Toter Wiener in Slowenien: Ursache war allergische Reaktion

27.12.2012 | 17:41 |   (DiePresse.com)

Im November starb ein Wiener nach einer Verfolgungsjagd in Slowenien. Durch Tränengas war eine allergische Reaktion ausgelöst worden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Eineinhalb Monate, nachdem der 43-jähriger Oliver D. nach einer Verfolgungsjagd von Graz nach Slowenien in einem slowenischen Krankenhaus gestorben ist, wurde nun die Todesursache bekannt gegeben. Der Wiener Autolenker dürfte wegen einer allergischen Reaktion ums Leben gekommen sein, die höchstwahrscheinlich von dem angewendeten Tränengas ausgelöst wurde, wie die Polizei in Murska Sobota am Donnerstag mitteilte.

Die Obduktion war vom Gerichtsmedizinischen Institut in Ljubljana durchgeführt worden. "Aus dem Obduktionsbericht geht hervor, dass bei dem Verstorbenen, der Allergiker war, der Tod wegen einer anaphylaktischen Reaktion eingetreten ist", zitierte die Polizei. Diese allergische Reaktion sei aller Wahrscheinlichkeit nach eine Folge des angewendeten Tränengas gewesen.

Kein Beruhigungsmittel verabreicht

Das Gas wurde bei der Festnahme im November eingesetzt, als der Wiener nach einer wilden Verfolgungsjagd erst bei einer mit Lastwagen errichteten Straßensperre gestoppt werden konnte. Um den Mann aus seinem Auto zu bekommen, mussten die Beamten die Scheiben einschlagen und Tränengas einsetzen.

Ursprünglich wurde vermutet, dass der Wiener nach Verabreichung einer Beruhigungsspritze im Spital in Murska Sobota gestorben war, wo er nach der Festnahme wegen seines schlechten psychischen Zustands und wegen kleinerer Verletzungen eingeliefert wurde. Das Krankenhaus hat diese Vermutungen später als Falschmeldung zurückgewiesen und erklärt, dass dem Mann keine Beruhigungsmittel verabreicht worden seien.

Grund für Verfolgungsjagd weiter unklar

Oliver D., der beim Eintreffen nach Angaben des Spitals verwirrt, desorientiert und aggressiv gewesen war, hatte binnen weniger als fünf Minuten das Bewusstsein verloren. Nach 45 Minuten haben die Ärzte die Reanimation eingestellt, hieß es damals aus dem Krankenhaus.

Nach wie vor bleibt es unklar, was den 43-Jährigen dazu brachte, sich auf eine Verfolgungsjagd mit der Polizei von Graz nach Slowenien einzulassen. Ursprünglich wollten die österreichischen Beamten den Wiener lediglich identifizieren, nachdem er in einer Siedlung in Graz auf sich aufmerksam gemacht hatte, indem er laut hupte und im Stand Vollgas gab. Nach kurzem Kontakt mit der Polizeistreife begann die halsbrecherische Flucht zunächst durch Graz und später durch Slowenien. Der Wiener durchbrach bzw. umfuhr mehrere Polizeisperren, ehe er an einer Raststätte vor der Grenze zu Ungarn gestoppt und festgenommen werden konnte.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

8 Kommentare

Tränengas??

Ich glaube es handelte sich eher um einen Pfefferspray, oder? Ist doch ein bisschen etwas anderes...

Schon irgendwie seltsam

wieviele Österreicher sich in letzter Zeit im Ausland Verfolgungsjagden mit der Polizei liefern wollen.
Mein Verständnis und Mitleid hält sich in sehr engen Grenzen.

Jeder Artikel

in dem Ausländer schlecht abschneiden wird der Meinungsabgabe ein Verbot erteilt.Da werden selbst Linke oft Rechte.Nicht zu Unrecht.

Nur ein toter Täter, ist eine gute Polizei Arbeit!

Wenn man den Polizisten zumindest eine kleine Prämie ausbezahlen würde, so würden diese Erfolge sich bestimmt Wiederholen.

Naja, aber in Österreich hat die Brut das Sagen.

Re: Nur ein toter Täter, ist eine gute Polizei Arbeit!

1)dass hier ihresgleichen das agen hat,ist nichts neues
2)auf mord steht bei uns suspendierung+frühpensi;
bei jüngeren 11monate bedingt...
3)nur ein toter töffler ist ein guter...
(seit wann sind sie"grün?!?)

Re: Re: Nur ein toter Täter, ist eine gute Polizei Arbeit!

Nur brauchts für einen Mord einen Vorsatz der fast der Absichtlichkeit entspricht... Wie wollen Sie den Vorsatz nachweisen? Wenn überhaupt ein Fehler gemacht wurde, dann wird allerhöchstens eine fahrlässige Tötung zur Anzeige gebracht.

Re: Re: Re: Nur ein toter Täter, ist eine gute Polizei Arbeit!

im konkreten fall wohl beides nicht;
ein toter ist NIE qualitätsnachweis(ad.rechtrechter schlechtmensch)...

Re: Re: Re: Re: Nur ein toter Täter, ist eine gute Polizei Arbeit!

Sogar mein Kind weiß bereits, das nur ein totes Reh gut am Teller schmeckt.

Und so ist das auch mit den Verbrechern - nur ein toter Verbrecher schmeckt uns Steuerzahlern!

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    08:00
    Wien
    19°
    Steiermark
    17°
    Oberösterreich
    17°
    Tirol
    17°
    Salzburg
    19°
    Burgenland
    19°
    Kärnten
    17°
    Vorarlberg
    17°
    Niederösterreich
    17°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden