Estibaliz C.: "Zukunftsaussicht ungünstig"

17.11.2012 | 18:11 |  von MANFRED SEEH (Die Presse)

Am Montag wird in Wien die ehemalige Eissalonbesitzerin Estibaliz C. vor die Geschworenen treten. Der Vorwurf: Zweifacher Männermord. Die Linzer Psychiaterin Adelheid Kastner hat die 34-jährige Angeklagte untersucht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Einen Krimi sollte man nicht rückwärts lesen. Dies mag durchaus auch für jene Geschichten gelten, die die Realität schreibt. Oft wird ja die Realität selbst zum Krimi. So wie im Fall jener jungen Frau, die ihre Heimatstadt Barcelona in Richtung Deutschland verließ, nach Wien zog und hier zwei ihrer Männer hinterrücks erschoss, zerstückelte und im Keller ihres Eissalons einbetonierte.

Das Ungewöhnliche an dieser jungen, zierlichen Frau ist, dass ihr Krimi praktisch keine (sich langsam aufbauende) Handlung hat. Eine unbescholtene Person, eine Frau mit Träumen, soll grundlos so etwas Grauenhaftes getan haben? Um dies erklären zu können, empfiehlt es sich, diesen Krimi, der nur aus einem monströsen Ende zu bestehen scheint, ausnahmsweise rückwärts zu lesen. Also dort zu beginnen, wo die derzeit meistgefragte Psychiaterin Österreichs nach insgesamt 27,5 Stunden Untersuchung hingefunden hat. An eben diesem Punkt schreibt Primaria Adelheid Kastner von der Forensischen Abteilung der Nervenklinik Wagner Jauregg Linz, Psychiaterin und Neurologin, über die so rätselhaft anmutende junge, zart gebaute Frau: „Ohne Zweifel ist Frau C. eine ausgeprägte Persönlichkeitsstörung zu attestieren, die als wesentliche motivationale Grundlage der Tathandlungen anzusehen ist und die die Entscheidungsspielräume einengte bzw. die schließlich getroffenen und zur Tötung führenden Entscheidungen begünstigte.“

„Einiges geht kaputt.“
Eingeengte Entscheidungsspielräume. Das nimmt sich soweit noch als Rechtfertigung für diese „Tathandlungen“ aus, die Estibaliz C. (34), Tochter einer aus dem Baskenland stammenden Mutter (Hausfrau) und eines aus Mexico City stammenden Vaters (Journalist, Buchautor) verübt haben soll.

Im April 2008 schießt Frau C. ihrem Exmann mit dessen eigener Beretta von hinten dreimal in den Kopf. Er selbst hatte ihr das Schießen beigebracht. Ihr angeblicher Beweggrund (das Wort „Motiv“ wirkt hier nicht überzeugend): Der Mann habe auch nach der Scheidung in der gemeinsamen Wohnung bleiben wollen. So erzählte es Frau C. der Psychiaterin und so steht es in deren Gutachten, das ab morgen, Montag, vor Gericht verwendet wird. Der Mann sei nicht ausgezogen und sie selber habe auch nicht einfach gehen können, da die Wohnung gleichzeitig das Büro für den Eissalon gewesen sei.

Nach dem Erschießen kam das Zerteilen der Leiche: Wenn man so etwas tue und sehe, gehe im eigenen Kopf einiges kaputt, man sei danach nicht mehr derselbe Mensch wie vorher, hält Kastner nach Gesprächen mit der Spanierin fest. Das Einbetonieren kam erst Monate später, dazwischen war das Einfrieren.

Dann der November 2010, Frau C. erschießt ihren Lebenspartner. Der wiederum hatte angeblich nebenher stets andere Frauen. Mit dieser Tat hat die zierliche Dame – buchstäblich – zwei Leichen im Keller. Beide mit beim Baumax gekauften Motorsägen zersägt. Einbetoniert in Tröge, Tiefkühltruhen und Blumentöpfe.

„In der Persönlichkeitsstruktur zentral ist hier der fehlende innere Halt, der die Wertigkeit ihrer Person ausschließlich festmacht an überdauernder und umfangreicher Zuwendung und Bestätigung anderer und der eine konfrontative Trennung, ein Durchsetzen eigener Wünsche gegen eine nahe Bezugsperson als derart bedrohlich erscheinen lässt, dass die Tötung eines anderen die weniger ängstigende Lösung darstellt.“

Das Durchsetzen eigener Wünsche also. Frau C. wünschte sich einfach eine Familie, Kinder. Ihre Eltern wollten, dass sie Karriere macht. Der kleine Eissalon mit dem bemühten Namen „Schleckeria“ in einer nicht besonders glanzvollen Gegend Wiens sei jedenfalls nicht das gewesen, wozu die Eltern gedrängt hätten. Als Eisverkäuferin war Estibaliz C. mit ihrem in Barcelona abgeschlossenen Studium der Volkswirtschaft gewiss überqualifiziert.

Sie wollte also eine nette Familie. Aber dafür töten? Wieder liefert das Kastner-Gutachten Aufschlüsse: „Zentral ist allerdings auch die aus der kompensatorischen Erhöhung der eigenen, unerträglich empfundenen Minderwertigkeit resultierende, den eigenen Bedürfnissen zugeschriebene Überwertigkeit, die die in den Delikten zutage tretende massive Egozentrik und Rücksichtslosigkeit erklärt.“

„Wieder so etwas machen.“ Das ist noch nicht alles. Da gibt es noch etwas, etwas Finsteres. Offenbar, so C., sei ein „oranges oder rotes Teil“ in ihrem Hirn, das sich einmal ein- und einmal ausschalte. Kastner hält in ihrer vom Gericht bestellten Expertise die Vermutungen der nun unter zweifacher Mordanklage stehenden Frau fest: „Wenn sich das wieder einschalte, würde sie [...] wieder so etwas machen.“ Das Gutachten dazu: „Der Relevanzbereich der Gefährlichkeit betrifft hauptsächlich Partner.“ Und: „Die ist nach der gegenwärtigen Situation eindeutig ungünstig.“

Dabei hat Frau C. ja ein Kind. Im Juni des Vorjahres, als sie nach ihrer panischen Flucht nach Italien in U-Haft genommen wurde, war sie von ihrem Freund schwanger. Doch das Kind wurde ihr sofort, noch ehe sie aus der für den Kaiserschnitt verabreichten Narkose erwachte, abgenommen.

Niemand liebe das Kind so wie sie, ließ die Mutter danach wissen. Dem Vater, den sie in U-Haft heiratete, schrieb sie: „Bitte denk nicht, dass ich ein Monster bin.“

Doch in Sachen Kindeserziehung hat die Psychiaterin schlechte Nachrichten für Frau C. Deren Persönlichkeitsstörung spreche gegen die Fähigkeit, „ein Kind emotional im rechten Maß zu versorgen (es also auch nicht im Übermaß eigener Emotionen zu ,ersticken‘ [...]“

Das Kind, ein gesunder Bub, wächst in Spanien bei seinen Großeltern auf. Aber das ist eine andere Geschichte.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

17 Kommentare
0 0

Beton

Das Trauma oder die Traumata die dazu geführt haben wurden, genauso wie die Opfer einbetonniert, genauso wie bei Fritzl: aus den Augen aus dem Sinn. Daß die Ursache daran liegen könnte, daß die Eltern zu ehrgeizig waren ist unsinn, es wäre sonst sehr viele Leute zu Mörder geworden.

Hab ich vergessen: Es gilt natürlich bis zu einer Verurteilung die Unschuldsvermutung


grässlich, gruselig, schauerlich,


grässlich, gruselig, schauerlich,

Eine Frau voller furchteinflößender Widersprüche.
Würde sie nach einer Verurteilung nicht in einem Österreichischen Kittchen (auch in keiner psychiatrischen Klinik) haben wollen.
Empfehle daher eine beschleunigte Abschiebung nach Spanien!
Was mich bei der Geschichte am meisten wundert, ist die kopflastig-ferngesteuerte Killer Lady nie jemandem als geistige Grenzgängerin aufgefallen? Kenne bei uns Leute, die bei irgendwelchen Auffälligkeiten ihres Gegenübers verbal als ganz primitiv-paranoide Rufmordpsychopathen die „Sau“ raus lassen. Für so einem Menschen sind die straffrei an den Kopf geschmissenen Verbalinjurien an der Tagesordnung. Der lebenslange Leidensweg (die Judikatur toleriert die Anfeindungen) ist programmiert.

0 0

Re: grässlich, gruselig, schauerlich,

zurück nach Spanien ist keine Option, es wäre aber interessant zu suchen ob es moch vermisste Männer gibt, wo die Frau gelebt hat.
Ich vermute einen Mißbrauch in ihrer Kindheit (in Angesicht der Scwere der Tat mehrere).

"zweifacher Männermord"

ist in dem Zusammenhang aber schon eine sehr mißglückte Formulierung, liebe Presse.

1 4

Österreich

mich würd's nicht wundern wenn diese Dame in ein paar Jahren wieder frei kommt , mit Fußfessel !!!
Nicht möglich , hatten die Angehörigen der Vergewaltigungsopfer auch gedacht !!
Bei uns ist zur Zeit alles möglich,schwache bis nicht vorhandene Staatsführung und Gesetzgebungen bei dem das Strafmaß ein regelrechter Witz ist !!

Mörderin ohne kriminelle Energie

Diese Frau gehört nicht in ein Gefängnis sondern - sicher verwahrt - einer psychiatrischen Betreuung zugeführt. Wofür will man sie "bestrafen"?
Sie ist keine Kriminelle im eigentlichen Sinn, es liegt nicht einmal Bereicherungsabsicht vor. Diese hochintelligente, geistig verwirrte Frau ist schlicht krank und - auch wenn es seltsam klingen mag - bemitleidenswert. Möchte nicht in ihrer Haut stecken, mit dem orange/roten Ding im Kopf, das ihr Mordaufträge erteilt.

8 4

Das Kind wird

von den gleichen Eltern, wie die Mörderin erzogen.
Die Aussichten sind ja blendend!

8 15

Was kann das Kind dafür?

Und war der Kaiserschnitt freiwillig? Man entreisst also praktisch einem Neugeborenen seine Mutter! Wer hat das zu verantworten? Die "hochqualifizierten" Mediziner? Mir schaudert vor diesem System. Und schon wird der nächste potenzielle Mörder herangezüchtet, dem man die psychischen Probleme quasi schon in die Wiege gelegt hat.

2 0

Re: Was kann das Kind dafür?

Ausfolgeverbote werden vom Gericht, nicht Ärzten, ausgesprochen und zwar bei Gefahr in Verzug: Ein Ausfolgeverbot ist eine Notbremse, die es gibt, wenn nicht sichergestellt werden kann, dass Kinder in ihrem familiären Umfeld so geschützt sind, dass nichts passiert.

Da bei der Mutter bereits zwei Mal Gewalt in der Familie im Spiel war (die Tötung zweier Männer) dürfte das Gericht von einer Gefährdung des Kindes durch mögliche seelische oder körperliche Misshandlung ausgegangen sein.

Gut, dass es das Ausfolgeverbot gibt, das hat schon viele Kinder vor ihren Eltern gerettet.

Re: Re: Was kann das Kind dafür?

Die Gefahr, dass sie ihr Kind tötet, wird aber nur von oberflächlichen Menschen gesehen.

Wer ein wenig sein Hirn einschaltet, sieht Motive, die beim Kind wohl zumindest in den so wichtigen ersten Monaten nicht aufkommen werden.

Des weiteren ist dies keine Begründung, sie nicht wenigstens ihr Kind begrüssen und in die Arme nehmen zu dürfen.

Ihre Argumente klingen wie die von allen bürokratischen Spinnern, deren Horizont nicht über den Tellerrand reicht.

9 10

Da gibts nur eins

Beweisvortrag, Höchststrafe und ab in den Knast. mit anschliessender Sicherheitsverwahrung. Einen aufwändigen Prozess kann man sich hier sparen. Dafür muss ein Tag reichen, so eindeutig ist das.

10 0

Ideotie..

Und wer entscheidet es, ob ein Fall eindeutig ist? Ich habe eine Idee: Ein Gericht!!!

24 2

Kleine stilistische Frage: Warum schreibt man "zweifacher Männermord" und nicht nur einfach Mord?


Ist Männermord jetzt ein eigener Straftatbestand und steht darauf eine andere Strafe als auf einen Frauenmord?

Re: Kleine stilistische Frage: Warum schreibt man "zweifacher Männermord" und nicht nur einfach Mord?

....wenn das ein eidesstaatlich geprüfter gerichtsgenderbeauftragterinnen liest....

3 1

Re: Re: Kleine stilistische Frage: Warum schreibt man "zweifacher Männermord" und nicht nur einfach Mord?

als eidesstaatlich geprüfte genderbeauftragterIn darf ich ihnen mitteilen, dass es im spezialfall des zweifachen männermordes natürlich die doppelte bemessungsgrundlage der witwenpension, die sogenannte "doppelte schwarzwitenrente" in automatische anwendung überführt wird.

herzlichst,

Brigitta Schönmeyer-Saubauer
Ministerium für ordnungsgemäße Anwendung von WörtInnen und genderized Neusprech

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    02:00
    Wien
    14°
    Steiermark
    13°
    Oberösterreich
    13°
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    14°
    Kärnten
    13°
    Vorarlberg
    13°
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden