2012 war das siebtwärmste Jahr seit 1768

27.12.2012 | 17:39 |   (Die Presse)

Im Westen und Süden des Landes war es laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik sehr nass, im Südosten hingegen gab es viel Sonne. An einigen Messpunkten fielen Allzeitrekorde.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Red. Nässe, Trockenheit, Hitze, Kälte – zu kaum einer meteorologischen Besonderheit ließ sich 2012 in Österreich kein Spitzenwert finden. Das heurige Jahr war laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) das siebtwärmste seit 1768. Die Abweichung zum vieljährigen Mittel betrug exakt 1,0 Grad. Damit bestätige sich der Trend der vergangenen Jahrzehnte zu höheren Temperaturen. „Den größten Beitrag lieferten März, Juni, August und November, die um 2,0 bis 2,8 Grad wärmer als ihre vieljährigen Monatsmittel waren. Deutlich zu kühl war nur der Februar. Er war mit einer Abweichung von minus 3,8 Grad der kälteste Februar seit 1986“, sagt Klimatologe Alexander Orlik.

Mehrere Allzeitrekorde gefallen

An einigen Messpunkten fielen sogar Allzeitrekorde. So etwa in Lienz, wo mit einem Jahresmittel von 8,9 Grad (plus 1,8 Grad über dem Mittel) der höchste Wert seit Messbeginn im Jahre 1854 registriert wurde. Apropos Rekorde: Die höchste Temperatur im Jahr 2012 wurde am 3. Juli in Bad Deutschaltenburg (NÖ) mit 38,3 Grad gemessen. Die tiefste Temperatur an einem bewohnten Ort wurde am 6. Februar mit minus 28,9 Grad in Tannheim (T, 1100 Meter Seehöhe) registriert.

2012 war im Westen und Süden Österreichs ungewöhnlich nass. Sehr trocken verlief 2012 hingegen für das östliche Weinviertel (NÖ) und Teile des Mühl-, Inn- und Hausruckviertels (OÖ).

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Wie geht das denn?

Bei den -15 Grad am Jahresanfang? und das tagelang? Kann ich irgendwo nicht glauben.

in Österreich: siebentwärmste, nicht siebtwärmste


So kann man das überhaupt nicht darstellen !

1768 waren die Messinstrumente auf Steinzeitniveau und das Netz der Messstellen kaum vorhanden- wenn überhaupt, dann sollte man mit Vergleichen im Jahr 1990- nach der digitalen Revolution- anfangen. Alles andere ist purer Humbug !

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    14:00
    Wien
    21°
    Steiermark
    21°
    Oberösterreich
    21°
    Tirol
    18°
    Salzburg
    19°
    Burgenland
    21°
    Kärnten
    21°
    Vorarlberg
    21°
    Niederösterreich
    18°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden