Doppelt so viel Geld für grünen Strom

15.06.2011 | 18:40 |   (Die Presse)

Die Novelle des Ökostromgesetzes passiert den Ministerrat. Die jährliche Förderung steigt sukzessive an, 2015 sind es 500 Mio. Euro. Fast alle sind zufrieden, nur die Industrie klagt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Auer. Eigentlich wollte Österreichs Ökostromlobby den gestrigen „Tag des Windes“ ja nutzen, um alle Augen auf das burgenländische Potzneusiedel zu lenken. Immerhin werden dort zwei der weltweit größten Windräder mit 7,5 Megawatt (MW) Leistung installiert. Doch die Regierung schaltete vor der Sommerpause einen Gang höher und bescherte der Branche einen besseren Grund zum Feiern: Die Novelle des Ökostromgesetzes passierte den Ministerrat.

Seit dem Erstentwurf hat Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) das Füllhorn noch einmal kräftig geöffnet – und damit fast alle zufriedengestellt. Nur die Industrie kritisiert die hohen Kosten, von denen sie künftig zwei Drittel schultern muss, den Rest tragen alle anderen Verbraucher.

 

Windkraft profitiert am stärksten

Die meisten Produzenten des grünen Stroms hatten hingegen keinen Grund zur Klage. Sie erhalten auch künftig für ihre ins Netz eingespeiste Energie 13 bis 15 Jahre lang einen Preis garantiert, der über dem Marktpreis für Strom liegt. Um 40 Mio. Euro soll die gesamte Fördersumme jährlich erhöht werden. Damit wächst der subventionierte Teil der Ökoenergiewirtschaft fast doppelt so schnell wie bisher. In Summe erhöhen sich die Förderkosten bis 2015 von 350 auf 500 Mio. Euro im Jahr. Dafür soll 2020 rund 80 Prozent des Stroms in Österreich aus erneuerbaren Quellen kommen. Heute sind es 70 Prozent.

Die größten Nutznießer des neuen Gesetzes sind die Windkraftbetreiber. Von den 40 Mio. Euro an zusätzlichen Mitteln sind 11,5 Mio. Euro im Jahr für neue Windkraftanlagen reserviert. Damit soll die installierte Windleistung bis 2020 auf 3000 MW verdreifacht werden. In anderen Bereichen sind die Ziele weniger ambitioniert. Die Leistung aus Fotovoltaikanlagen, die bis dato am höchsten geförderte Energiequelle, soll bis 2020 nur um 100 MW steigen. Dafür werden jährlich 3,8 Mio. Euro beiseite gelegt. Zudem muss die Solarbranche auch mit sinkenden Einspeisetarifen rechnen, wenn zu viele Förderanträge gestellt werden. Alle anderen Branchen konnten dieses geplante Regulativ gegen „Überförderung“ abwehren. Biomasse- und Biogasanlagen erhalten zehn Mio. im Jahr, die Kleinwasserkraft 1,5 Mio. Euro. Die restlichen 13,2 Mio. werden nach Bedarf aufgeteilt.

 

Jeder Haushalt zahlt 47 Euro

Zudem werden 100 Mio. Euro bereitgestellt, um jene 152 Wind- und rund 4200 Fotovoltaikanlagen, für die bereits Förderung beantragt wurde, schneller bauen zu können. Für den Abbau der Wartelisten muss die Regierung auch nicht auf grünes Licht aus Brüssel warten. Sobald das Gesetz durch ist, können Interessierte einen neuen Antrag stellen, müssen sich dann aber mit geringeren Einspeisetarifen zufriedengeben.

Zum endgültigen Beschluss der Ökostromnovelle benötigt die Regierung eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament und damit die Stimmen zumindest einer Oppositionspartei. Die orteten zwar Fortschritte im Entwurf, bestehen aber allesamt auf Nachbesserungen. Von der früheren Forderung, die Höchstgrenze für Förderungen abzuschaffen, war am Mittwoch keine Rede mehr.

Bezahlen werden die grüne Wende die Stromverbraucher. Für einen durchschnittlichen Haushalt steigen die jährlichen Kosten für Ökostrom von 35 auf 47 Euro. Zwei Drittel der Ökostromkosten werden künftig jedoch die Industriebetriebe tragen müssen. Die Industriellenvereinigung (IV) fordert daher das „sofortige Inkrafttreten der Ausnahmeregelungen für die energieintensive Industrie“. Die IV will noch einmal auf das O.K. aus Brüssel warten. Zuletzt blitzte die Regierung mit ihrem Versuch, die Industrie zu entlasten, bei der EU ab.

Diesmal sollen die Firmen über einen Umweg entlastet werden: Für Energie, die über Starkstromnetze geliefert wird, muss weniger Ökostromabgabe bezahlt werden. Gut für alle großen Industriebetriebe, die eine Starkstromleitung ins Werk haben. Viele kleinere Betriebe werden stärker zur Kasse gebeten.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.06.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

5 Kommentare
Gast: Otto F. Krammer
11.07.2011 09:01
0 0

Wie sehr dieser euphorische WIndradboom mit dem Bedarf auseinanderklafft:

zeigen Studien dieser Diskrepanz, dass jeglicher
Windradbau Geldverschwendung bedeutet.
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/michael-treml/ab-in-die-zukunft-wie-sieht-die-versorgung-mit-windenergie-bis-2-5-aus-.html;jsessionid=A6C045A54F6945303E0F46E4B8EC463A
Ohne zusätzliche PumpspeicherKW wird es nicht
nicht gehn!

Unglaublich, der "Ökoschmäh" zieht immer noch

bei den ökonomischen Analphabeten unserer Politiker auch kein Wunder.
Diese korrupte und kriminelle Subventionspolitik ist

- grüne kommunistische Planwirtschaft pur

- schwarze Klientelpolitik für die Bauern, die sich an den Pachtpreisen für die sinnlosen Windräder dumm und dämlich verdienen.

- rote Dummheit und Verrat an ihren Wählern

- blauer Populismus, dem es noch nie um Vernunft und das Wohl der Menschen gegangen ist.

Mit Umwelt und einer vernünftigen Energiepolitik hat das ganze nämlich überhaupt nichts zu tun.

Gast: Otto F. Krammer
16.06.2011 11:15
5 0

Das ist die Folge, der Verhinderung von Hainburg

Hainburg, das größte DoKaWe wurde durch die
GrünInnen mit dem "Justamendprotest" und dem Nachgeben unseres Fred Sinowatz("es ist alles so kompliziert") erfolgreich in eine "Nachdenkpause" geschickt und wartet nun auf eine neuerliche Planung.
Damit wurde auch ein Niedergang der österr. Industrie eingeleutet und zahlreiche, bisher erfolgreiche, Industriebetriebe in den Konkurs getrieben.
Schließlich lag das DoKaWe Hainburg bei Waagner Biro bereits fertig auf Lager und musste ohne es zu bauen, wiedeum verschrottet werden, das Gelände der ehem. Waagner Biro AG wurde geschleift und ist derzeit eine Baustelle.
Glücklicherweise hatten die Wiener dann, für
einen Bau des DoKaWe Freudenau gestimmt und damit kommen wir seither in den Genuss
von Donau-STrom!

Gast: 1. Parteiloser
15.06.2011 19:02
5 0

Eine Perfektionierung der Teuerungsrate!

Die Menschen in Österreich brennen Einkommensabhängige Abgaben wie nur wenige Völker in dieser Welt.

Die Österreicher brennen auch immer mehr bei den Konsumabgaben, eben weil auch die Abgaben darauf laufend im Steigen sind.

Die Freude über 500 Mio. für grünen Strom ist daher bei genauerer Betrachtung nur eine Fehlleitung, weil eben eine Belastung der Menschen. An den Förderungen verdienen nämlich nur die Parteifreunde, welche die Windparks, meist mit Fremdfinanzierung, betreiben und trotzdem voll abkassieren können.

Bei der Regierungsleistung, welche immer nur höhere Abgaben vorsieht und auch immer höhere Staatsausgaben, kann der einfach Österreicher nur auf der Strecke bleiben, weil diese den Bedarf der Versager niemals erfüllen kann.

Es ist einfach nur falsch, wenn die Regierung Zwangsabgaben einführt und diese dann nach eigenem Geschmack verteilt. Würde die Regierung den Menschen gleich genug Geld in der Tasche lassen, dann würden die Menschen auch selber bessere Heizsysteme und therm. Sanierungen machen. Für Österreich wäre mehr gewonnen, für die Parteifreunde nicht.

Antworten Gast: Plach2
15.06.2011 20:12
5 0

100% richtig!

Parteigünstlinge werden weiterhin bei den Energieversorgern im Proporz mit hochbezahlten Jobs lebenslang versorgt.

Das zahlt der Kunde über höhere Preise!

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    10:00
    Wien
    19°
    Steiermark
    19°
    Oberösterreich
    19°
    Tirol
    18°
    Salzburg
    20°
    Burgenland
    19°
    Kärnten
    19°
    Vorarlberg
    19°
    Niederösterreich
    18°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden