Brüssel und Wien noch nicht zufrieden mit AKW-Tests

26.04.2012 | 18:15 |  Von unserem Korrespondenten OLIVER GRIMM (Die Presse)

Die „Stresstests“ der Atomreaktoren in der Europäischen Union sind noch nicht zufriedenstellend. Behörden fordern mehr und genauere Daten. Im Sommer soll eine zweite Runde von Vor-Ort-Besuchen stattfinden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Brüssel. Die „Stresstests“ der Atomreaktoren in der EU sind nach Ansicht von Energiekommissar Günther Oettinger und einigen nationalen Regulierungsbehörden, darunter der österreichischen, noch nicht zufriedenstellend.

Mehr zum Thema:

Am Mittwochabend einigten sich die Regulierungsbehörden im Rahmen ihrer Organisation namens Ensreg und die Kommission darauf, der ersten Runde an gegenseitigen Überprüfungen eine zweite folgen zu lassen. Die erste „Peer Review“, also gegenseitige Inspektion, von 38 Reaktoren in allen EU-Staaten, die Atomkraftwerke haben, habe einige Notwendigkeiten zur Verbesserung aufgezeigt. Vor allem müssten mehr Anlagen besucht werden, sagte eine Sprecherin Oettingers zur „Presse“. Außerdem wolle man nicht bloß Berichte über die einzelnen Länder, sondern vielmehr solche über die einzelnen Anlagen. Auch die Angaben darüber, wie gut oder schlecht die einzelnen Reaktoren den Absturz von Flugzeugen überstehen würden, seien noch stark verbesserungswürdig, sagte die Sprecherin.

Unter den 38 untersuchten Anlagen befanden sich unter anderem das slowakische AKW Mochovce, Dokuvany in Tschechien, Kozloduj in Bulgarien, Ignalina in Litauen, Cernavoda in Rumänien, Krško in Slowenien und Paks in Ungarn. Oettinger wird den nun beschlossenen Ensreg-Zwischenbericht den europäischen Staats- und Regierungschefs beim Gipfeltreffen im Juni vorlegen. Im Sommer soll eine zweite, verstärkte Runde von Vor-Ort-Besuchen stattfinden. Auf deren Basis werde die Kommission dem EU-Gipfeltreffen im Oktober einen Endbericht präsentieren. Noch vor Weihnachten plant Oettinger, einen EU-Gesetzesvorschlag für einheitliche und stärkere Sicherheitsvorschriften vorzulegen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.04.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
Gast: Össie
27.04.2012 11:20
0

Atomfrei

Was haben die össies hier zu sagen, wenn sie selber kein AKW besitzen und Null Ahnung davon haben?

Gast: bist_a_fraz____gell_bauer
26.04.2012 17:04
0

ein PSEUDO und PFRÜNDLER, mehr is er nicht, mehr kann er nicht.


Wetter

  • Aktuelle Werte von
    16:00
    Wien
    Steiermark
    13°
    Oberösterreich
    13°
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    Kärnten
    13°
    Vorarlberg
    13°
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden