„Wr. Neustädter Anwalt hat Gelder veruntreut“

Die Anwaltskammer Niederösterreich ruft geschädigte Klienten dazu auf, sich rasch zu melden. Der Anwalt hat sich selbst angezeigt.

Schließen
Symbolbild – () Clemens Fabry

St. Pölten/Wien/Kom. Die Rechtsanwaltskammer Niederösterreich hat einen mutmaßlichen Kriminalfall in den eigenen Reihen bekannt gegeben. Der Wiener Neustädter Anwalt Wolfgang Auer habe die Standesvertretung informiert, dass er privat und im Rahmen seiner anwaltlichen Tätigkeit anvertraute Gelder veruntreut habe. Auer habe seine Rechtsanwaltstätigkeit mit sofortiger Wirkung eingestellt und auf die Berechtigung zur Ausübung des Berufs verzichtet, so die Kammer.

Damit kam er einem bevorstehenden Entzug der Berufsberechtigung zuvor. Auer hat auch Selbstanzeige erstattet. Es gab aber bereits Ermittlungen, weil sich Geschädigte gemeldet hatten. Michael Schwarz, Präsident der Rechtsanwaltskammer Niederösterreich, spricht von einem „äußerst bedauerlichen“ Fall. „Wir werden dafür sorgen, dass geschädigten Klienten über unseren Notfallfonds rasch geholfen wird.“ Mögliche Geschädigte werden ersucht, sich rasch bei der Kammer zu melden.

Kontakt: Jutta Eigner, Rechtsanwaltskammer Niederösterreich: office@raknoe.at, 02742/71650.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.03.2013)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.