Doppelmord: Opfer hatte gesamtes Erspartes zuhause

25.06.2012 | 12:30 |   (DiePresse.com)

Eine 89-Jährige und ihre Heimhilfe wurden am Freitag in Meidling erstochen, der Täter legte Feuer. Der Täter hatte es offenbar auf Geld abgesehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Freitagmittag wurden in Wien-Meidling zwei Frauen tot in einer Wohnung gefunden. Nun steht fest, dass die 89-Jährige und ihre 54 Jahre alte Heimhilfe mit zahlreichen Messerstichen getötet wurden. Das haben die Obduktionen ergeben. Nähere Angaben macht die Polizei nicht. Unklar ist, ob die Tatwaffe in beiden Fällen die gleiche war, bis dato wurde sie nicht gefunden.

Mehr zum Thema:

Bei der Suche nach dem Täter hoffen die Kriminalisten auf Hinweise von den Bewohnern des Gemeindebaus. Der Täter hatte es offenbar auf das Geld der alten Frau abgesehen. Sie hat ihr gesamtes Erspartes in ihrer Wohnung aufbewahrt. Die Mörder der Frauen nahmen alles mit.

Feuer an zwei Stellen gelegt

Mittlerweile kann die Polizei den Tatzeitraum genau eingrenzen: Zwischen 11.30 und 13.10 Uhr dürfte sich das Verbrechen in dem Gemeindebau in der Böckhgasse ereignet haben. Der Täter legte an zwei Stellen in der Wohnung Feuer und flüchtete. Als die Feuerwehr den Brand löschen wollte, fand sie die Toten. Die Frauen dürften ihrem Mörder die Wohnungstür geöffnet haben. Nach Angaben der Polizei war die Türe lediglich ins Schloss gezogen.

Die 89-Jährige hat einen 68 Jahre alten Sohn. Er zählt für die Ermittler nicht zum Kreis der Verdächtigen. Die 54-jährige Heimhilfe war Ehefrau und hatte zwei erwachsene Söhne. Die Frau betreute die Seniorin bereits seit vielen Jahren.

Hinweise erbeten
Die Polizei hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung, besonders der Bewohner des Gemeindebaus. Wer rund um den Tatzeitraum fremde oder verdächtige Personen im Bereich des Stiegenhauses, des Hofes oder in der näheren Umgebung des Tatortes beobachtete hat, möge sich bei der Polizei unter der Telefonnumer 01-31310 DW 33112 oder DW 33800 melden.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

18 Kommentare
Gast: Gast1120
25.06.2012 17:49
1

Witzig...

Wenn die angegebene tatzeit wirklich stimmt, dann hätten ein bewohner und ich dem täter begegnen müssen. Also liebe polizei, es reicht nicht wenn man nur eine person befragt. Fragen sie ruhig mehrere bewohner bevor sie die tatzeit so genau bestimmen....

Antworten Gast: Morning
26.06.2012 09:24
1

Re: Witzig...

Das lässt ad hoc drei mögliche Schlüsse zu: a) Sie und der "Bewohner" sind die Mörder, b) Sie sind zwar fast zwei Stunden von 11.30 bis 13.10 dort im Stiegenhaus herumgelungert, haben sich aber dann nach Bekanntwerden des Falls nicht gemeldet und damit die Ermittlungen mutwillig behindert, c) Wichtigtuer im Schutz der Anonymität.

Antworten Antworten Gast: Gast1120
26.06.2012 11:45
0

Re: Re: Witzig...

Vlt sollten sie bei der polizei arbeiten, denn sie haben anscheinend ausgeprägte ermittlungsfähigkeiten ;) aussage einer polizistin "glauben sie bitte nicht alles was in den zeitungen steht, denn sie haben von uns keinerlei informationen bekommen..." schön zu wissen wie genau es die zeitungen mit der wahrheit nehmen...

Re: Witzig...

Na, wie wär's, wenn Sie sich aktiv bei der Polizei melden?

traurig...

...wie weit menschen in ihrer gier zu gehen bereit sind.

Gast: Heim"hilfen"terror
25.06.2012 15:39
1

Mit Heimhilfen und ihrem Anhang gibt es immer nur Scherereien, abgesehen von den enorm hohen Kosten

Anscheinend handelt es sich um hohe Ersparnisse.
Wieso leben Reiche im Gemeindebau auf Steuerzahlerkosten?
War die Getötete mit ihrem geheimnisvollen Sohn etwa aus dem privilegierten roten Funktionärsmilieu?
Hatte die alte Dame wegen offiziell geringer Pension als "Arme" eine (nahezu) kostenlose Heimhilfe, für die andere 3.500 € monatlich plus erhebliche Nebenspesen bezahlen müssen? Vielleicht hat sich die bauernschlaue alte Dame durch Verschweigen weiterer inoffizieller Einkünfte (etwa aus Zinserträgen oder aus Vermietung und Verpachtung, Erbschaft) die kostenlose Heimhilfe erschlichen, denn wie kommt eine "Arme" zu höheren Ersparnissen?
Wieso wußten die Mörder davon? War die Ermordete eine der prassenden Gemeindebauschönen aus der roten Funktionärsclique?

>Nähere Angaben macht die Polizei nicht.<
Die liebste Waffe der Türken und am Balkan ist das Messer.

Im Übrigen verwildern Sprache und Rechtschreibung bei "Die Presse" ("Der Mörder der Frauen nahmen alles mit." sowie "Die Frauen dürften ihren Mörder die Wohnungstür geöffnet haben.").


"...zu höheren Ersparnissen?"

Nehmen Sie sich einen Schnuller, anstelle sich alles aus den Finger zu saugen!
Nirgendwo im Artikel ist über die Höhe des Ersparten ein Anhalt zu finden.
Sie benötigen keine Heim- sondern eine Denkhilfe!

Antworten Antworten Gast: Sparstrumpfprofi
25.06.2012 21:53
0

Wegen Erspartem in Höhe eines Taschengeldes bringt man niemanden um

Als Erspartes gelten nur nennenswerte, also höhere Beträge.
Falls Sie wirklich so naiv sind, wie Sie tun, leben Sie in Zeiten wie diesen sicherlich gefährlich, insbesondere mit Ersparnissen, trotz oder gerade wegen Ihrer Spitzfindigkeit.

Gast: ROTFRONT
25.06.2012 15:03
4

Danke, Frau Innenminister!

Kriminalitätsbekämpfung reduziert und Organstrafmandate für böse Autofahrer erhöht.
Tja, ist halt ungut, dass man für Aufklärung von Gewaltdelikten nicht einfach ein Strafmandaterl schreiben kann und es keinen Beitrag zum Budget gibt......

Antworten Gast: globetrotterneu
25.06.2012 17:45
1

Re: Danke, Frau Innenminister!

ja da musst du dich bei der SPÖ bedanken.

Gast: Breitegger M
25.06.2012 14:36
3

Bei so einem grauenhaften Verbrechen

Sich über so banale Dinge aufzupudeln ist fast schon pietätlos.

Ich finde es viel bedrohlicher, dass die Anzahl der Verbrechen zunimmt und die Täter mit unglaublich brutaler Gewalt vorgehen.

Antworten Gast: Morning
26.06.2012 09:28
0

Re: Bei so einem grauenhaften Verbrechen

Statistischer Unsinn. Die Anzahl der Tötungsdelikte war in Wien von den 1950er bis frühen 1980er Jahren konstant mehr als doppelt so hoch wie heute. Und ja, Mord ist nun mal immer brutal.

der Täter, der Mörder....

Wo bleibt da die PC??? Wo ist das sooooo beliebte Binnen-I???

Re: der Täter, der Mörder....

Seien Sie nicht so kindisch. "Täter" ist männlich wie weiblich. Der Fall heißt nur männlich, das hat nichts mit "Mann" zu tun.

Ein Kind ist auch keine Sache, die Sonne keine Frau und der Mond kein Mann.

"...der Mond kein Mann."

Und der Mann im Mond?

Antworten Antworten Gast: Aberbitte
25.06.2012 13:59
8

Re: Re: der Täter, der Mörder....

Also Sie meinen es heißt "der Täter Elfriede B." oder "der Mörder Anna X."???

Re: Re: Re: der Täter, der Mörder....

Nein, aber "Täter" für sich allein stehend spezifiziert nicht das Geschlecht der Person.

Antworten Gast: Gusti W.
25.06.2012 13:31
5

Re: der Täter, der Mörder....

Also, diese gutmenschlichen Presse-Schreiberling..........

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    15:00
    Wien
    11°
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    11°
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden