise einer Alternative weichen müssen (siehe Grafik). Doch die ersten produzierten Sparlampen gaben ein weit schlechteres Licht, brauchten viel länger beim Einschalten und enthielten das hochgiftige Quecksilber. Eine Welle der Verärgerung und Panikkäufe waren die Folge.

(c) DiePresse

(c) DiePresse

Im Fachverband der Elektroindustrie ist man optimistisch, dass sich das emotionale Thema Glühbirne bald entschärfen wird. „Wir erwarten diesmal keine Panikkäufe wie 2009.“ Mit ein Grund ist, dass langsam auch bessere Ersatztechnologien wie etwa die Halogen- oder nun LED-Lampen auf den Markt kommen, die Konsumentenwünsche weit besser befriedigen als die schwierig entsorgbare Kompaktleuchtstofflampe, die auf der Technik der Leuchtstoffröhre beruht.

Die neuen Lampen sind frei von gefährlichen Chemikalien, haben eine bedeutend bessere Wärmeableitung und sind noch dazu effizienter. Die Ersparnis einer LED-Lampe gegenüber einer Glühlampe liegt bei bis zu 90 Prozent. Im Juli kam die erste lichtstarke LED-Lampe auf den Markt. Ihre Leuchtkraft entspricht einer 100-Watt Lampe, sie verbraucht aber nur 10 Watt. Baumärkte wie beispielsweise „Baumax“ haben LED-Leuchten bereits im Sortiment. Gleichzeitig liegt aber auch noch eine ausreichend große Menge von 60-Watt-Glühlampen in ihren Lagern. „Wir bewerben diese Lampen aber nicht mehr, weil wir auf das Energiethema setzen“, so eine Sprecherin von „Baumax“. Auch ein paar 75-Watt-Lampen, die seit vergangenem Jahr nicht mehr produziert werden dürfen, seien noch zu haben.

Trotz des Aus für die 60-Watt-Lampe erwarten die heimischen Baumärkte keine Hamsterkäufe mehr. Am gestrigen Mittwoch, so hieß es bei Baumax, wurde lediglich in einem Markt in Linz eine größere Menge an Glühbirnen erworben. Vielleicht werde das in den nächsten Tagen etwas mehr. „Den großen Boom wie vor zwei Jahren erwarten wir aber diesmal nicht.“

 

Osram erhöht Preise

Zum gleichen Zeitpunkt wie das in Kraft getretene Produktionsvorbot für die 60-Watt-Glühbirne hat einer der größten Energiesparlampen-Hersteller, Osram, die Preise für Kompaktleuchtstofflampen um bis zu 25 Prozent erhöht. Der Konzern begründet diese „außerordentliche Preiserhöhung“ mit einem drastischen Preisanstieg bei sogenannten „seltenen Erden“. Aus ihnen wird der Rohstoff für Leuchtstoffröhren und herkömmliche Energiesparlampen gewonnen.

Deutlich teurer sind einstweilen noch LED-Lampen. Während für eine 60-Watt-Glühbirne nur zirka 60 Cent bezahlt werden müssen, kostet eine LED-Lampe in dieser Stärke derzeit bis zu 50 Euro. Die Branche erwartet aber eine kontinuierliche Preissenkung bei dieser Technik.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 1. September 2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

476 Kommentare
 
12 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Gast: denk mal nach
17.09.2011 09:09
1 0

Glühlampe Energieverschwender ?

Beim Thema Energieverschwendung durch die Glühbirne könnte man auch einmal folgendes bedenken:
Wir leben in einem Land, wo wir mehr als die Hälfte des Jahres unser Heim mehr oder weniger heizen.
Im Herbst und Winter benötigt man im Haus mehr Licht und entsprechende Heizung.

Wo liegt dann das Problem, daß die Glühbirne einen Teil der Heizung übernimmt?

Die Energie ist ja nicht verschwendet.
Im Sommer, wenn es lange hell ist benötigt man wenig Licht d.h.: wenig Wärmeverluste, weil die Glühlampe seltener eingeschaltet wird.


0 0

der Umwelt zuliebe

Nagut, damit muss man sich nun einmal abfinden jetzt. Ich plädiere Grundsätzlich dafür, hinsichtlich eines ausgeprägten Nachhaltigkeitsbewusstseins der Energiesparlampe die Daseinsberechtigung zuzusprechen. Online Shops wie http://www.luuz.de bieten darüber hinaus auch noch die gute Halogen Technologie an, die etwas günstiger, darüber hinaus aber ebenfalls sparsamer ist.

Gast: STFU
10.09.2011 19:58
0 0

BULP FICTION

- so titelt ein neuer österreichischer Film von den Machern von " Plastic Planet " , der am 16. 9. 2011 in die Kinos kommt.

http://franchiseeverybody.blogspot.com/2011/09/bulb-fiction-ein-film-uber-die.html

Schon der Trailer - 150.000 Std. Glühlampe - bracht mich "etwas" in Rage.

Gast: Biersauer
07.09.2011 05:37
1 0

Der Ökofaschismus wirft einen langen Schatten voraus.

Diese Entwicklng,uns als Eu-Demokratie zu verkaufen ist ja genau die Vergewaltigung an
unserer Gesellschaft.
Sind wir alle schon so korrumpiert, dass wird uns
diesen Scheachsinn un d in weiterer Folge noch mehr von dieser Sorte erwarten dürfen.
Wie wäre es mir Kienspan, das wäre das allerökologischeste Leuchtmittel!
Die Glhlampe derart zu verdammen, ohne die es unsere Kultur nie gegeben hätte, ist schon der Stein aufs Haupt des Euroäers, so wie das in diese Richtung weiter gehen wird, wenn wir nicht die Kosequenzen ziehen.


Gast: Googolplex
02.09.2011 11:32
2 1

an alle Glühlampen-Nostalgiker und EU-Zweifler

Es gibt Ersatz für die 60W Glühbirnen in Form von LED-Lampen !!
Und gerade hier liefert ein österreichischer Herstelle (Zumtobel) das zurzeit wahrscheinlich beste Produkt: LEDON 10-W-LED-Lampe
Wer es nicht glaubt, kann ja mal die Rezessionen in Amazon lesen. "Hellste" Begeisterung.
Diese Qualität hat zwar ihren Preis, ist aber aufgrund der langen Lebensdauer (25 Jahre mit 1.000.000 Schaltzyklen) und dem geringen Stromverbrauch (10 W) billiger als die herkömmliche, alte Glühbirne.
Für mich ist das EU-Verbot der Glühlampen eine der sinnvollsten Entscheidungen, die seitens der EU im Umweltbereich je gefällt wurde.

Antworten Gast: Biersauer
10.09.2011 18:07
0 0

Re: an alle Glühlampen-Nostalgiker und EU-Zweifler

Wenn Sie da noch Bezugsquelle und Preis auch dazu geschrieben hätten, dann wäre
damit gedient, ansonsten ?

Antworten Gast: hr.rosenblatt
02.09.2011 23:21
1 0

Re: an alle Glühlampen-Nostalgiker und EU-Zweifler

Ja ganz toll! Wie wäre es den Markt entscheiden zu lassen. Sie wissen schon, Angebot und Nachfrage. Naja, vielleicht wissen sie es nicht. Kurz und bündig: wenn die Glühbirne so schrecklich ist und lauter super Alternativen existieren, dann würden die Leute es von alleine kaufen.

Antworten Antworten Gast: 3G
03.09.2011 17:13
0 1

Re: Re: an alle Glühlampen-Nostalgiker und EU-Zweifler

Die sinnvollste Lösung ergibt sich leider nicht immer aus dem Spiel von Angebot und Nachfrage.

Wenn man den Gang der Dinge durch vernünftige Gesetze beschleunigen kann, wieso nicht ?


Antworten Antworten Antworten Gast: hr.rosenblatt
03.09.2011 23:59
0 0

Re: Re: Re: an alle Glühlampen-Nostalgiker und EU-Zweifler

Vernünfitges Gesetz?

Weil es eben nicht so ist. Desshalb!

Schöne Grüße in Ihre Parallelwelt. Nehmen Sie sich vor der Realität in Acht!

Gast: toro
02.09.2011 10:33
0 1

Kann die Aufregung im Forum nicht verstehen...

Man kann Glühbirnen ohnehin noch kaufen.
In mnachen Märkten findet man sogar noch 100W Birnen - also kann sich jeder noch für 3 Generationen damit eindecken...

Wer klug war, hat ohnehin schon auf LED umgestellt, wer uninformiert und dumm war, hat eben sog. Energiesparlampen gekauft...


Solange

es noch Glühbirnen (Halogen) unbegrenzt zu kaufen gibt verstehe ich die ganze Aufregung um das "Glühlampen-Verbot" nicht wirklich. Wer Glühlampen will, soll sie einfach kaufen. Wo bitte ist das Problem, liebe "Wut-Bürger"?

Re: Solange

Nachtrag: selbst wenn ab September 2016 nur mehr Glühlampen ab Effizienzklasse B verkauft werden dürfen, wird es weiterhin energieoptimierte Glühlampen (IRC-Halogen) zu kaufen geben:

www.derenergiesparladen.de/produkt.php?lang=de&pm_id=1503&cat1_name=Halogen-Gl%C3%BChlampen&cat2_name=Tropfenform

Also nochmals liebe "Wut-Bürger": wo ist das Problem?

Antworten Antworten Gast: schublade1
02.09.2011 23:18
0 0

Re: Re: Solange

Will man sich nicht bevormunden lassen, ist man ein Wut-Bürger. Aha.
Das Problem ist ihr Schubladendenken.

1 0

Re: Solange

Tja leider passen Halogenlampen nicht in viel Leuchten! Außerdem sind sie recht teuer - und die erschwinglichen "Energiersparlampen" sind nicht regelbar - und in der Kälte leider (im Freien) ziemlich düster und schnell kaputt! Und die lebensdauer der Glühbirne ist meist nicht so kurz wie in Vergleichen angegeben - die halten schon einige Jahre!

Re: Re: Solange

Die Halogenglühbirnen haben die gleichen Ausmaße wie die "normalen" Glühbirnen. Im Inneren befindet sich jedoch ein kleines Halogenbirnchen. Halten länger als "normale" Glühbirnen, geben ein vergleichbares Licht, sind dimmbar und sparen bis 30% Energie ein.

Siehe hier: www.lampenwelt.de/Leuchtmittel/Hochvolt-Halogenlampen/E27-Halogenlampen/E27-Halogen-Energiesparlampe-Classic-A.html

Antworten Antworten Antworten Gast: Otto F. Krammer
07.09.2011 05:46
0 0

Re: Re: Re: Solange

Ein Nichtfachmann kann natürlicherweise mangels an Kenntnissen eine normale Glühbirne von einer Halogenlampe nicht unterscheiden, dass hier ganz andere
Eigenschaften durch deren andere Konstruktion und Materialien vorliegen.
Da könnte man zB. auch die alte Wärmeflasche verbieten, weil ein Bügeleisen eine höhere Energieeffizienz unter der Tuchent aufweist.

Re: Re: Re: Re: Solange

Für den Laien ist es doch egal, wie der technische Aufbau aussieht. Wichtig ist, dass Größe und lichttechnische Eigenschaften einer Halogenlampe sich von einer herkömmlichen Glühlampe nicht bzw. kaum unterscheiden. Die Vorteile einer Glühlampe bleiben erhalten. Und es werden 30% an Energie eingespart, die in der warmen Jahreszeit nicht mit zusätzlichem Energieaufwand (Klimageräten) abgeführt werden muss.

Ich persönlich bin kein Freund der Kompaktleuchtstofflampe. Doch man muss schon sagen, dass die EU nicht Glühlampen an sich verboten hat, sondern nur ineffiziente Leuchtmittel. Entgegen der Ansicht vieler Menschen muss niemand eine Kompaktleuchtstofflampe kaufen. Dass nun effizientere Halogenglühlampen am Markt sind, beweist, dass die Verordnung ihre Berechtigung hat.

Ein sehr positiver Nebeneffekt der Verordnung ist die intensive Forschung im Bereich LED. Ich hoffe, dass diese neue Technik schon bald die Reife erlangt um die giftigen Kompaktleuchtstofflampen zu verdrängen. Im Wohnzimmer werden Glühlampen voraussichtlich weiterhin die erste Wahl in Punkto Behaglichkeit bleiben. Doch überall anders spricht für mich nichts gegen LED.

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: Otto F. Krammer
14.09.2011 15:35
0 0

Re: Re: Re: Re: Re: Solange

Weder Halogenlampe, noch Leuchtstofflampe haben die EIgenschaften einer Glühbirne, was für verschiedene Anwendungen sehr
wichtig ist, zB, ist eine Lauchtstofflampe für PV-Strom nicht verwendbar, bzw. muss erst auf 220V
50Hz umgewandelt werden, was mehr verluste bedeutet, als eine gleichwertige Glühbirne verbraucht.
EIne 100W-Glühbirne kann ichdirekt
kann ich DIREKT mittels 100W- PV betreiben, das geht mit Leuchtstoff nicht.
Eine Glühbirne hat keinen Blindstrom, eine Leutstofflampe aber sehr wohl, usf.
Das sind alles Fehlleistungen um sehr viel mehr Geld!

postsowjetische brüsseler sed entscheidungen

ungiftig und einfach genial: die moderne glühbirne, deren lebensdauer nebenbei von der gleichen lobby, die nun für das aus jener verantwortlich zeichnet und gleichzeitig die antiquierte tesla gasentladungsröhre*(schon einmal die gute alte mittelwelle neben 40khz taktfrequnz gehört?? geht nicht-stört neben dem radioempfang mensch, tier und pflanzen) zwingend einführen lässt, mit 1000 betriebsstunden limitiert wurde. glühbirnen in china hingegen brennen hingegen 6 mal länger. nebenbei soll der stromverbrauch bei kaffeemaschinen limitiert werden und brötchen ohne salz gebacken werden.(hartgeld.com)

Energiesparlampen werden wegen der höheren Nachfrage

billiger, hieß es bei Einführung des Glühlampenverbots. Wieder eine LÜGE.

Antworten Gast: tigerenter
01.09.2011 21:44
2 0

Re: Energiesparlampen werden wegen der höheren Nachfrage

das wird bei den LED genau so eine lüge sein.

Antworten Antworten Gast: toro
02.09.2011 10:34
1 0

Re: Re: Energiesparlampen werden wegen der höheren Nachfrage

Was heisst "wird"?

LED-Lampen gibt es schon viele Jahre und ja, sie werden permanent billiger.

Antworten Antworten Antworten Gast: tigerenter
02.09.2011 21:22
0 1

Re: Re: Re: Energiesparlampen werden wegen der höheren Nachfrage

wird schon noch.
geduld.
die preiserhöhung kommt erst wenn sie sich rechnet.

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: Biersauer
14.09.2011 15:40
0 0

Re: Re: Re: Re: Energiesparlampen werden wegen der höheren Nachfrage

LED-Lampen hundertmal so teuer, als eine vergleichbare alte Glühbirne!
Stromverschwendung durch Billigtechnologie mittels Serienwiderstand 20%.

Gast: Gast 2011
01.09.2011 18:16
7 0

dumm, dümmer, EU

dabei würde es mich gar nicht wundern, wenn auch hier Politiker von Industrie-Lobbyies gekauft wurden um dieses unsinnige Verbot einzuführen. Eine EU voller korrupter Versager, die man schleunigst von ihren Sessel enfernen sollte! Statt Strom zu sparen verseuchen wir lieber die Umwelt mit Quecksilber - tolle Logik?

 
12 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    10:00
    Wien
    14°
    Steiermark
    15°
    Oberösterreich
    15°
    Tirol
    Salzburg
    11°
    Burgenland
    14°
    Kärnten
    15°
    Vorarlberg
    15°
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden