Arsen-Morde: "Grünes Licht" für Anklage

21.12.2012 | 11:13 |   (DiePresse.com)

Eine 51-jährige Polin steht im Verdacht, in Wien und Niederösterreich zwei Pensionisten vergiftet zu haben, um an deren Vermögen zu gelangen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Im Fall einer des zweifachen Mordes mit Arsen verdächtigen Polin (51) soll im Jänner die Anklage eingebracht werden. Franz Hütter, Sprecher der Staatsanwaltschaft Krems, hat am Freitag Medienberichte bestätigt, wonach es seitens der Oberstaatsanwaltschaft Wien "grünes Licht" gebe. Gegen den in Polen lebenden Sohn (28) der Frau laufe wegen vermögensrechtlicher Delikte noch das Ermittlungsverfahren.

Die 51-Jährige steht im Verdacht, zwei Pensionisten vergiftet zu haben, um an deren Vermögen zu gelangen. Die Männer starben im Oktober 2010 und im Februar 2011 in Krankenhäusern in Wien bzw. Krems. Ihre Leichen wurden Anfang April 2012 exhumiert. Toxikologische Untersuchungen ergaben als Todesursache Arsen. Die Beschuldigte wurde Ende März festgenommen.

Die 51-Jährige bestritt von Anfang an sämtliche Vorwürfe. Sie bleibe bei ihrer bisherigen Verantwortung, so Hütter am Freitag.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    10:00
    Wien
    19°
    Steiermark
    20°
    Oberösterreich
    20°
    Tirol
    16°
    Salzburg
    16°
    Burgenland
    19°
    Kärnten
    20°
    Vorarlberg
    20°
    Niederösterreich
    16°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden