Linz: Filialleiterin verjagt Supermarkt-Räuber

Der Täter kam kurz vor Geschäftsschluss und drohte mit einer Pistole. Vor einem Monat raubte er denselben Supermarkt aus.

Linz: Filialleiterin verjagt Supermarkt-Räuber
Schließen
Linz: Filialleiterin verjagt Supermarkt-Räuber
Linz: Filialleiterin verjagt Supermarkt-Räuber – (c) Die Presse (Fabry)

Ein Supermarkt in Linz im Stadtteil Kleinmünchen ist Freitagabend erneut überfallen worden. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um den selben Täter handelt, der das Geschäft auf den Tag genau vor einem Monat auf die gleiche Weise beraubt hat.

Der Mann ist wie zuletzt fünf Minuten vor Geschäftsschluss aufgetaucht. Er hat von der Kassierin in ausländischen Akzent Geld gefordert, sie dabei mit einer Pistole bedroht und dabei die selben Worte verwendet: "Du auskennen". Doch während der Kriminelle am 22. Februar Beute in nicht genannter Höhe gemacht hat, musste er dieses Mal ohne die Flucht ergreifen. Denn die Filialleiterin erschien und fuhr mit einem Einkaufswagen mit hoher Geschwindigkeit direkt auf ihn zu. Der Mann lief daraufhin aus dem Geschäft. Dabei dreht er sich noch einmal um, zielte mit der Pistole und drückte zweimal ab. Es machte jedoch nur jeweils "klick". Dann verschwand er, eine Fahndung blieb vorerst ergebnislos.

Die Polizei vermutet, dass es sich um eine Spielzeugpistole und nicht um einen technischen Defekt einer echten Waffe gehandelt hat. Sie geht davon auch deshalb aus, dass es sich um den selben Täter handelt, weil seine Beschreibung völlig ident ist mit jener des Räubers vor einem Monat: Etwa 1,70 Meter groß, normale Statur. Vermummt hatte er sein Gesicht mit einem dunklen Kapuzensweater und einem ebensolchen Pullover. Er trug zudem eine graue Jogginghose.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Linz: Filialleiterin verjagt Supermarkt-Räuber

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen