Post-Partner: Das Weihnachtspaket als letzte Rettung?

21.12.2012 | 18:41 |  KÖKSAL BALTACI (Die Presse)

Ein Friseursalon in Wien Hernals, der auch Post-Partner ist, kommt nicht aus den roten Zahlen. Die Post selbst zeigt sich nicht sonderlich überrascht - sonst hätte man den Standort ja nicht aufgegeben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Sie begann das Experiment Postpartner mit großen Plänen. Als Eva Becker Anfang April die von der Schließung betroffene Postfiliale neben ihrem Friseursalon in der Neuwaldegger Straße in Wien Hernals übernahm, wollte sie ein „Day-Spa-Zentrum“ daraus machen. „Bestehend aus einem Friseursalon, einem Kosmetikstudio und einem Bereich für Körperbehandlungen sowie Fußpflege“, schwärmte sie damals. Aber daraus wurde nichts.

Mehr zum Thema:

Die strengen Bauvorschriften machten ihr einen Strich durch die Rechnung. Übrig geblieben ist eine Filiale an einem Standort, an dem sie schon vorher nicht rentabel war. Mittlerweile, acht Monate nach der Eröffnung, hat sich bei der Friseurmeisterin Ernüchterung eingestellt. „Es kommen zu wenige Kunden, bis jetzt ist es ein klares Verlustgeschäft“, klagt Becker, die nun einen letzten Versuch unternimmt, ihr Postamt zu retten.

 

Geschenkshop als Lösung?

Ein Geschenkshop, der rechtzeitig für das Weihnachtsgeschäft eröffnet wurde und unter anderem Handtaschen, Plüschtiere und Kinderartikel im Sortiment hat, soll Schwung in das schleppende Geschäft bringen. „Mit dieser Maßnahme hoffe ich, das Ruder herumzureißen und die Verluste zu minimieren“, so Becker. Die Hoffnung, mit der Filiale Gewinne zu erzielen, habe sie ohnehin schon aufgegeben. „Ich frage mich, wie andere Post-Partner überleben können. Niemand kann mir erzählen, dass man damit erfolgreich sein kann.“

Mitschuld an der Misere hat ihrer Meinung nach auch die Post. Denn: „Dort weiß die eine Hand nicht, was die andere tut. Die Kommunikation lässt sehr zu wünschen übrig.“ Außerdem gebe es dort zu viele Mitarbeiter, die keinerlei Engagement zeigten, das über ihr Betätigungsfeld hinausgehe. Aufgeben kommt für Becker dennoch nicht infrage. „Ich will mir gar nicht ausmalen, was aus diesem Standort und meinem Friseursalon wird, wenn es hier keine Postfiliale mehr gibt. Daher ist es mir ein Anliegen, den Betrieb hier am Laufen zu halten. Auch wenn ich damit kein Geld verdiene.“

Dass Becker derartige Schwierigkeiten hat, überrascht die Post nicht sonderlich. Das Risiko sei allen Partnern bewusst gewesen, das Postgeschäft könne man schließlich nicht neu erfinden. „Wenn die Filialen rentabel gewesen wären, hätten wir sie nicht geschlossen bzw. schließen dürfen“, sagt Sprecher Stephan Fuchs. Wer also eine Filiale an demselben Standort übernimmt, kenne das Geschäftsaufkommen und die damit verbundene finanzielle Situation. „Denn was wir tun können, ist, eine ziemlich genaue Prognose über das Postaufkommen in einer Filiale bzw. Gegend abzugeben, sonst liegt die Verantwortung bei den Post-Partnern“, so Fuchs. Je nach Standort und Branche hätten Post-Partner eine unterschiedliche Ausgangslage. „Die Umwegrentabilität ist bei einer Tabaktrafik natürlich höher als etwa in einem Friseursalon. Wenn man einen Brief aufgeben will, legt man das eher mit einem Besuch in der Trafik zusammen als mit einem Gang zum Friseur“, sagt Fuchs.

 

Briefaufgabe im Sonnenstudio

Insgesamt 108 Postfilialen und 30 Post-Partner gibt es mittlerweile in Wien. Zumeist sind es Trafiken, Office-Shops, Apotheken oder Lebensmittelgeschäfte. Zuletzt kamen eine Werbeagentur und ein Sonnenstudio dazu, in denen Kunden Briefe und Pakete aufgeben sowie kleinere Bankgeschäfte tätigen können. Noch bis vor eineinhalb Jahren hatte Wien nichts mit Postamtsschließungen zu tun – bisher war nur die Landbevölkerung betroffen. 1354 Post-Partner wurden in ganz Österreich eingerichtet, im Schnitt bekommen sie 15.000 bis 18.000 Euro pro Jahr. Seit Frühjahr 2011 stehen auch in Wien Schließungen an. Rund 50 Filialen wurden bzw. werden bis Anfang 2013 durch Bawag-PSK-Filialen oder Post-Partner ersetzt.

In den kommenden Monaten sollen in Wien drei, österreichweit 23 hinzukommen. Denn das Briefgeschäft schrumpft um drei bis fünf Prozent. Hingegen wächst nicht nur zur Weihnachtszeit das Paketgeschäft. Allerdings: Einer Milliarde Briefe stehen 60 Millionen Pakete gegenüber.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Online-Geschenke sorgen für Stau in den Postämtern

    Post / Bild: (c) Www BilderBox com (Www BilderBox com) Briefe werden weniger verschickt, dafür immer mehr Pakete. Bis zu 450.000 würden vor Weihnachten pro Tag verschickt – doppelt so viele wie sonst. Die volle Mannschaft sei im Einsatz.

  • Paketshops: Fladenbrot und Packerln

    Paketshops / Bild: (c) Www BilderBox com (Www BilderBox com) Kleinen Lebensmittelläden, Boutiquen oder Copyshops bringt das Nebengeschäft ein Zubrot. Wie viele solcher Paketpartner es heute in Wien gibt, weiß man nicht einmal in der Wirtschaftskammer.

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Der (…) Bauchfleck hat sich „ausgezahlt“

Schlägt voll durch, der Privatisierungswahn der Postillions. Da werden noch viele klagen. Alles geschieht nur mehr unter einem nicht nachvollziehbaren Leistungsdruck. Der Briefträger trägt die Post nicht mehr aus, er muss im Dauerlauf zu seiner Kundschaft hetzen. Er schleudert die Post in die bescheuerten EU-Kästen. Zu denen er angeblich nicht einmal einen Zentralschlüssel besitzt. Ist der Brief einmal falsch eingeordnet, ist er für den eigentlichem Empfänger mehr oder weniger verloren. Auch sind die EU-konformen breitschlitzigen Einwurfmöglichkeiten, wenn keine Rausholsperrigen Widerstandskrallen vorhanden, für potentielle Briefdiebe eine regelrechte Einladung. In den Gemeindebauten ließ sie noch der Faymann (obwohl es gegen die verpfuschten Briefkästen massiven Widerstand gab) montieren. Ludwig, ist heute damit konfrontiert-ohne Reaktion. Was ich allerdings meinem Briefträger anlasten muss, er deponiert mir die Briefe mit schöner Regelmäßigkeit (obendrauf) auf den Werbemist. Sie sind so mit Leichtigkeit herauszuholen Danke EU! Danke Herr Faymann! Danke Herr Ludwig!

Re: Der (…) Bauchfleck hat sich „ausgezahlt“

Das war der FP-Mann Gorbach (der mit den guten Englischkentnissen) der den Verweigerern mit Strafen ueber 20.000,- Euro androhen lies. Ein Oberstgericht hat dann anders entschieden.

Re: Der (…) Bauchfleck hat sich „ausgezahlt“

das schlitzohr passt nicht in die briefkästen. aber darum geht es in diesem artikel nicht.
es geht darum, dass die post verständlicherweise eine nicht rentable filiale schließt und eine friseurin (!) glaubt, dass sie eine trafik ist. wenn das nicht gut geht, ist die post schuld. sehr interessant.
ja, die post funktioniert nicht mehr wie in der "guten, alten zeit", wo um 7.30 und 9.45 uhr der gelbe postkasten ausgehoben wurde. aber das ist auch eine andere geschichte.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    10:00
    Wien
    11°
    Steiermark
    10°
    Oberösterreich
    10°
    Tirol
    Salzburg
    Burgenland
    11°
    Kärnten
    10°
    Vorarlberg
    10°
    Niederösterreich

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden