Heer rüstet sich für Cyber-Krieg

08.11.2012 | 18:35 |  ANDREAS WETZ (Die Presse)

Laut Strategen werden Cyber-Kriege immer wahrscheinlicher. Der Inlandsnachrichtendienst des Bundesheeres plant eine 100 Mann starke Einheit, die im Ernstfall Österreich schützen soll.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien. Die einen halten den Begriff „Cyber-Krieg“ für überstrapaziert, meinen, er diene lediglich als Argument für jene, die den Überwachungsstaat weiter hochfahren wollen. Die anderen sehen in konzertierten Angriffen aus dem Internet die „aktuell gefährlichste Bedrohung“ (Zitat: André Blattmann, Armeechef der Schweiz) für moderne Staaten.

Mehr zum Thema:

In den vergangenen Jahren widmete sich auch das österreichische Verteidigungsministerium dem Thema. Ein Teil der Arbeit wurde nun bekannt. Das Bundesheer plant, in den nächsten Jahren eine bis zu 100 Personen starke Einheit aufzubauen, die das Land auf Cyber-Angriffe auf den Gesamtstaat vorbereiten, bzw. im Ernstfall die Grundfunktionen der staatlichen Infrastruktur aufrechterhalten soll. Die Pläne für dieses sogenannte milCERT (militärisches Computer Emergency Readiness Team) wurden unter der Federführung des u. a. auf Kommunikationstechnologie spezialisierten Inlandsnachrichtendienstes des Bundesheeres, des Abwehramts, entwickelt. Das Vorhaben ist zwar noch nicht abgeschlossen, steht aber „kurz davor“, wie Projektleiter Christof Tatschl, Oberst des Generalstabes, sagt.

Als zentrale Aufgaben des milCERT sieht das Bundesheer einerseits Prävention, andererseits die Handlungsfähigkeit im Ernstfall. So soll die Einheit künftig die CERTs anderer Einrichtungen (Bundeskanzleramt, große Unternehmen) über aktuelle Bedrohungen informieren, damit sich diese vorbereiten können. Um überhaupt davon zu erfahren, sind sehr enge Kontakte zur Wirtschaft und zu ausländischen Nachrichtendiensten nötig. Betroffene sprechen nämlich nicht gern über erfolgte Angriffe aus dem Internet.

 

„Unmittelbare Gefahr“

Ist ein Staat erst einmal ins Visier geraten (Beispiele: siehe Artikel unten), muss die Politik entscheiden, ob dafür die Polizei oder das Militär zuständig ist. „Um das zu klären, wird es Begleitgesetze zur neuen Sicherheitsstrategie geben müssen“, glaubt Walter Unger, Leiter der Abteilung für IT-Sicherheit im Abwehramt. Hintergrund: Bei konventionellen Kriegen ist in der Regel klar, wer hinter den angreifenden Truppen steht. Bei Attacken aus dem Cyberspace ist es schwer bis unmöglich zu erkennen, ob es sich beim Gegner um einen anderen Staat, Terroristen oder andere Kriminelle handelt.

Jedenfalls wollen die Strategen im Verteidigungsressort nach dem Wegfall des Eisernen Vorhangs und der Einbettung Österreichs in die EU mit dem Cyberspace die erste offene Flanke seit Langem entdeckt haben. In einem Vortrag für den Ministerrat (Mai 2012) heißt es, dass „Attacken aus dem Cyberspace (...) eine unmittelbare Gefahr für unsere Sicherheit sowie das Funktionieren von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft“ darstellen.

Im schlimmsten Fall rechnen die Militärs mit Hacker-Attacken auf mehrere Bereiche gleichzeitig. Wegen der immer stärkeren Vernetzung von Strom- und Telekom-Netz, Banken- und Geldversorgung, Spitälern, Bundesbahnen und Wasserversorgung ist – zumindest theoretisch – bei hochwertig geplanten Angriffen das „Runterfahren“ eines ganzen Landes möglich, ohne auch nur einen einzigen Schuss abzugeben.

Das Abwehrinstrument milCERT könnte innerhalb der nächsten drei Jahre den Grundbetrieb aufnehmen. Dabei ist die Finanzierung der Ausrüstung das geringste Problem. Das Abwehramt schätzt den Investitionsbedarf auf „mehrere hunderttausend Euro“. Schwieriger wird es, Personal zu bekommen. Mehrausgaben sind nach den Vorgaben des Finanzministeriums ausgeschlossen, weshalb aus anderen Einheiten Planstellen umgeschichtet werden müssen. Doch auch das darf das Ressort nicht selbstständig tun. Derzeit gibt es erste Kontakte mit der zuständigen Beamtenministerin.

Schwierig wird auch das Engagement der nötigen IT-Experten aus der Wirtschaft, die im Bundesdienst deutlich schlechter verdienen würden. Dort denkt man derzeit darüber nach, Spitzenleute mit befristeten Verträgen zu locken. Die Überlegung: Ein paar Jahre Arbeit im Umfeld eines Nachrichtendienstes würde deren Marktwert für die spätere Karriere in der Wirtschaft weiter steigern und vorübergehende Gehaltseinbußen im Bundesdienst rechtfertigen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

39 Kommentare
 
12
DerMike
11.11.2012 05:39
0

UNSER Heer?

Was schaffen sie sich denn da an, einen C64??

ZeitGeistHeiler
11.11.2012 02:36
0

"Ich mach mal einen

download" war der Spruch des Spiess bevor er auf das Klo verschwand. Das war vor fast 20 Jahren. Technikbegeistert war man beim BH immer schon.

vegetation
10.11.2012 19:48
0

keine Scherzartikel bitte

Bitte keine Scherzartikel - Bundesheer und Kampf gegen Cyber - Kriminalität passt halt so gar nicht zusammen - in dieser Form der Personalstruktur wie beim Militär kann das nicht funktionieren - da müssen schon Profis ran !

rrrn
10.11.2012 06:50
0

Was tun?

Computer/kommunikationsnetzwerke stoppen und deinstallieren. Das ist sehr gut fuer den Arbeitsmarkt: Heere (!) von Psychologen muessen dann die Menschen behandeln, die internet- u handysuechtig sind. Sehr gut auch fuer die Wehrdebatte: weg von der Gewalt, hin zum friedlichen Miteinander.

Antworten Durchschnittstyp
10.11.2012 18:47
1

Re: Was tun?

Gute Idee, fange Sie bitte mit Ihrem Anschluss an!

Antworten Antworten rrrn
10.11.2012 22:05
0

Re: Re: Was tun?

Geht nicht. Der Abbau braucht Leute, die wissen, wie das geht.
Ausserdem hat Ihr Vorschlag einen Bart: (fast) alle Soldaten behaupten, dass sie nur das Volk verteidigen wollen.
Mein Vorschlag: User1 schreibt ein Email weniger als sonst, dann macht User2 das gleiche, ... User5.000.000.000. Dann gehts wieder von vorn los: noch ein Email weniger, ...

EisernWien
09.11.2012 16:22
2

brav weiter sparen

beim Heer und bei der Polizei typisch und dann heulen wenn's soweit ist

kritikus.at
09.11.2012 12:15
3

Der Cyber-Krieg

ist ja nur so eine monströse Bedrohung, weil unsere Führer zielstrebig darauf hingearbeitet haben und noch immer - trotz offensichtlicher Bedrohung - darauf hinarbeiten. Es wird ja bereitwillig ALLES ins Internet gehängt und nur deshalb kann die gesamte Logistik, angefangen von Engerie (die ach so coolen SmartMeter lassen an dieser Stelle recht herzlich grüßen), Kommunikation, Nahrungsverteilung etc) flächendeckend über eben dieses alles durchdringende Netz lahmgelegt werden - mit allen apokalyptischen Folgen.

Das, was die Herrschaften jetzt planen, ist lediglich eine (aussichtslose) Symptombekämpfung, die Ursachen der Gefahr werden dabei nicht einmal ignoriert...

Cerebralflatulent
09.11.2012 11:52
9

Besitzt unser BH Computer?


Antworten zu dreist
09.11.2012 19:13
4

Re: Besitzt unser BH Computer?

Haben die Amis 1955 welche dagelassen?

grisutheguru
09.11.2012 11:12
6

Cyberwar?

Wenn also ein gefinkelter Angriff aus Italien eine große österreichische Bank lahmlegt greift das Heer ein?
Super!
Ich leg' mir schon mal einen Vorrat an Popcorn an. Das zieh ich mir in der ersten Reihe fußfrei rein.

Antworten Danielle Durand
09.11.2012 12:52
0

aber nicht rascheln,

Sie Krümelmonster

:-)

at.spam
09.11.2012 10:12
7

100 Mann?

Also 5 Generäle, 10 Oberisten, 30 Vize, 50 Wachtmeister und 5 Chargen von denen 3 Versorgungsposten sind und 2 wissen was sie zu tun haben, während alle anderen irgendwas herumbrüllen, Paraden planen und sich gegenseitig Orden verleihen.

Wäre interessant, was das BH bereit ist, zu zahlen.

Antworten karkadeh
09.11.2012 12:02
3

Re: 100 Mann?

Nomen est omen

Daily Observer
09.11.2012 09:31
0

Ich kann nur hoffen,

dass die 100 Soldaten aus dem Reservoir der Berufssoldaten genommen werden! Bei der geringen Beschäftigung wäre es wünschenswert, hier zu sparen und Zusatzausbildung anzubieten!

Antworten meine e-Meinung
09.11.2012 10:10
2

Re: Ich kann nur hoffen,

Ich hoffe nicht. Die Offiziere und Unteroffizier müssten dazu jahrelang ausgebildet werden. Es ist wesentlich einfacher jungen Absolventen von technischen Schulen oder Unis einen Einsteig in das Berufsleben zu ermöglichen. Diese Computerexperten müssen auch nicht salutieren, exerzieren oder schießen können.

flatulenzia
09.11.2012 08:24
1

Gerne gebe ich den Experten

des Bundesheeres kostenlos Unterweisungen z.B. in Solitaire, oder für das Online-Schn apsen um meinen Beitrag zur Steigerung der Sicherheit Österreichs zu leisten! Als ehemaliges Mitglied des Miliz-Kaderpersonals kenne ich die Bedürfnisse des Personal bestens !

Antworten meine e-Meinung
09.11.2012 10:12
3

Re: Gerne gebe ich den Experten

Nachdem sie sich so gut in computergestützer Unterhaltung auskennen, kann ich mir gut vorstellen, was sie den ganzen Tag in ihrem Büro machen. Ich hoffe ihr Boss kommt ihnen auf die Schliche. Arbeiten sie lieber mal was!

Global-Observer
09.11.2012 08:19
0

wenn das internationale Finanzsystem

zusammenbricht braucht man natürlich einen Bogieman auf den man die Schuld laden kann! - da eignet sich eine künstliche Cyberattacke hervorragend um die Leute in die cashless society zu zwingen!

Leidgepruefter VIE
09.11.2012 07:47
1

Klingt für mich irgendwie ...

... nach Krieg der Knöpfe. Oder Zwergenaufstand.

Ob unserer tragenden Rolle in der Weltpolitik muß sich Österreich natürlich sofort wieder wichtigmachen.

Am Besten bitte mit Experten, wie sie bei der BA zum Einsatz kamen...

vegetation
09.11.2012 07:47
1

naja

Das alles beim BH zu verorten ist keine gute Idee - mit dieser Thematik sollten sich schon "erwachsend" Institutionen beschäftigen

CytonPrime
09.11.2012 00:03
1

Chanche??

Der Staat Österreich glaubt also er könne mit 100 "IT-Experten" sich vor Cyberangriffen schützen.
1. Das PSN wurde gehackt, und Sony hat sicher Zugang zu qualifizierteren Experten
2. Selbst die NASA, das Pentagon und die NSA wurden mit einer leichtigkeit gehackt.
3. Wie glaubt das österreich da eine chanche gegen Cyberkriminelle hat

Antworten Anonymous
09.11.2012 01:09
2

Re: Chanche??

Es gibt ein paar dieser Nerds, die unsere Systeme wohl alleine ordentlich absichern könnten. Deren Tantiemen sprengt aber wohl das veranschlagte Budget für alle 100 "Experten".

razor01
08.11.2012 22:52
19

haha

die bereits it-experten sollen "gratis" für den staat arbeiten um dann bessere berufschancen zu haben. soll das ein schlechter scherz sein?

ServusMiteinend
08.11.2012 22:47
7

Wurden diese Spezialisten beim Berufsheer schon miteingerechnet?

Mal den Darabos fragen ...

Antworten Anonymous
09.11.2012 01:13
0

Re: Wurden diese Spezialisten beim Berufsheer schon miteingerechnet?

Nein, das machen die Grundwehrdiener. Besonders intelligenter Kommentar.

 
12

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    21:00
    Wien
    24°
    Steiermark
    20°
    Oberösterreich
    20°
    Tirol
    24°
    Salzburg
    23°
    Burgenland
    24°
    Kärnten
    20°
    Vorarlberg
    20°
    Niederösterreich
    24°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden