KH-Nord: Kritik aus dem Kontrollamt

20.01.2013 | 19:26 |   (Die Presse)

Die Auftragsvergaben für das Großspital seien "verbesserungswürdig", so die Prüfer, die auch monieren, dass EDV-Aufträge im AKH nicht gesetzeskonform waren.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Red. In den vergangenen Jahren sorgten die Planungen für das Krankenhaus Nord immer wieder für heftigen Wirbel im Rathaus und für Auseinandersetzungen mit der Opposition. Anlass war die Entscheidung, ein Konsortium für den Bau einzusetzen. Doch da der Wettbewerb fehlte, entschloss sich die Stadt bzw. der Krankenanstaltenverbund KAV, selbst als Bauherr aufzutreten und Aufträge zu vergeben.

Und diese Auftragsvergaben hat sich das Kontrollamt jetzt etwas genauer angesehen. Vor allem die Bauleistungen für die Baumeisterarbeiten am Rohbau. Fazit der Prüfer: Bei der Erstellung der Leistungsbeschreibung sei einiges zu verbessern. Genauso wie bei der Beschreibung der Anforderungen an die Eignungen der Bieter.

Das Kontrollamt empfahl daher unter anderem, künftig die Leistungsbeschreibung so zu gestalten, „dass man in höherem Maße auf Standardpositionen zurückgreifen kann“. Bei der Prüfung der Angebote empfahl das Kontrollamt übrigens, verstärktes Augenmerk „auf die Preisangemessenheitsprüfung“ zu legen – also nicht zu teuer zu beschaffen.

Kontrolliert wurden diesmal durchwegs Stellen aus dem Bereich der Geschäftsgruppe Gesundheit und Soziales (siehe auch Bericht oben).

Ein weiterer Prüfbericht befasst sich mit den EDV-Aufträgen im AKH. Dabei wurde festgestellt, dass ein erheblicher Teil der zwischen 2008 und 2010 durchgeführten EDV-Bestellungen sich auf abgelaufene Rahmenverträge bezog und daher nicht im Einklang mit dem Bundesvergabegesetz stand.

In einem anderen Bericht wurde die Versorgungssituation von Neugeborenen im AKH geprüft. Anlass dazu waren Vorwürfe von Hebammen, die im Sommer öffentlich Kritik an der schlechten räumlichen und technischen Ausstattung der Geburtsbereiche geübt hatten. Die Kontrollamtsprüfer kamen zum Schluss, dass „die erhobenen Vorwürfe nicht bestätigt werden können“. Der Geburtsbereich im AKH habe räumlich einen guten Gesamtzustand und sei gut ausgestattet.

Stattdessen übten die Prüfer Kritik an dem im Entbindungsbereich tätigen Personal – also auch an den Hebammen –, das teilweise Hygienevorschriften nicht einhalte.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

seltsam

warum nur reagiert keiner mehr verwundert ob solcher meldungen? ganz einfach erläutert, der gelernte wienkenner hat sie schon als quasi systemrelevante erscheinung im hinterkopf akzeptiert.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    12:00
    Wien
    25°
    Steiermark
    25°
    Oberösterreich
    25°
    Tirol
    21°
    Salzburg
    18°
    Burgenland
    25°
    Kärnten
    25°
    Vorarlberg
    25°
    Niederösterreich
    21°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden