Starkregen: Lavamünd droht neuerliches Hochwasser

10.11.2012 | 12:11 |   (DiePresse.com)

Kärnten bereitet sich auf prognostizierte Überschwemmungen vor. Sonntag und Montag soll es im Gailtal bis zu 100 Liter pro Quadratmeter regnen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) hat für Sonntag und Montag starke Regenfälle in Kärnten prognostiziert. Laut Hydrographischem Dienst des Landes ist in Lavamünd ein Hochwasser wie am vergangenen Montag im Extremfall erneut möglich. Bei einem Krisengipfel am Freitagabend mit Kraftwerksbetreiber Verbund, Hydrographischem Dienst und Vertretern der Einsatzorganisationen bereitete man sich auf die Unwetter vor.

Von Südwesten wird sich in der Nacht auf Sonntag flächendeckend starker Niederschlag über Osttirol und den Westen von Kärnten ausbreiten, so die Prognosen der ZAMG. Meteorologe Gerhard Hohenwarter: "Es wird richtig schütten. Auch Gewitter mit Blitz und Donner sind möglich." Im Gailtal können auch 100 Liter Wasser pro Quadratmeter und mehr zu Boden prasseln. Auch in den Karawanken sollen erhebliche Mengen an Regen niedergehen. Bis zum Montag werde sich der Regen dann in Richtung Osten verschieben und weniger ergiebig werden. In den Karnischen Alpen wird der Schnee auf den Bergen den Niederschlag noch eine Weile zurückhalten - bis die Schneeschmelze einsetzt. Dann könnten kleinere Bäche wieder über die Ufer treten, Muren und Hangrutschungen hält Hohenwarter für "sehr gut möglich".

Dem Gailtal bescheinigte Hohenwarter sehr guten Hochwasserschutz: "Sofern kein Damm bricht, könnte die Gail gar nicht über die Ufer treten - oder zumindest nur dort, wo dies auch vorgesehen ist." Am Oberlauf der Drau schätzte der Meteorologe die Hochwassergefährdung als "überschaubar" ein. Das Problem sei nur, dass dort schon jetzt das Wasser in den Feldern stehe. In Lavamünd könnte es erneut zu einer kritischen Situation und zu Überschwemmungen kommen. Wie sehr die Pegel steigen, sei aber schwer vorherzusehen.

Lavamünd hoch gefährdet

Johannes Moser vom Hydrographischen Dienst des Landes Kärnten schätzt die Gefährdung Lavamünds hoch ein. "Wir rechnen mit einem 30- bis 100-jährlichem Hochwasser." Das heißt, dass das Wasser im Extremfall wieder so hoch wie am vergangenen Montag steigen könnte. Prognosen für diesen Bereich seien aber schwierig. Mit einem zehn- bis 30-jährlichem Hochwasser rechnet der Experte für die Gail. Dort dürften aber wegen des guten Hochwasserschutzes eher die Zuflüsse zum Problem werden. Generell seien Hochwasser aber für alle Bäche und Seen in Kärnten möglich.

Der Verbund setzte den Hochwassereinsatzplan für die Draukraftwerke am Freitagabend in Kraft. Dementsprechend wurde mit einem langsamen, kontrollierten Absenken der Staupegel begonnen. Am Samstag wurden außerdem sämtliche Kraftwerke mit Personal besetzt, um ein schnelles Reagieren im Ernstfall zu gewährleisten, wie Verbund-Sprecher Robert Zechner auf APA-Anfrage erklärte. Normalerweise werden die zehn Laufkraftwerke entlang der Drau von der Leitstelle in Feistritz im Rosental (Bezirk Klagenfurt-Land) aus gesteuert. "Wir sind in ständiger, enger Absprache mit dem Land Kärnten", betonte Zechner.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

1. Mose 6

"Und der HERR sah, daß der Kärntner Bosheit groß war auf Erden, und alles Gebilde der Gedanken ihrer Herzen nur böse den ganzen Tag. 6 Und es reute den HERRN, daß er die Kärntner gemacht hatte auf der Erde, und es schmerzte ihn in sein Herz hinein. 7 Und der HERR sprach: Ich will die Kärntner, die ich geschaffen habe, von der Fläche des Erdbodens vertilgen, vom Menschen bis zum Vieh, bis zum Gewürm und bis zum Gevögel des Himmels; denn es reut mich, daß ich sie gemacht habe."

Starkregen

Schön, daß das Ö3-DUMM-Deutsch auch in der Presse Einzug gefunden hat.

Es gibt keinen Starkregen und auch eine Echtzeitmessung.

Den Leuten dort hilft zwar auch das NICHTS.

Der Verbund

war vor einer Woche noch sehr überrascht.

Hoffentlich wird das noch ein Nachspiel mit Folgen haben.

Re: Der Verbund

wenns gut funktioniert wir der verbund halt wieder überrascht tun.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    08:00
    Wien
    16°
    Steiermark
    18°
    Oberösterreich
    18°
    Tirol
    13°
    Salzburg
    15°
    Burgenland
    16°
    Kärnten
    18°
    Vorarlberg
    18°
    Niederösterreich
    13°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden