Lawine in Tirol: Verschütteter Deutscher tot geborgen

20.12.2012 | 16:11 |   (DiePresse.com)

Auf der Hohen Munde oberhalb von Telfs ist eine Lawine abgegangen .Auch eine zweite Person wurde mitgerissen und verletzt. Laut Bergrettern besteht "wahnsinnige" Lawinengefahr.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Nach einem Lawinenabgang in Tirol konnte am Donnerstag ein Verschütteter nur mehr tot geborgen werden. Der Deutsche war mit einem Kollegen auf die Hohe Munde im Bezirk Innsbruck-Land unterwegs gewesen. Beide dürften von den Schneemassen erfasst worden sein. Der Begleiter, der den Lawinenabgang schließlich auch meldete, wurde verletzt ins Krankenhaus nach Garmisch in Bayern geflogen.

Die Leitstelle Tirol hatte kurz nach Mittag den Lawinenabgang gemeldet.

Der Einsatz hatte sich aufgrund der akuten Lawinengefahr nach Angaben der Polizei schwierig gestaltet. Es herrsche "wahnsinnige" Lawinengefahr, sagte ein Bergretter gegenüber der Austria Presse Agentur.

 

 

(APA/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Es herrsche "wahnsinnige" Lawinengefahr, sagte ein Bergretter gegenüber der Austria Presse Agentur.

Der APA muss "wahnsinnig" fad sein.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    14:00
    Wien
    17°
    Steiermark
    13°
    Oberösterreich
    13°
    Tirol
    17°
    Salzburg
    17°
    Burgenland
    17°
    Kärnten
    13°
    Vorarlberg
    13°
    Niederösterreich
    17°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden