Erdbeben der Stärke 4,5 in den Kärntner Karawanken

02.02.2013 | 16:01 |   (DiePresse.com)

Das Erdbeben, das in weiten Teilen Unterkärntens zu spüren war, dürfte das stärkste in der Gegend seit Jahrzehnten gewesen sein.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4,5 nach Richter hat sich am Samstagnachmittag in den Kärntner Karawanken ereignet. Das Epizentrum lag in der Nähe von Bad Eisenkappel. Nach vorläufigen Angaben der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik dürfte es das stärkste Erdbeben in Kärnten seit Jahrzehnten gewesen sein.

Vor knapp zwei Monaten hatte es etwa 25 Kilometer südöstlich der slowenischen Grenze in den Karawanken ein Beben der Stärke 4,3 gegeben, das auch in Südkärnten deutlich zu spüren war. Das Beben vom Samstag war in weiten Teilen Unterkärntens deutlich spürbar, Meldungen über Schäden gab es vorerst nicht.

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
6 Kommentare
PepiTante
03.02.2013 21:50
0

Intelligenz ist

ein zartes Pflänzchen, das halt nicht bei jedermann gedeihen kann....
Soviel zu den KOmmentaren hier.

jeanny
03.02.2013 16:14
0

erdbeben

diese kommentare sind so primitiv,daß ich eigentlich nichts schreiben sollte-aber die menschen,die dieses beben erleben mußten,tun mir leid

aquilo
02.02.2013 22:22
1

Wir haben schon seit Tagen die Grubenhunte bellen gehört!


das hirn
02.02.2013 20:01
0

rudas

daran ist der haider schuld

das hirn
02.02.2013 20:01
0

rudas

daran ist der haider schuld

schmoelj
02.02.2013 17:40
1

hausgemacht

es dürfte sich um ein politisches vorbeben handeln, unabhängige beobachter rechnen mit weit stärkeren beben bei den nächsten landtagswahlen...

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    22:00
    Wien
    22°
    Steiermark
    20°
    Oberösterreich
    20°
    Tirol
    15°
    Salzburg
    14°
    Burgenland
    22°
    Kärnten
    20°
    Vorarlberg
    20°
    Niederösterreich
    15°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden