Tirol: Freispruch für Agrargemeinschaft

11.12.2012 | 16:16 |   (DiePresse.com)

Den sieben Männern wurde vorgeworden, den Erlös aus dem Kauf Verkauf einer Liegenschaft nicht an die Gemeinde gezahlt zu haben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Prozess gegen sieben Mitglieder einer Tiroler Agrargemeinschaft wegen des Verdachts der Untreue zum Nachteil der Gemeinde Langkampfen (Bezirk Kufstein) hat am Dienstag am Innsbrucker Landesgericht mit einem Freispruch geendet. Den Angeklagten sei ein Schädigungsvorsatz nicht mit der für einen Schuldspruch erforderlichen Sicherheit nachzuweisen gewesen, sagte Richter Andreas Mair in seiner Urteilsbegründung. Das Urteil war vorerst nicht rechtskräftig.

Den Beschuldigten wurde vorgeworfen, die Gemeinde geschädigt zu haben, indem sie den Erlös aus dem Verkauf einer Liegenschaft in Höhe von 1,36 Millionen Euro an 29 Mitglieder ausbezahlt hatten, anstatt ihn der Kommune zuzuführen. Letzteres wäre bei Erträgen aus der Substanzwertnutzung laut Tiroler Flurverfassungsgesetz vorgesehen gewesen.

Zweifel an bewusster Untreue

Mair erklärte, dass es sich nach rein objektiven Maßstäben um einen "Klassiker für eine Untreue" handle. Auf der subjektiven Tatseite habe es jedoch Zweifel gegeben. Man habe den Agrargemeinschaftsmitglieder nicht nachweisen können, dass sie es ernsthaft für möglich gehalten haben, die Gemeinde zu schädigen. So sei der Schöffensenat "im Zweifel" davon ausgegangen, dass die Angeklagten meinten, die Gemeinde habe keinen Anspruch auf den Verkaufserlös. Der Richter wies überdies darauf hin, dass die "juristisch ungebildeten Landwirte" durch fachkundige Juristen in ihrer Vorgehensweise bestärkt worden seien.

Die Agrargemeinschaftsmitglieder hatten sich in der Verhandlung nicht schuldig bekannt. Es sei die Idee des mittlerweile verstorbenen Obmannes der Agrargemeinschaft Unterlangkampfen gewesen, das Geld nach zwei vom Land Tirol untersagten Ausschüttungen mittels eines "Darlehens" auszuzahlen, gaben sie unisono an. Dieses "Darlehenskonstrukt" zerpflückte jedoch Richter Mair in seiner Urteilsbegründung. Es handle sich, wie auch von der Staatsanwaltschaft behauptet, um eine "verdeckte Ausschüttung" und habe mit einem Darlehen nichts gemein.

Gemeindegutsagrargemeinschaft oder nicht

Die Agrarier erklärten, dass es sich ihres Erachtens nach um eine "reine Agrargemeinschaft" und nicht um eine "Gemeindegutsagrargemeinschaft" gehandelt habe. Der Erlös aus dem im Jahr 2007 an ein Unternehmen für 2,4 Millionen Euro verkauften Grundstücks stünde der Agrargemeinschaft daher rechtmäßig zu.

Staatsanwältin Gertraud Pfeifenberger meinte jedoch, die Beschuldigten hätten ihre Befugnisse missbraucht und der Gemeinde einen Schaden zugefügt. Dass es sich um eine "Gemeindegutsagrargemeinschaft" handle, habe mit der zweitinstanzlichen Entscheidung des Landesagrarsenates vom 8. April 2010 rechtskräftig festgestanden. Die von der Anklagebehörde beantragte Verbandsgeldbuße über die Agrargemeinschaft nach dem Verbandsverantwortlichkeitsgesetz wurde vom Gericht übrigens ebenfalls abgewiesen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

9 Kommentare

dörfler-fall

die begründung für den freispruch erinnert spontan an jene beim freispruch von landeshauptmann dörfler.

ein bisschen den blöden einfaltspinsel spielen - oder solche vorschieben - und schon wird man freigesprochen.

man fragt sich, was aus unserer gesellschaft wird, wenn das schule macht.

Schön, dass feststeht, dass die Herrschaften unfähige Schlitzohren sind.

Aber zurückzahlen werdens das Geld trotzdem müssen, zivilrechtlich hilft die Unkenntnis nämlich gar nichts.

Heiliges Land Tirol

Im heiligen Land Tirol ticken die Uhren noch immer wie vor 200 Jahren. Alle macht geht vom Bauer aus, deshalb gibt es immer noch keine unabhängigen Gerichte.

bei je 48.000 eur

für 29 familien kommt das doch eh wieder der gemeinde zugute. umwegrenatbilität auf tirolerisch :-)

Re: bei je 48.000 eur

die rechnung kommt mit den nächsten wahlen.
wer wird schon dodeln wählen?

Re: Re: bei je 48.000 eur

Seit wann werden die Teilhaber von Agrargemeinschaften denn gewählt?

die waren also zu blöd umzu erkennen

das sie betrügen.....

geht das auch bei anderen gaunereien - einen landeshauptmann gibt es da ja auch schon....

Re: die waren also zu blöd umzu erkennen

und am gericht waren alle sowas von neutral.... wers glaubt.

Begründung der Justiz: Dodeldodeln im Dodeldodelberuf und wählen alle die Dodeldodelpartei vulgo ÖVP

Als Bauer kiegst nur.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    04:00
    Wien
    16°
    Steiermark
    14°
    Oberösterreich
    14°
    Tirol
    10°
    Salzburg
    10°
    Burgenland
    16°
    Kärnten
    14°
    Vorarlberg
    14°
    Niederösterreich
    10°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden