Nach Überfall auf Juwelier: Passant hilft bei Festnahme

25.07.2012 | 18:18 |   (Die Presse)

Drei Täter attackieren einen Geschäftsmann. Es war Überfall Nummer 17 seit Jahresbeginn. Mit zwei Komplizen war der Verdächtige kurz nach zehn Uhr in das Geschäft des Juweliers eingedrungen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Stög. Teilerfolg für die Wiener Polizei am Mittwochvormittag: Nach dem Überfall auf einen Juwelier in der Hernalser Hauptstraße ist einer der drei Täter in Haft. Bei dem Verdächtigen handelt es sich um einen 20-jährigen Mann aus Serbien. Da die berüchtigte, auf Juweliere spezialisierte „Pink Panther“-Bande besonders in Serbien ihre Leute rekrutiert, hoffen die Ermittler jetzt auf Aussagen des Mannes. Ob er spricht – beziehungsweise ob er überhaupt der weltweit operierenden Bande angehört –, war vorerst aber unklar.

Mit zwei Komplizen war der Verdächtige kurz nach zehn Uhr in das Geschäft des Juweliers eingedrungen. Sie bedrohten den Inhaber, der allein im Geschäft war, mit einer Waffe. Ein Täter schlug auf den Juwelier ein, der zweite zerstörte mit einer Axt das Glas der Vitrinen, der dritte Mann nahm die Wertgegenstände an sich. Als die Männer aus dem Geschäft stürmten, hielt ein Passant, der Hilferufe gehört hatte, einen der Männer fest. Zwar konnte sich dieser nach einer Rangelei losreißen, die Polizei stellte ihn aber kurze Zeit später in der Nähe des Tatortes. Die Beute hatte er nicht bei sich.

Der Juwelier wurde bei dem Überfall am Kopf verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert. Laut Polizei existieren Videoaufzeichnungen des Überfalls. Die Aufnahmen wurden am Mittwoch ebenso überprüft wie ein in der Nähe des Tatortes sichergestellter verdächtiger Pkw.

 

Täter verwenden häufig Äxte

Der Juwelier in Hernals war bereits das 17.Opfer eines derartigen Überfalls in Wien seit Anfang des Jahres. Allein im Juli wurden bereits vier Juwelierüberfälle begangen. Täter, die mit Äxten Vitrinen einschlagen, waren schon am 2.Juli in der Mariahilfer Straße sowie im Februar und Mai im dritten Bezirk am Werk. Für Hinweise, die zur Klärung dieser Überfälle auf Juweliere führen, hat das Innenministerium Mitte Juli eine Belohnung von 20.000 Euro ausgesetzt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.07.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

5 Kommentare
Gast: schlÄchter
26.07.2012 07:54
2 0

sg unbekannter passant!

bravo und hut ab vor ihrem mutigen couragierten einsatz.
+
mfg
s.

Gast: bergziege
26.07.2012 01:18
4 0

Hernals

ist ein beliebter Bezirk für derlei "seltene" Aktionen. Daher wahrscheinlich unbedenklich. Das rot-grüne Wien ist ein Eldorado für Kriminelle aller Art. Das müssen wir Wiener wohl akzeptieren. Noch dazu wenn uns der Herr Bürgermeister immer beruhigt.

6 0

Ein Trunkenbold

Hat einst geschrien: " Ich lasse mir Wien nicht schlecht reden"

Antworten Gast: xxxx
25.07.2012 22:09
0 7

"schlecht reden".......

"schlecht schreiben" ist ja Ihr Ding.

6 0

Nur ein bedauerlicher Einzelfall ...

... aus einer langen Reihe bedauerlicher Einzelfälle.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    20:00
    Wien
    23°
    Steiermark
    20°
    Oberösterreich
    20°
    Tirol
    20°
    Salzburg
    19°
    Burgenland
    23°
    Kärnten
    20°
    Vorarlberg
    20°
    Niederösterreich
    20°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden