Drogenpolitik: Ideologiestreit in Ministerien

Das Innenressort will Abstinenz statt Ersatzdrogentherapie, das Gesundheitsministerium zeigt sich über den Vorstoß erbost.

Schließen
Symbolbild – (c) APA (Helmut Fohringer)

Wien/Awe. Unterschiedliche Auffassungen zur Drogenpolitik sorgen für Verstimmung zwischen Innen- und Gesundheitsministerium. Im Zentrum der Debatte steht die Heroin-Ersatztherapie.

Im Innenministerium ist man der Meinung, dass zu viele Patienten ein Leben lang in dieser Behandlungsform bleiben und es zu wenig Bestrebungen gebe, diese Patienten in die Abstinenz zu führen. Der Polizei ist dabei vor allem die massive Verschreibung von Heroin-ähnlichen Medikamenten ein Dorn im Auge, die oft auf dem Schwarzmarkt landen. Im Gesundheitsministerium fühlt man sich bevormundet. Sucht sei eine Krankheit, die Zuständigkeit liege bei den Gesundheitsbehörden. Oder wie es eine hohe Beamtin ausdrückt: „Der Vorschlag ist eine Kompetenzüberschreitung der Innenministerin.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.02.2013)

Kommentar zu Artikel:

Drogenpolitik: Ideologiestreit in Ministerien

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen