Ermordung zweier Banker

14.02.2013 | 18:25 |   (Die Presse)

Verfahren. Zweite Front gegen Ex-Diplomat Shoraz.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/M.s. Ex-Botschafter Rakhat Shoraz, früher Schwiegersohn des kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew, unterliegt der österreichischen Justiz, weil Wien eine Auslieferung nach Kasachstan unter Verweis auf mangelnde Rechtsschutzstandards verweigert. Und daher selbst ermitteln muss: Nicht „nur“ wegen Geldwäscherei und Untreue – auch wegen der Beteiligung an der Ermordung zweier kasachischer Bankmanager wird der Ex-Diplomat als Beschuldigter geführt. Anwalt Otto Dietrich meint, dass das Strafverfahren „nicht halten“ werde. Und auch die Geldwäschereivorwürfe gegen L. seien völlig haltlos: „Es handelte sich um korrekte Treuhandgeschäfte.“

Opferanwalt Gabriel Lansky begrüßt indes den brisanten OLG-Entscheid (siehe oben): „Die Witwen der Ermordeten bedauern, dass Österreichs Justiz sechs schmerzvolle Jahre des Tauziehens benötigt hat, um zu dieser Erkenntnis zu gelangen.“ Ein Haftbefehl gegen Shoraz sei nun angebracht.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

eine Meldung nach der anderen

Traurig aber wahr, ich bin auch der Meinung, dass die Geschichte viel zu lange dauert, aber es ist vielleicht ein gutes Zeichen, wenn man sich jetzt damit beschäftigt? So viele Meldungen über Alijew habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Hoffentlich bringt das auch was und er wird für seine Taten bestraft!

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    16:00
    Wien
    24°
    Steiermark
    25°
    Oberösterreich
    25°
    Tirol
    22°
    Salzburg
    23°
    Burgenland
    24°
    Kärnten
    25°
    Vorarlberg
    25°
    Niederösterreich
    22°

Jetzt Panorama-Newsletter abonnieren

Der tägliche Überblick mit den wichtigsten Meldungen zu den Themen Chronik, Wien und Umwelt. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden