Zwei Drittel der Tiertransporte aus EU in Türkei illegal

11.01.2012 | 12:46 |   (DiePresse.com)

Die Transporte seien "furchtbar und schrecklich", klagen Tierschützer. Im Vorjahr habe sich die Zahl der exportierten Lebendtiere vervierfacht. Österreich halte sich großteils an die Regeln.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

67 Prozent der Lebendtiertransporte aus EU-Ländern in die Türkei ensprechen nicht den Richtlinien der Europäischen Union, kritisieren Tierschützer. Insgesamt seien allein im Vorjahr 1.134.082 Tiere - darunter rund 900.000 Schafe und der Rest Rinder - in die Türkei ausgeführt worden, mehr als viermal so viel wie 2009. Die Hauptexportländer waren Ungarn bei Rindern und Bulgarien bei Schafen.

Bei vier Untersuchungen der Tierschutzorganisationen "Compassion in World Farming", "Eyes on Animals" und "Animal Welfare Foundation" im Oktober 2011 seien Transporter mit Lebendtieren auch aus Österreich, Deutschland, Griechenland, den Niederlanden, Polen, Rumänien, Litauen, Lettland und Estland sowie vom künftigen EU-Land Kroatien geprüft worden. Die Bedingungen seien großteils "furchtbar und schrecklich" für die Tiere gewesen, die oft mehrere Tage bis über eine Woche lang in zu engen und zu niedrigen Käfigen mit fehlender Wasserversorgung gehalten wurden.

Auf die Verfehlungen seitens österreichischer Exporteure angesprochen erklärte der Chefberater von "Compassion in World Farming", Peter Stevenson, Österreich habe "großteils gute Bedingungen". Er könne aber keine Vergleichszahlen mit anderen Ländern nennen.

Kompetenz bei einzelnen Staaten

Die Tierschützer fordern ein Aussetzen solcher illegaler Lebendtiertransporte in die Türkei. Seitens der EU-Kommission sagte Andrea Gavinelli von der Generaldirektion Gesundheit, die Kompetenz habe hier nicht die Brüsseler Behörde, sondern die einzelnen Staaten. Natürlich könne bei Vertragsverletzungen ein Verfahren auch im Tierschutzbereich eingeleitet werden, aber es gehe in erster Linie darum, die Behörden der EU-Länder anzusprechen.

Warum die Ausfuhr von Tieren aus der EU in die Türkei im vergangenen Jahr um das Vierfache gestiegen ist, sei nicht bekannt, erklärte Stevenson. Gavinelli kündigte an, dass bis März eine hochrangige Sitzung mit Vertretern der EU-Länder und den betroffenen Interessengruppen zum besseren Schutz von Lebendtiertransporten stattfinden werde.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

8 Kommentare

Geld?

Zitat:"Warum die Ausfuhr von Tieren aus der EU in die Türkei im vergangenen Jahr um das Vierfache gestiegen ist, sei nicht bekannt, erklärte Stevenson"

Nur so ein Gedanke:
Vielleicht wurden die Förderungen über die Ausführ von lebend Vieh pro Stück erhöht?

Gast: Giftspritzer
11.01.2012 13:29
1 0

Ich könnte kotzen..

Wenn´s nach mir geht sollten alle "Menschen" , welche an solchen Transporten Geld verdienen exekutiert werden!

Danke für die Zensur...

Was der Koran sagt, gilt!

Was Halal ist steht im Koran. Nicht artgerechte Haltung und Transport sind darin aber nicht berücksichtigt, denn zu Zeiten des Propheten gab es in der Wüste noch keine Massentierhaltung.

Es zeigt sich, wie dringend notwendig diese rückständige Wüstenreligion eine Aufklärung hätte. Ich denke, würde der Prophet heute leben, wäre er über diese Zustände gar nicht glücklich und würde sie verbieten.

Aber soweit sind unsere muselmanischen Mitmenschen noch nicht - denn von eigenständigen Denken und Weiterentwicklung steht auch nicht viel im Koran!

Siehe auch die Fastengebote im Ramadan, die ganz auf das Leben in der Wüste zugeschnitten sind - Am Polarkreis oder nördlich davon wird Fasten vom Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang zur Farce (im Winter) bzw. unmöglich (im Sommer).

Re: Was der Koran sagt, gilt!

Was hat der Lebendtransport mit dem Islam zutun ?
Wenn Tioere von Österreich nch Rußland geleifert hat wohl auch der Islam mit diesen Transporten in der Regel nichts am Hut..
Sie scheinen mir einer der Ritter aus der Kokosnuß zu sein.....

Re: Re: Was der Koran sagt, gilt!

nein,die Nuss in Person !!!!

Zuerst müssen die Tiere diese qualvollen Transporte über sich ergehen lassen,

und dann werden sie auch noch geschächtet!

Der Mensch ist eine Bestie!

Antworten Gast: tja,
11.01.2012 13:22
4 0

Re: Zuerst müssen die Tiere diese qualvollen Transporte über sich ergehen lassen,


und die von den urlaubern "genussvoll" verspeist werden. türkeiurlaub mache ich nie!

Re: Re: Zuerst müssen die Tiere diese qualvollen Transporte über sich ergehen lassen,

Ich fahre sehr gerne in die Türkei,spaß ohne ende...Liebe Miesepeterle bleibt schön daheim und vergiftet dort die Atmosphäre....

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    00:00
    Wien
    11°
    Steiermark
    10°
    Oberösterreich
    10°
    Tirol
    Salzburg
    10°
    Burgenland
    11°
    Kärnten
    10°
    Vorarlberg
    10°
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden